Fünf Wochen nach dem Drama von Le Mans ist die Langstrecken-WM am kommenden Wochenende in Deutschland zu Gast. Nach einem eindrucksvollen Premieren-Lauf 2015 macht die WEC auch in diesem Jahr Station am Nürburgring. Doch für die Fans gibt es noch mehr zu sehen als den Kampf zwischen Audi, Porsche, Toyota & Co. Das Rahmenprogramm bietet ebenfalls einige Besonderheiten.

Erlebnis hautnah im Grand-Prix-Fahrerlager

Für die Rennsport-Fans gibt es bei der WEC beste Möglichkeiten, auch einen Blick in das Allerheiligste zu werfen. Gleich zweimal bekommen die Zuschauer die Gelegenheit, die Boxengasse zu besuchen. Am Samstag findet der Pitwalk von 12:15 Uhr bis 13:45 statt. Einen Tag später am Rennsonntag besteht erneut 90 Minuten lang die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Crews zu bekommen. 10:00 Uhr bis 11:30 darf die Box besichtigt werden, eine halbe Stunde nach Beginn bis eine halbe Stunde vor dem Ende findet zudem eine Autogramm-Session statt. Begleitet wird das Ganze durch das DJ-Trio "Jabberwoky".

Doch zum Fahrerlager für die Fans gehört neben einer Besichtigung der Boxengasse auch eine Ausstellung diverser Rennwagen. Dazu gehören die in den Rahmenrennen gefahrenen Porsche-Boliden jeder Couleur sowie historische Tourenwagen von Ford, Mercedes oder BMW.

Die Fans können die Boxengasse ausgiebig besichtigen - Foto: Simninja.de
Die Fans können die Boxengasse ausgiebig besichtigenFoto: Simninja.de

Flanieren auf dem ring°Boulevard

Auch abseits der Rennstrecke und des Fahrerlagers bieten sich für die Fans zahlreiche Möglichkeiten, Rennluft zu schnuppern. Dazu zählt auch der ring°Boulevard. Dabei handelt es sich um eine Flaniermeile mit diversen Attraktionen. Dazu zählt unter anderem ein WEC-Fanzelt mit verschiedenen Infos und einer Fotobox. Zudem gibt es Merchandising- und Catering-Stände sowie Ausstellungen von Audi und Porsche, auf denen die LMP1-Boliden bestaunt werden können. Ein Höhepunkt wird von der Nürburgring Driving-Academy angeboten. Interessierte Fans können in einem Formel-1-Boliden Probe sitzen.

Rahmenprogramm: Porsche-Action und historische Tourenwagen

Von den Möglichkeiten der Beschäftigung in den Rennpausen kommen wir nun zur Action auf der Piste. Zwei Rennserien fahren im Rahmenprogramm der WEC. Zum einen ist dies der Porsche Super Sports Cup, in dem die verschiedensten Porsche-Rennwagen gegeneinander fahren. Ausgetragen werden ein Qualifying, ein Rennen sowie zwei Rennen á 30 Minuten.

Zum anderen dürfen sich die Zuschauer über Tourenwagen-Sport freuen. Die "Tourenwagen Classic" beinhaltet historische Rennwagen aus der alten DTM und ITC. Mit dabei sind unter anderem der alte BMW M3, Ford Sierra oder auch der Mercedes 190 Evo. Dabei können die Fans in Erinnerungen an die alten Zeiten schwelgen. Verstärkt wird dieses Gefühl durch die beteiligten Fahrer. Legenden wie Christian Danner, Volker Strycek und Roland Asch geben sich die Ehre. Auf ein Training und zwei Qualifyings folgt am Samstag um 16:35 Uhr das Rennen.

Überschaubare Ticketpreise

Wer die WEC und das Rahmenprogramm verfolgen möchte, muss nicht tief in die Tasche greifen. Die Karte für den Sonntag kostet 30 Euro, für nur fünf Euro mehr erhält man das komplette Wochenend-Ticket. Kinder bis 12 Jahre erhalten kostenlosen Eintritt. Im vergangenen Jahr pilgerten 62.000 Zuschauer zum WEC-Lauf in die Eifel.