Die Rallye Polen, die vom 02. bis zum 05. Juli 2015 stattfindet, stellt die letzte Veranstaltung der ersten Saisonhälfte 2015 dar. Volkswagen-Pilot Sebastien Ogier steht mit 66 Punkten Vorsprung auf Mads Östberg im Citroen bereits vor der Rallye als Halbzeitmeister fest. Im Kampf um seinen zweiten Polen-Sieg in Folge sieht sich der Weltmeister aber starker Konkurrenz gegenüber.

Östberg ist Ogiers härtester Verfolger - Foto: Citroen
Östberg ist Ogiers härtester VerfolgerFoto: Citroen

Rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstand Warschau ist der Servicepark in der Stadt Mikolajki beheimatet. Von dort aus starten die Piloten auf 313 gewertete Kilometer, die sich auf 19 Wertungsprüfungen an vier Tagen verteilen. Die Route wurde 2015 im Vergleich zum Vorjahr beinahe gänzlich verändert, die Prüfungen im Nachbarland Litauen komplett gestrichen.

Die schwierigste Aufgabe wartet bereits am Freitag: Die 39 Kilometer lange Prüfung Stanczyki wird zweifach durchfahren und stellt die längste WP der Geschichte der Rallye Polen dar. Die Herausforderung auf der ersten Etappe: Die 155 WP-Kilometer müssen ohne zwischenzeitlichen Service überstanden werden.

Die schnellen und flüssigen Strecken der Rallye lassen Erinnerungen an die Rallye Finnland wach werden. Die Prüfungen weisen allerdings wesentlich weniger Sprünge auf und befinden sich in weitläufiger Umgebung. Überall neben der Strecke steht hohes Gras und birgt zwei große Herausforderungen: Die Anfahrt auf die Kurven wird teilweise eingeschränkt und gleichzeitig lauern große Steine beim Abkürzen der Strecke.

Im vergangenen Jahr war Ogier in Polen siegreich - Foto: Sutton
Im vergangenen Jahr war Ogier in Polen siegreichFoto: Sutton

Der Untergrund ist sandig und sehr weich, was bereits nach ein paar Autos zu aufgebrochenen Streckenteilen und Unebenheiten führen kann - Spurrillen sind im zweiten Durchgang programmiert. Das extrem launische Wetter könnte die Bedingungen zusätzlich erschweren, da strömender Regen den weichen Boden schnell aufweicht und für schlammige Verhältnisse sorgt.

Die Favoriten auf den Sieg in Polen sind vielfältig. Top-Anwärter auf Platz eins ist Vorjahressieger Sebastien Ogier. Der Volkswagen-Pilot hat durch seine WM-Führung aber erneut an den ersten beiden Tagen der Rallye mit dem Nachteil des Streckensäuberns zu kämpfen. Seine Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen, die Hyundai-Piloten Thierry Neuville, Hayden Paddon und Dani Sordo sowie Kris Meeke im Citroen könnten genau davon profitieren und sich in Polen die Spitze sichern.