Robert Kubica und Rallye - für seinen ehemaligen Formel-1-Kollegen Felipe Massa der völlig falsche Weg. "Ich denke nicht, dass Rallye für ihn das Richtige ist", erklärte der Brasilianer in Monaco. "Ich finde, er riskiert im Rallyesport zu viel. Es wäre besser, er würde DTM oder etwas ähnliches fahren, da er dort mehr Erfahrung hat."

Abflugkönig Kubica

In den bisherigen fünf Rallyes der Saison sah Kubica in seinem Ford Fiesta lediglich einmal - zuletzt in Argentinien - halbwegs unbeschadet das Ziel. Meist fiel der Pole vor allem durch spektakuläre Abflüge und Ausrutscher auf - teils irreparabel. "Er ist ein unglaublicher Fahrer und unglaublich talentiert", untermauerte Massa, der Kubica bereits aus gemeinsamen Zeiten in der Formel Renault kennt. Obwohl sich die beiden seit Kubicas schwerem Unfall nicht mehr gesehen haben, glaubt der Brasilianer, dass sein ehemaliger Kollege den falschen Weg eingeschlagen hat.

Felipe Massa und Robert Kubica kennen sich seit vielen Jahren - Foto: Sutton
Felipe Massa und Robert Kubica kennen sich seit vielen JahrenFoto: Sutton

"Rallye bedeutet für uns einen großen Unterschied. Ich weiß, dass er aufgrund seiner Hände Probleme hat, Formel 1 zu fahren, aber er könnte in einer anderen Meisterschaft antreten", riet Massa, der selbst so handeln würde. "Er hätte das Talent, um für Ferrari oder ein anderes großes Team zu fahren."

Kubica schließt DTM aus

Der Pole selbst erklärte nach der Rallye Portugal, an einem Scheideweg zu stehen und eine neue Herangehensweise zu benötigen. Dennoch kam - zumindest vor einigen Monaten - eine andere Serie nicht infrage. "Meine Situation ist komplexer, als sie aussieht, aber nicht von gesundheitlicher Seite. Ich fuhr in der höchsten Motorsport-Klasse der Welt - in der Formel 1. Sie steht über allen anderen Serien und das nicht ein wenig, sondern sehr, sehr weit", erklärt Kubica mit etwas Wehmut in der Stimme. "Ich musste etwas ändern, um weiterhin die gleiche Herausforderung zu spüren. Daher entschied ich mich für den Rallye-Sport."