Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 1): "Vor dem Wochenende wollten wir unsere Führung in der Meisterschaft ausbauen und das haben wir geschafft. Ich weiß nicht, warum ich in Assen so gut bin. An der Strecke liegt es nicht. Wir haben wieder beide Rennen gewonnen, aber es war nicht so wie in Australien, als ich mehr Pace als der Rest hatte. Wir haben die Situation kontrolliert, als wir mussten, wir waren ruhig und clever, als es notwendig war. Wir haben das Maximum erreicht, deshalb bin ich super happy."

Tom Sykes (Kawasaki, Platz 2): "Zu Rennbeginn mit den Regenreifen konnte ich einfach nicht die volle Schräglage und die Power ausnutzen, daher bin ich früh zum Stopp gekommen. Ich habe mich vorne für den Intermediate entschieden und konnte ihn mir gut einteilen. Der Fehler, hinten auch den Intermediate aufzuziehen, hat uns einiges gekostet. Trotzdem war unsere Pace sehr stark und der zweite Platz ist auch nicht so schlecht. Gestern sind wir im Kies gelandet, daher ist der zweite Platz heute ein gutes Ergebnis."

Happy End für Michael Van Der Mark nach Platz 3 - Foto: WSBK
Happy End für Michael Van Der Mark nach Platz 3Foto: WSBK

Michael Van Der Mark (Honda, Platz 3): "Dieser dritte Platz fühlt sich wie ein Sieg an. Die Unterstützung von den Rängen war einfach unglaublich. Schon in der Aufwärmrunde habe ich gemerkt, dass wir irgendwann die Reifen wechseln müssen. Wir waren bereit, da wir eins der wenigen Teams sind, die immer am Ende von jeder Session Stopps üben. Als Jonathan an mir vorbeiging, konnte ich nicht mithalten. Aber ich wollte noch eine Runde länger warten und das war eine gute Wahl. Den Rest des Rennens war ich dann mehr oder weniger allein unterwegs."

Lorenzo Savadori (Ioda, Platz 4): "Rennen 2 war sehr komisch mit der nassen Strecke am Anfang. Aber nach vier Runden begann es abzutrocknen und dann gab es Flag-to-flag. Für mich war das alles Neuland. Ich bin sehr happy mit der Arbeit des Teams und von Aprilia. Die einzige offene Frage die bleibt, ist, ob ich noch weiter vorne gelandet wäre, wenn ich noch früher zum Stopp gekommen wäre."

Chaz Davies (Ducati, Platz 5): "Leider war unsere Strategie nicht optimal. Ich dachte schon, die Kawasakis wären etwas zu früh herein gekommen, da die Strecke noch recht rutschig war. Aber wir haben zu lange gewartet. Ich bin enttäuscht, denn ein weiteres gutes Ergebnis war in Reichweite. Positiv ist, dass wir seit dem Warm Up einen weiteren Schritt gemacht im Vergleich zu gestern haben und sehr konkurrenzfähig waren. Auf Imola freue ich mich schon, das ist unser Heimrennen."

Nicky Hayden spürte, dass mehr drin war - Foto: WSBK
Nicky Hayden spürte, dass mehr drin warFoto: WSBK

Nicky Hayden (Honda, Platz 6): "Ich hatte einen großartigen Start und war nach der ersten Runde schon Vierter. Alles hat sich richtig angefühlt. Das war mein erstes Regenrennen in der Superbike-WM mit diesen Reifen, das hat mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Dann kam die Sonne raus und es trocknete ziemlich schnell ab. Ich habe mich gut gefühlt und ich glaube, deshalb bin ich auch etwas zu lange draußen geblieben. Zurück auf der Strecke kam ich nicht sofort auf Speed, da ich das erste Mal mit Regen-Setup im Trockenen unterwegs war. Irgendwann habe ich dann meinen Rhythmus gefunden und Lowes überholen, aber die Lücke zu Davies war einfach zu groß."

Alex Lowes (Yamaha, Platz 7): "Das Rennen war schwierig weil niemand wirklich wusste, was das Wetter macht oder wie sich die Strecke verändert. Ich habe die Yamaha so gut es ging gepusht, ohne dabei unser Rennen aufs Spiel zu setzen und versucht, den Boxenstopp so gut wie möglich zu bewältigen. Das ist ein solides Ergebnis mit vielen wichtigen Punkten. Aber wir wollen natürlich weiter oben stehen, also werden wir weiterhin hart arbeiten, um uns zu verbessern und weiterzuentwickeln."

Davide Giugliano (Ducati, Platz 8): "Das war ein hektisches Rennen, wo es sehr leicht war, Fehler zu machen. Im Nassen war ich schnell unterwegs, aber es wurde sehr schnell trocken. Wir sind zum richtigen Zeitpunkt herein gekommen, aber dann hat es leider einige Runden gedauert, bis wir wieder Vertrauen in die Front hatten. Aber ich bin happy damit, wie das Team auf die Probleme gestern reagiert hat. Im Warm Up ist uns ein großer Schritt in Sachen Pace gelungen, das ist wichtig für Imola."

Sylvain Guintolis Poker ging nicht auf - Foto: Yamaha
Sylvain Guintolis Poker ging nicht aufFoto: Yamaha

Sylvain Guintoli (Yamaha, Platz 11): "Ich dachte, die Strecke würde wesentlich schneller abtrocknen. Daher dachte ich, der Intermediate wäre gut für die erste Runde, was er aber nicht war, weshalb ich Schwierigkeiten hatte. Der Plan war es, mit dem Intermediate eine gute Pace zu gehen und dann auf Trockenreifen zu wechseln. Aber leider habe ich in den ersten Runden sehr viel Zeit verloren und brachte den Hinterreifen nicht auf Temperatur. Wir mussten daher die Strategie ändern, ich konnte es mir nicht mehr leisten, an die Box zu kommen."

Jordi Torres (Althea BMW, Platz 15): Zitat folgt

Markus Reiterberger landete außerhalb der Punkteränge - Foto: Althea Racing
Markus Reiterberger landete außerhalb der PunkterängeFoto: Althea Racing

Markus Reiterberger (Althea BMW, Platz 16): Zitat folgt

Alex De Angelis (Ioda, DNS): "Ich hatte heute sehr viel Pech. Ich habe mich darauf konzentriert, meine Reifen aufzuwärmen, als plötzlich ein Fahrer vor mir. Ich wollte noch ausweichen, aber habe es nicht mehr geschafft. Ich wollte aufstehen und schauen, ob er verletzt ist, hatte aber große Schmerzen in der Hand. Der Handschuh war ziemlich hinüber und ich sah Blut. Meine Hand muss bei dem Zwischenfall gegen sein Motorrad geschlagen haben, deshalb habe ich jetzt Probleme mit einer Sehne. Danke ans Clinica Mobile für ihre Hilfe."