Damit war nicht zu rechnen: Giedo Van Der Garde und die beiden GP2-Piloten Antonio Giovinazzi und Sean Gelael werden die restliche Saison der FIA WEC 2016 bestreiten! Das wurde nun im Zuge eines Deals zwischen Jagonya Ayam, dem indonesischen Ableger von KFC, und dem Tequila Patron ESM Team bekannt. Van Der Garde, Giovinazzi und Gelael ersetzen dort im Ligier #30 die bisherigen Einsatzfahrer Scott Sharp, Ed Brown und Johannes Van Overbeek.

Jagonya Ayam bringt Giovinazzi und Gelael mit in die LMP2

"Jagonya Ayam hat Interesse an einem P2-Programm bekundet, und wir hatten schon ein Auto und die Meldung für die komplette Saison", erklärte Teambesitzer Sharp. Dass der Deal mit dem indonesischen Unternehmen zu diesem Zeitpunkt verkündet wird, ist kein Wunder. Denn die letzten drei Rennen der WEC-Saison 2016 finden allesamt auf asiatischem Boden statt. Mitte Oktober stehen in Japan die 6 Stunden von Fuji auf dem Programm, ehe es weiter nach Shanghai und zum Finale nach Bahrain geht.

Antonio Giovinazzi wird in der GP2 von Jagonya Ayam gefördert - Foto: GP2 Series
Antonio Giovinazzi wird in der GP2 von Jagonya Ayam gefördertFoto: GP2 Series

Für Van Der Garde werden es die WEC-Rennen drei bis fünf in der aktuellen Saison. Der Holländer fuhr bereits in Spa und in Le Mans einen Gibson-Nissan für G-Drive Racing. Neu-Sponsor Jagonya Ayam bringt zudem die beiden GP2-Piloten Giovinazzi und Gelael ins Spiel. Beide fahren im Formel-1-Unterbau mit Jagonya-Ayam-Lackierung und werden vom Unternehmen gefördert. Für sie stellt Fuji das WEC-Debüt dar. Giovinazzi und Gelael verfügen durch ihre Teilnahme an der vergangenen AsLMS-Saison aber bereits über Erfahrung im Sportwagen-Sektor.

Keine Veränderungen beim zweiten ESM-Ligier

Durch den neuen Deal tritt der ESM-Ligier #30 in den restlichen drei Rennen auch mit einer Lackierung von Jagonya Ayam an. Keinerlei Auswirkungen hat der Deal jedoch auf das Schwesterauto #31. Luis Felipe Derani, Ryan Dalziel und Chris Cumming werden weiterhin den zweiten Ligier-Nissan des Teams steuern. Zudem bleiben sie auch der giftgrünen Lackierung des namensgebenden Sponsors Tequila Patron treu.