Jonathan Rea ist wieder da! Der Superbike-Weltmeister holt in Imola seinen ersten Saisonsieg 2019. Kawasaki-Pilot Rea hatte leichtes Spiel: Chaz Davies fiel nach einem Defekt bereits in der ersten Runde des WSBK-Rennens aus, Alvaro Bautista konnte nicht mit Rea mithalten. Ein bitteres Rennen war es nicht nur für Ducati, sondern auch für BMW: Tom Sykes war auf Podiumskurs, doch auch ihn warf ein Defekt aus dem Rennen.

Die Schlüsselszene

Den Grundstein zum Sieg legte Jonathan Rea bereits in der ersten Runde: Ein hervorragender Start sicherte ihm Platz zwei ab, schon nach wenigen Kurven schaffte es der Kawasaki-Pilot auch an Chaz Davies vorbei. Im Laufe der ersten Runde eliminierte sich Davies‘ Ducati von selbst, im Anschluss fuhr Rea dem restlichen Feld auf und davon.

Der Rennfilm

Start: Davies holt sich den Holeshot und führt vor Rea und Bautista.

1. Runde: Rea schnappt sich in der Villeneuve-Schikane die Führung. Davies rollt in der Acqua Minerali aus und steuert am Ende der Runde die Box an, Bautista ist damit Zweiter. Die Top-10 nach einer Runde: Rea, Bautista, Sykes, Van Der Mark, Lowes, Haslam, Razgatlioglu, Torres, Melandri, Cortese. Reiterberger liegt auf P13.

2. Runde: Lowes überholt Van Der Mark in der Tamburello für P4. Vorne hat Rea nach einer schnellsten Runde schon eine Sekunde Vorsprung auf Bautista.

3. Runde: Razgatlioglu greift Haslam in der Tamburello an, schafft es aber nicht vorbei. Schnellste Runde von Rea, der Vorsprung wächst auf 1,6 Sekunden an.

4. Runde: Melandri nimmt Torres Rang acht ab, Van Der Mark hat Lowes wieder überholt.

7. Runde: Rea hat bereits 3,7 Sekunden Vorsprung auf Bautista, dahinter hat Razgatlioglu Haslam P6 abgenommen. Cortese hat einen Platz gegen Torres gut gemacht und ist Neunter. Reiterberger liegt weiter auf P13.

8. Runde: Lowes fällt zwei Ränge zurück, Razgatlioglu und Haslam gehen vorbei. Torres verliert jetzt auch P10 an Rinaldi.

9. Runde: Cortese fällt dramatisch zurück: Rinaldi, Zanetti, Reiterberger und Torres sind vorbei am Deutschen. Damit ist er nur noch 13.

10. Runde: Cortese kassiert Torres wieder. Sykes wird langsam und verliert damit einen sicheren dritten Rang. Der BMW-Pilot geht an die Box.

11. Runde: In der Gruppe hinter Rea und Bautista hat sich Razgatlioglu an die Spitze gesetzt, Van Der Mark und Haslam hängen ihm aber im Nacken.

12. Runde: Lowes fällt weiter zurück: Melandri nimmt ihm P6 in der Variante Bassa ab.

13. Runde: Haslam verbremst sich in der Variante Alta und verliert ein wenig den Anschluss an Razgatlioglu und Van Der Mark.

15. Runde: Haslam hat die Lücke zu Razgatlioglu und Van Der Mark wieder geschlossen. Cortese fällt nach einem Sturz in der Acqua Minerali aus.

16. Runde: Haslam verbremst sich erneut in der Variante Alta. Van Der Mark greift Razgatlioglu in der Rivazza, doch der Kawasaki-Pilot kontert sofort.

18. Runde: Van Der Mark kassiert Razgatlioglu in der Tamburello. Razgatlioglu kontert in der Tosa, Feindkontakt inklusive.

Ziel: Rea überquert zum ersten Mal in 2019 die Ziellinie als Erster, vor Bautista, Razgatlioglu, Van Der Mark und Haslam. Melandri wird Sechster vor Lowes, Rinaldi, Zanetti und Reiterberger. Die letzten Punkte holen Torres, Bridewell, Barbera, Kiyonari und Delbianco.

So lief es für Sandro Cortese und Markus Reiterberger

Markus Reiterberger konnte im ersten Superbike-Rennen in Imola nicht glänzen. Seinen guten siebten Startplatz konnte der BMW-Pilot nicht umsetzen, stattdessen ging es für ihn bis auf Rang 13 nach hinten. Dort hing Reiterberger in der Folge auch fest. Lediglich die Ausfälle und Probleme der Fahrer vor ihm spülten Reiterberger in die Top-10 zurück. Die Zielflagge sah er als Zehnter.

Für Sandro Cortese bleibt das Imola-Wochenende ein ganz schwieriges. Bereits in der Superpole-Session war der Deutsche gestürzt, trotzdem konnte er sich noch in den Top-10 qualifizieren. In den Top-10 hielt sich Cortese auch für den Großteil des Rennens, in einer Runde fiel er jedoch plötzlich um vier Ränge zurück. Cortese lag danach auf Rang zwölf, da er Torres wieder hinter sich lassen konnte. Ein Sturz in der Acqua Minerali beendete Corteses Rennen vorzeitig.

Markus Reiterberger landete in den Top-10 - Foto: BMW
Markus Reiterberger landete in den Top-10Foto: BMW

Die Reaktionen vom Podium

1. Jonathan Rea (Kawasaki): "Ich bin so happy, vor allem da ich hier in Imola gewinnen konnte, wo die Atmosphäre immer toll ist. Mein Team hat mir ein großartiges Bike hingestellt, und seit Assen habe ich mich schon darauf eingeschworen. Beim Training zuhause habe ich mir schon vorgestellt, hier zu gewinnen. Ich bin froh, dass ich das geschafft habe. Ich habe mir da schon sehr viel Druck gemacht. Wir können uns ein wenig entspannen und den Moment genießen. Aber morgen ist noch ein Tag und das Ziel ändert sich nicht."

2. Alvaro Bautista (Ducati): "Es war unglaublich, hier vor all den Ducatisti zu fahren. Das ist schon speziell. Für mich war es eine neue Strecke und sicherlich ist sie nicht einfach. Wir sind sehr schnell, wir haben den Rundenrekord gebrochen. Ich hatte ein wenig mehr Probleme als auf anderen Strecken. Aber ich bin sehr happy, denn heute war Jonathan sehr stark. Seine Pace war von Anfang an sehr hoch. Aber ich bin mit P2 vor all den Tifosi zufrieden."

3. Toprak Razgatlioglu (Puccetti Racing): "Ich bin sehr happy. Diese Saison brauche ich einfach mehr Podestplätze. Letztes Jahr war ich hier nicht so gut platziert, daher bin ich noch glücklicher über die Podiumsplatzierung."