Nur noch zwei Rennen, dann steht der Champion des Volkswagen Polo Cup 2008 fest. Mit dem Lauf auf dem Sachsenring beginnt in Deutschlands "Tourenwagen-Schule" endgültig der Endspurt der Saison. Beste Chancen, beim Debüt des Polo-Cup auf dem anspruchsvollen Sachsenring nahe Chemnitz für eine Vorentscheidung zu sorgen, hat natürlich Spitzenreiter Shane Williams. Doch auf seinem Polster von gerade einmal zehn Punkten auf seinen schärfsten Widersacher Alexander Rambow (Zehdenick) darf sich der Südafrikaner bei noch zu vergebenden 120 Zählern längst nicht ausruhen.  

"Ich rechne fest damit, dass die Zuschauer am Sachsenring eines der spannendsten Rennen des Jahres erwartet. Jeder Pilot aus der Spitzengruppe will sich in die beste Ausgangsposition für das große Finale vor vollen Tribünen in Hockenheim bringen", sagt Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Der Polo-Cup startet zum ersten Mal auf dem Sachsenring. Die Strecke hat viele Mutkurven und wird wegen ihrer Höhenunterschiede und einzigartigen Charakteristik nicht umsonst oft 'kleine Nordschleife' genannt. Für den Tourenwagen-Nachwuchs wird das eine ganz neue Herausforderung."  

Als Tabellenführer reist Shane Williams an den Kurs in Hohenstein-Ernstthal bei Chemnitz. Während der Lupo-Cup, Vorgängerserie der heutigen "Tourenwagen-Schule", bereits von 2000 bis 2002 im Rahmenprogramm der DTM auf der 3,7 Kilometer langen Strecke gastierte, erlebt der Polo-Cup seine Premiere. Erstmals übrigens im "Paket" mit dem Formel Masters und dem ATS Formel 3 Cup, in dem ebenfalls zwei Piloten mit Volkswagen Power starten. "Ich habe schon viel vom Sachsenring gehört. Die Strecke, aber auch die Atmosphäre und die Fans sollen einzigartig sein", sagt der 21 Jahre alte Shane Williams. "Ich muss den Kurs so schnell wie möglich lernen, ein gutes Qualifying fahren und im Rennen nicht zu viel riskieren. Mein Ziel ist klar: Ich möchte als Tabellenführer zum Finale nach Hockenheim kommen."