Seriensieger Maciek Steinhof hat auch auf dem Norisring in Nürnberg zugeschlagen. Der Pole holte beim vierten Saisonrennen des Volkswagen Polo Cup seinen vierten Saisonsieg und baute so seine Führung in der Meisterschaft aus. Gemeinsam mit Steinhof durften Maximilian Sandritter und Maximilian Hackländer das Podium erklimmen.

In einem um zehn Runden verkürzten Rennen setzte sich Steinhof schon in der Anfangsphase an die Spitze. "Das ist einfach fantastisch und verrückt", freute sich Steinhof nach seinem Erfolg im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Ich kann es kaum glauben. Das Rennen war zwar kurz, aber fair - vorne haben sich alle an die Spielregeln gehalten."

Deutlich härter ging es im Mittelfeld zur Sache. Schon in der ersten Runde schieden drei Fahrer aus, der große Knall folgte in Runde fünf. Marcel Belka geriet in der Grundig-Kehre auf die Randsteine und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Unglücklich rollte sich der Polo seitlich ab und schlug in die Leitplanke ein. Die Streckenbegrenzung wurde bei dem Aufprall so stark beschädigt, dass das Rennen für gut 15 Minuten unterbrochen wurde.

In der zweiten Halbzeit über sechs weitere Runden eröffnete Sandritter die Jagd auf Hackländer. Zuvor zog er noch an Lokalmatador Elia Erhart vorbei. "Elia hat sich verschaltet, schon vor der Rotphase konnte ich ihn überholen", berichtete Sandritter. "Kurz vor dem Ziel hat Maximilian einen Fehler im Schöller-S gemacht und ich konnte ihn in der letzten Kurve überholen. Für mich ist das ein supertolles Resultat, denn in den ersten Rennen hatte ich viel Pech. Hoffentlich kommen nun noch mehr Podestplätze hinzu."

Auch sein Namensvetter Maximilian Hackländer war voller Freude. Zwar verlor der Rookie nach seiner Pole-Position zwei Plätze, doch er schaffte es trotzdem auf das Treppchen. "Natürlich will man immer mehr und es ist nicht schön Platz eins zu verlieren, aber ich habe viele wichtige Punkte gewonnen", so Hackländer. Im Duell gegen Sandritter wollte er kurz vor Schluss nicht mehr viel riskieren: "Ich habe in der Schikane zu spät gebremst, kam nach außen und musste vom Gas. Ich hätte zwar noch die Tür zumachen können, aber ich wollte den dritten Rang nicht verlieren."

Das nächste Rennen des Polo Cups findet erst in Oschersleben statt. Während des DTM-Rennwochenendes in Zandvoort dürfen die Nachwuchsfahrer pausieren. "Ich werde weiter hart kämpfen und will weitere Siege", verspricht Tabellenführer Steinhof schon jetzt.