Nach seinen beiden Qualifying-Bestzeiten in Oschersleben hat Max Sandritter auch auf dem Nürburgring zugeschlagen. Im Qualifying für den siebten Lauf des Volkswagen Polo Cup sicherte sich der 20-Jährige aus Raubling seine dritte Pole-Position in Folge. Für seine schnellste aus nur acht Runden benötigte Sandritter lediglich 1:49.318 Minuten und war damit etwas mehr als eine Zehntelsekunde besser unterwegs als der Zweitplatzierte, Simon Reinberth, aus Schweden.

"So kann es weiter gehen", freute sich Sandritter nach getaner Arbeit. "Wie schon in Oschersleben lief alles perfekt. Ich hätte nichts dagegen, wenn auch das Rennen einen ähnlichen Verlauf nehmen würde, wie vor zwei Wochen." Dort münzte er beide Poles in Siege um.

Hinter Reinberths Landsmann Marcus Fluch qualifizierte sich Tabellenführer Maciek Steinhof für die vierte Position. Der Pole war nur 0,173 Sekunden langsamer als Sandritter und hat damit beste Chancen, im morgigen Rennen in den Kampf um den Sieg einzusteigen. Bisher gewann Steinhof vier von sechs Rennen und führt die Gesamtwertung deutlich an. Theoretisch könnte er die Meisterschaft morgen sogar für sich entscheiden.

Neben Sandritter ist Elia Erhart der zweite Verfolger von Steinhof. Der Franke landete heute hinter Maximilian Schneider, dem besten Rookie im Feld, auf der sechsten Position. Die Top-Ten komplettierten Stefan Kolb, Aditya Patel, Ashwin Sundar und Tomas Micanek. In der inoffiziellen Damenwertung war Sandra Oscarsson Vivien Volk mit Platz 15 einen großen Schritt voraus.