Erstmals steigt das Finale der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC in Brasilien. Am 30. November wird in São Paulo der achte WM-Lauf ausgetragen. Zum ersten Mal ist die Titelentscheidung in der Markenwertung auf das letzte Saisonrennen vertagt, nachdem Audi in den ersten beiden WEC-Jahren 2012 und 2013 jeweils vorzeitig Weltmeister war.

2014 bleibt Audi zumindest noch eine theoretische Chance auf die Titelverteidigung: Audi liegt 40 Punkte hinter dem Tabellenführer, 44 Punkte werden in Brasilien noch vergeben. Die Kulisse für die Titelentscheidung ist das traditionsreiche Autódromo José Carlos Pace am Rande der brasilianischen Metropole – ein Kurs, den viele Rennfahrer sehr schätzen. Seine Höhenunterschiede im Verlauf einer Runde und die anspruchsvollen Kurvenpassagen charakterisieren die Anlage als klassische Fahrerstrecke. Damit unterscheidet sie sich deutlich von vielen moderneren Strecken. Neu ist in diesem Jahr die frische Asphaltdecke, die sich auf die Bodenhaftung und den Reifenverschleiß auswirken wird.

"Wir kommen gern nach Brasilien zurück, nicht zuletzt, weil wir dort vor einem Jahr einen Erfolg gefeiert haben. Außerdem haben wir einen brasilianischen Fahrer im Team, der seinen Fans ein gutes Rennen bieten will. Wir müssen aber davon ausgehen, dass es für uns unter dem aktuellen Reglement deutlich schwieriger wird als in der vergangenen Saison", kommentiert Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich das Saisonfinale.

Für Audi ist es ein besonderer Saisonabschluss - Foto: Audi
Für Audi ist es ein besonderer SaisonabschlussFoto: Audi

Der brasilianische Fahrer im Audi Team ist Luca di Grassi. Vor zwei Jahren feierte di Grassi in Sao Paulo für Audi sein Debüt in der WEC. "Ich liebe diese Strecke und erinnere mich auch noch gut an mein erstes Rennen dort mit Audi Sport. Nun ist mein Heimrennen zum ersten Mal das Finale, bei dem mich meine Familie, meine Freunde und viele Fans besuchen kommen", freut sich der Brasilianer.

Di Grassi trägt beim Finale einen besonderen Rennoverall, auf dem der einheimische Automobilzulieferer und Audi-Sport-Partner Aethra prominent vertreten ist. Ebenso wird der aerodynamische Splitter der vorderen Haube des R18 e-tron quattro Nummer 1 in den brasilianischen Nationalfarben und mit dem Aethra-Firmenlogo versehen sein.

Für Audi ist es das Saisonfinale, für Tom Kristensen das Finale seiner Rennfahrer-Karriere: Der neunmalige Le-Mans-Sieger bestreitet in São Paulo sein letztes Rennen als Profi, bleibt Audi aber als Repräsentant und Partner von Audi Sport verbunden. "Der Kurs in Interlagos ist vorläufig zum letzten Mal im Kalender. Die Strecke ist relativ kurz, aber sie ist eine großartige Fahrerstrecke. Es gibt viele interessante Kurven, wir fahren gegen den Uhrzeigersinn und die Höhenunterschiede sind deutlich spürbar. Der Fahrspaß mit einem LMP-Sportwagen ist einzigartig. Ich wünsche mir ein großartiges Finale, das sicher sehr emotional sein wird, denn dort beende ich meine Rennkarriere als Profi", beschreibt der Däne seine Gefühle vor dem Saisonfinale.

Letzter Renneinsatz in der Karriere von Tom Kristensen - Foto: DPPI
Letzter Renneinsatz in der Karriere von Tom KristensenFoto: DPPI

Zusammen mit seinem Teamkollegen Lucas di Grassi kämpft der 47-jährige Langstrecken-Spezialist bis zum Schluss um einen Spitzenplatz in der Weltmeisterschaft. Der Däne und der Brasilianer haben mit 102 Zählern noch eine mathematische Chance auf den Vizetitel, aktuell sind ihre Teamkollegen Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer (CH/D/F) mit 117 Punkten Tabellenzweite. "Das Saisonfinale wird auf einer tollen Strecke ausgetragen und die Atmosphäre in Brasilien ist einfach cool. Es ist ein gutes Gefühl, an einen Ort zurückzukehren, an dem wir schon einmal gewonnen haben. Ich hoffe, dass wir auch dieses Jahr stark sind. Wir wollen einen Platz auf dem Treppchen erringen, um das Jahr positiv zu beenden", erzählt André Lotterer. Besondere Spannung gewinnt der Wettstreit, weil auch je ein Fahrerteam von Toyota und von Porsche noch im Rennen um den Vizetitel ist.