Im Polo Cup geht es äußerst spannend zu. Nach einer kleinen Sommerpause starten die Nachwuchsfahrer am kommenden Wochenende auf der Kurzanbindung des Nürburgrings in ihr siebtes Saisonrennen. In der Gesamtwertung könnte die Ausgangslage spannender kaum sein: Shane Williams liegt nur 14 Punkte vor Alexander Rambow, selbst Thor Qualmann ist mit fast 50 Punkten Rückstand noch in Schlagdistanz - für einen Sieg kann man schließlich 60 Zähler abräumen.

"Der Polo-Cup geht in die entscheidende Phase: Wer den Titel gewinnen will, darf sich in den verbleibenden vier Rennen keinen Fehler erlauben", weiß Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Ein volles Feld mit 27 identischen Cup-Polo verspricht auf der kurzen Strecken-Variante des Nürburgrings ein abwechslungsreiches Rennen." In einem äußerst spannenden Rennen musste sich im letzten Jahr Williams nur knapp geschlagen geben - damals landete der Südafrikaner auf dem zweiten Platz.

"Ich denke schon, dass ich dieses Resultat wiederholen kann. Vielleicht ist sogar ein Sieg für mich möglich", hofft der Tabellenführer. Für ihn wird es ungemein wichtig sein, auf seine Verfolger zu achten. "Wenn Rambow in der Spitzengruppe liegt, würde ich kein unsinniges Manöver starten, nur um mir den Sieg zu holen - die Punkte sind wichtiger."

Obwohl man auf der breiten Strecke, vor allem in der ersten Kurve, gut überholen kann, ist für Shane Williams eine gute Position im Zeittraining unverzichtbar. "Solange man in den Top-5 liegt, ist alles möglich. In Oscherleben habe ich sogar vom sechsten Platz gewonnen", so der Südafrikaner. "Aber auf dem Nürburgring kann es in der ersten Kurve gefährlich eng werden, besonders wenn man etwas weiter hinten starten muss..."