Tom Sykes (Kawasaki, Platz 1): "Manchmal ist es gut, etwas zu improvisieren. So hatte ich mir das Rennen nicht vorgestellt, aber ich hatte am Ende einen guten Rhythmus. Anfangs hatte ich einige Probleme, so war das nicht geplant, aber jetzt bin ich für morgen zuversichtlich. Ich bin über die 25 Punkte glücklich, aber ich freue mich auch, dass ich nach einem so harten Kampf gegen einige schnelle Fahrer gewonnen habe."

Davide Giugliano (Ducati, Platz 2): "Das war ein wirklich hartes Rennen, aber es war gut. Es ist toll für mich, viele Runden geführt zu haben. Mein Team hat toll gearbeitet. Am Ende war Toms Rhythmus stärker, aber ich will morgen wieder um den Sieg kämpfen."

Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 3): "Ich hatte fünf große Fehler, habe mich im Rennen fünfmal verbremst. Das ist nicht direkt toll. Wir müssen prüfen, ob an der Elektronik etwas kaputt war. Ich muss Tom gratulieren, er ist hier so stark. Am Anfang dachte ich, ich kann gewinnen, aber das sollte nicht sein. Ich hatte dann große Probleme beim Herunterschalten, aber ich hatte im Rennen trotzdem Spaß."

Nicky Hayden (Honda, Platz 5): "Ein Ergebnis in den Top 5 ist immer ein solides Resultat, sicher kein Desaster, obwohl es sich natürlich, nachdem ich in Malaysia am Sieg schmecken durfte, etwas leer anfühlt. Gestern Abend haben wir uns Zeit gelassen, sind alles durchgegangen, und heute Vormittag war das Bike sofort besser. Ich habe es durch Superpole 1 geschafft und einen passablen Startplatz geholt, aber leider hatte ich keinen guten Start. Insgesamt hat das Bike gut funktioniert; ich wäre gerne noch etwas schneller gewesen, aber der neue Reifen, den wir heute zum ersten Mal benutzt haben, hatte sehr positive Auswirkungen."

Lorenzo Savadori hatte ein gutes Rennen - Foto: Ioda Racing
Lorenzo Savadori hatte ein gutes RennenFoto: Ioda Racing

Lorenzo Savadori (Ioda Aprilia, Platz 6): "Für mich war es heute ein gutes Rennen. Zu einem Zeitpunkt war ich sogar nahe am dritten Platz, aber nur wegen eines Fehlers von Rea. Vielleicht war das heute nicht ganz unsere Position, aber das Positive ist, dass wir eine gute Pace hatten. Nur in den ersten Runden hatte ich auf dem Bike kein gutes Gefühl. Ab der Mitte des Rennens hatte ich ein besseres Gefühl, aber wir hatten einige Probleme mit Chattering."

Jordi Torres (Althea BMW, Platz 7): "Heute ist nicht allzu schlecht gelaufen. Wir haben in der Superpole mit dem Quali-Reifen einen guten Fortschritt gemacht. Im Rennen hatte ich einen guten Start und kam nach wenigen Runden in einen guten Rhythmus, aber leider habe ich nach etwa sieben Runden etwas Chattering am Hinterreifen bemerkt. Diese Unruhe hat mich gestört, aber ich tat, was ich konnte, um meine Pace zu halten. Wir sind bei der Rennpace noch nicht bei 100%, aber wir haben heute einige nützliche Dinge gelernt."

Michael van der Mark (Honda, Platz 8): "Heute Morgen haben wir am Bike etwas getestet, das nicht funktioniert hat, und in der Superpole hatte ich einfach kein Gefühl, also ging es leider nicht besser als Zwölfter. Im Rennen hatte ich in der Anfangsphase nach einem guten Start ein kleines Elektronikproblem, das mich etwas Zeit und auch ein paar Plätze gekostet hat. Ich konnte dann wieder schneller fahren und einige Plätze ausholen, aber am Ende konnte ich den Fahrer vor mir nicht mehr attackieren und musste mit Platz acht zufrieden sein."

Markus Reiterberger (Althea BMW, Platz 11): "Heute war wieder ein harter Tag. Wir haben eine kleine Veränderung am Bike vorgenommen, aber die Unruhe und das Chattering sind geblieben, so dass ich in der Superpole nur 19. war. Ich bin als 11. ins Ziel gekommen und habe etwas Boden gutgemacht, das lag aber auch an den Crashes von anderen Fahrern. Für morgen haben wir einige Ideen, um das Chattering und die Unruhe zu reduzieren. Ich hoffe, dass uns morgen mehr gelingt."

Dominic Schmitter (Grillini Kawasaki, Platz 15): "15. und somit ein Punkt mehr! Der Start war super. Ich hielt mich die ersten drei bis fünf Runden hinter Markus Reiterberger auf. Danach habe ich abreißen lassen müssen. Das Rennen fuhr ich sehr kontrolliert. Als ich 15. war und keine Gefahr von hinten mehr hatte, habe ich massiv Tempo rausgenommen. Ich bin überglücklich über diesen Punkt, auf einer Strecke, die ich eigentlich nicht so mag!"

Alex de Angelis und Anthony West kollidierten im Rennen - Foto: Ioda Racing
Alex de Angelis und Anthony West kollidierten im RennenFoto: Ioda Racing

Alex de Angelis (Ioda Aprilia, DNF): "Als mich Davies überholt hat, ist er auch an West vorbeigegangen, der weit gehen musste. Zu diesem Zeitpunkt tat ich nichts anderes, als auf der Innenbahn der Ideallinie zu folgen, West ist auf die Linie zurückgefahren und ich bin gestürzt. Ich bin überzeugt, dass West das nicht mit Absicht gemacht hat. Ich weiß nicht, ob er mich gesehen hat, ehe er zurück auf meine Linie gefahren ist, oder nicht, sicher hat er mich dann bemerkt, als unsere Motorräder kollidiert sind. Es ist schade, weil Top Ten ein gutes Resultat gewesen wären, wenn man bedenkt, dass meine Pace gut war und ich vielleicht einige Runden Davies hätte folgen können."

Chaz Davies (Ducati, DNF): "Ich bin natürlich enttäuscht. Wir hatten aufgeholt, gingen aber ins Rennen, während wir immer noch basteln mussten, weil wir wertvolle Trainingszeit verloren hatten. Vielleicht war unsere Wahl beim Vorderreifen nicht die Beste, aber das hat den Crash nicht verursacht. In beiden Fällen wurde die Front, als ich die Bremse losließ, etwas zu schnell leicht. Trotzdem war es gut, für eine Weile zu führen."