Was waren Deine Highlights der 2010er Superleague Formula Saison?
Davide Rigon: Für mich gab es dieses Jahr drei bedeutende Highlights. Die besten Momente der Saison waren nach meinem ersten Sieg in Assen und dann nach Portimao, als ich Erster in der Weltmeisterschaft wurde. Der sicherlich größte Moment für mich und mein Team war in Navarro, als wir es geschafft haben die Meisterschaft zu gewinnen.

Was war Deine Lieblingsstrecke in der abgelaufenen Saison?
Davide Rigon: Assen mochte ich wirklich, es hat zu meinem Fahrstil gepasst.

Doppel-Weltmeister der Superleague: Davide Rigon - Foto: Superleague Formula
Doppel-Weltmeister der Superleague: Davide RigonFoto: Superleague Formula

Was hast Du während der Winterpause zur Entspannung gemacht und wie hast Du dich auf die Saison vorbereitet?
Davide Rigon: Ich habe weiterhin mit meinem Trainer gearbeitet um zu versuchen, so gut wie möglich in Form zu sein - gerade weil die Chance kam, ein Formel-1-Auto zu fahren. Aber nicht nur dafür, es ist für die Saison 2011 wirklich wichtig, in meiner bestmöglichen Form zu sein. Die Woche vor Weihnachten war ich mit meiner Freundin und Freunden in den Bergen um Ski zu fahren und ein bisschen zu relaxen. Es war großartig zu entspannen.

Wer war 2010 Dein größter Rivale?
Davide Rigon: Um ehrlich zu sein, war jeder sehr schnell. In den letzten Rennen waren Craig Dolby, Yelmer Buurman und John Martin meine größten Rivalen. Es war ein sehr enges Saisonende und jeder Punkt hat wirklich gezählt.

Hast Du eine Nachricht für die Superleague-Formula-Fans?
Davide Rigon: Natürlich! Weiter an dieser schönen und spektakulären Serie dranzubleiben. Das ist eine der weltweit am höchsten eingestuften Kategorien des Motorsports.

Nach dem Gewinn der Meisterschaft 2010, hast Du als Ferrari-Simulator-Fahrer unterschrieben. Ist es das, wonach Du für 2011 gesucht haben?
Davide Rigon: Um ehrlich zu sein, ich habe gelegentlich Zeit, in der ich verfügbar bin, um Ferrari zu helfen das Auto zu entwickeln. Hauptsächlich am Simulator. Als Italiener und als Rennfahrer ist es gut, mit Ferrari zu arbeiten. Dieses Jahr versuche ich in der GP2-Serie zu fahren, aber ich habe immer noch nicht das ganze Budget gefunden.