Wieder eine Premiere für die "Tourenwagen-Schule": Der Polo Cup startet am Wochenende erstmals in seiner Geschichte in Großbritannien. Die Vorzeichen für das Aufeinandertreffen der 24 Talente könnten kaum spannender sein: Tabellenführer Shane Williams aus Südafrika reist mit einem Vorsprung von gerade einmal zwei Zählern auf Alexander Rambow aus Zehdenick zum Auslands-Gastspiel nach Brands Hatch. Für den Sieg beim achten von insgesamt zehn Saisonrennen werden 60 Punkte vergeben.

"Ich freue mich, dass der Polo-Cup jetzt auch in Großbritannien an den Start geht. Für die Nachwuchs-Piloten bedeutet das eine neue interessante Erfahrung auf ihrem Karriereweg", sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Der Kurs in Brands Hatch wird eine spannende Aufgabe für Vivien und die Jungs: Die Strecke sieht mit ihrem recht simplen Layout zwar einfach aus, hat es als schnelle Berg-und-Talbahn aber in sich. Ich bin gespannt, wie der Nachwuchs damit zurechtkommt."

Mit einer Länge von 1,929 Kilometern ist Brands Hatch der kürzeste Kurs im Kalender des Polo Cup. Die Chancen auf dem für alle Piloten unbekannten Kurs sind also ausgeglichen. "Ich bin zumindest auf der Spiele-Konsole schon mal in Brands Hatch gewesen. Gerade bei den wenigen Kurven muss man sehr exakt und sauber fahren. Das wird bestimmt eine spannende Angelegenheit", sagt Tabellenführer Shane Williams. Der gebürtige Südafrikaner bestreitet seine zweite Saison im Polo-Cup und belegte im Vorjahr den siebten Gesamtplatz. "Ich freue mich, wieder auf einer internationalen Strecke fahren zu können, und werde alles dafür geben, meinen Vorsprung auszubauen. Zwei Punkte am Ende der Saison wären natürlich klasse – aber im Moment bedeuten sie gar nichts."

Seine Premiere im ADAC Volkswagen Polo Cup erlebt Ashwin Sundar. Der 19 Jahre alte Inder wird neben seinem Start im Formel Masters Erfahrung im Tourenwagen sammeln. Sundar, der von Volkswagen Indien unterstützt wird, pilotiert in Brands Hatch einen Renn-Polo im Design seiner Landesfarben und der Silhouette seines Formel-Autos. "Ich hatte bereits die Möglichkeit zu einem kurzen Test in Oschersleben, der viel Spaß gemacht hat, und freue mich jetzt auf den Gaststart im Tourenwagen", sagt Sundar.