Reisen bildet – und das gilt auch für Motorsport-Junioren. Mit Gaststarts in Japan und Dänemark fällt der Startschuss für das internationale Austausch-Programm 2007. Drei Piloten, die in der ersten Saisonhälfte im Volkswagen Polo Cup die Nase vorne hatten, bekommen als Belohnung für ihre guten Leistungen die Gelegenheit, Erfahrung auf internationaler Bühne zu sammeln. Die Halbzeitmeister Constantin Dressler aus Göttingen und der Schwede Andreas Simonsen treten am 20./21. Juli als Gaststarter im japanischen Volkswagen Golf GTI Cup an. Als bester Rookie bestreitet der Karlsruher Stefan Kolb einen Lauf zum dänischen Polo-Cup. Im Gegenzug starten Piloten aus Japan und Dänemark bei Rennen zur deutschen Serie.

"Das Austausch-Programm verbindet die weltweiten Volkswagen Rennserien miteinander und bietet den jungen Teilnehmern die Gelegenheit, wertvolle Erfahrungen über den Cockpit-Rand hinaus zu machen. Internationalität ist im professionellen Motorsport selbstverständlich, daher sind auch solide Sprachkenntnisse und ein sicheres Auftreten sehr wichtig. Darin können sich die Austausch-Schüler bei ihren Gasteinsätzen in anderen Ländern sehr gut üben", sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen.

Eigentlich sollte nur ein Polo-Cup-Teilnehmer nach Japan reisen – aber da Constantin Dressler und Andreas Simonsen sich zur Saisonhalbzeit punktgleich die Tabellenspitze teilen, schickt Volkswagen gleich beide Nachwuchsfahrer für das Rennen am 20./21. Juli nach Motegi. "Ich habe schon jetzt ein Kribbeln im Bauch", erklärt der 18 Jahre alte Dressler. "Das ist eine tolle Chance, über die ich mich sehr freue. Ich hoffe, dass ich mich dafür mit einem guten Ergebnis bedanken kann. Allerdings haben Jimmy Johansson und Stian Paulsen in den vergangenen zwei Jahren gut vorgelegt". Die beiden Skandinavier, die ihre Gaststarts als Auszeichnung für ihre gelungene Pressearbeit erhalten hatten, schlossen im seriennahen Golf GTI mit einem Sieg beziehungsweise einem dritten Platz ab. Ein japanischer Pilot wird zum Gegenbesuch am 1. und 2. September im Polo-Cup auf dem Nürburgring starten.

Die Kooperation mit dem dänischen Polo Cup erlebt ihre Premiere am 8./9. September auf dem Jyllands Ringen. In der neu geschaffenen Serie werden grundsätzlich die gleichen Renn-Polo wie in Deutschland eingesetzt, die allerdings über den 1,8 Liter großen und 180 PS starken Turbo-Motor aus dem Polo GTI Cup-Edition verfügen. "Ich bin sehr gespannt auf das Rennwochenende in Dänemark und freue mich sehr", erklärte Kolb. Begleitet wird der "Motorsport-Schüler" von seinem "Lehrer": Benedikt große Darrelmann, Volkswagen Chefinstruktor im VW Polo Cup, gibt für ein Wochenende ein Comeback als Rennfahrer. Zwei dänische Piloten werden sich im niederländischen Zandvoort am 28./29. Juli mit den Teilnehmern des deutschen Polo-Cup messen.