Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 1 & Platz 1)Ich bin unglaublich happy im Trockenem und im Nassen gewonnen zu haben. Das ist ein Bonus. Es war hart, denn ich kam hier mit einer Menge Stress im Rücken her, nachdem ich in Jerez den Titel gewonnen habe. Deshalb hatte ich nicht viel Zeit zu trainieren. Als wir hier ankamen, war es mir wichtig, wieder aufs Podium zu fahren. Pirelli hat meinen Lieblingsreifen mitgebracht, deshalb habe ich mich von der ersten Session an gut gefühlt. Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis.

Chaz Davies (Ducati, Platz 6 & Platz 1):Im zweiten Rennen hatte ich eine gute Pace, aber im Hinblick auf die Gesamtwertung habe ich mich dazu entschlossen, nicht zu viele Risiken zu gehen, um Rea einzuholen. Als ich gesehen habe, dass Sykes etwas abfallen lassen musste, habe ich mich dazu entschieden, mich auf den zweiten Platz zu fokussieren. Im ersten Rennen hatten wir ein falsches Setup. Wir konnten nicht rechtzeitig vom trockenen auf das Regen-Setup umändern.

Tom Sykes (Kawasaki, Platz 2 & Platz 3):Zwar haben wir zwei Podiumplätze erreicht, aber trotzdem hätte es heute besser laufen können. Im zweiten Rennen hatten wir das exakt selbe Setup wie im Freien Training. Damals hatten wir ein gutes Gefühl und Konstanz. Warum sich das heute geändert hat, kann ich mir auf das fehlende Gummi auf der Strecke zurückführen. Wir haben unser Paket heute ein bisschen zu doll bemüht und haben die Reifen sicherlich überstrapaziert.

Beflügelt: Mit dem Weltmeistertitel in der Tasche fährt Jonathan Rea noch leichter aufs Podium - Foto: Kawasaki
Beflügelt: Mit dem Weltmeistertitel in der Tasche fährt Jonathan Rea noch leichter aufs PodiumFoto: Kawasaki

Michael van der Mark (Honda, Platz 4 & Platz 4):Es war ein unglaublicher Tag, weil wir das ganze Wochenende über Probleme hatten. Nicht nur am Freitag, sondern auch in der Superpole. Es war schwer, aber wir hatten ein gutes, erstes Renen. Ich habe ein bisschen was riskiert, aber das Motorrad hat sich sehr gut angefühlt, auch, wenn wir ein bisschen was bei der Beschleunigung gefehlt hat. Ich habe mich für Sylvain gefreut, weil er so hart für das Podium gearbeitet hat. Im zweiten Rennen haben wir das Setup etwas verändert und das hat perfekt funktioniert. Ich hatte einen guten Start und habe meinen Weg nach vorn gekämpft.

Leon Haslam (Aprilia, Platz 16 & Platz 5):Heute lief irgendwas einfach nicht gut. Zwischen dem ersten und zweiten Rennen hat mein Team alles am Bike geändert, aber wir hatten dieselben Probleme. Ich bin enttäuscht, denn nach den Trainings und der Pole war ich sicher, dass ich ein gutes Ergebnis einfahren konnte.

Sylvain Guintoli (Honda, Platz 3 & Platz 6):Es war gut, die Gelegenheit beim Regen im ersten Rennen zu ergreifen und das erste Podium der Saison einzufahren. Im zweiten Rennen, als es trocken war, lief es auch ok. Der sechste Platz ist nicht so schlecht, aber ich hätte die Leistung von heute morgen gerne wiederholt. Wir haben ein paar Änderungen vom trockenen FP4 vorgenommen, um unsere Pace zu verbessern. Wir haben den weicheren Reifen benutzt, weil ich dachte, dass der andere verlieren würde. Doch das Wichtige ist, dass es zwei solide Rennen waren.

Niccolo Canepa (Ducati, Platz 10 & Platz 7):Der Sonntag lief gut für mich. Ich habe es sehr genossen. Das Bike hat sich im Nassen gut angefühlt, sodass ich ein gutes Rennen fahren konnte. Am Ende hat der Reifen etwas verloren, aber ich hatte die Situation unter Kontrolle und konnte Siebter werden. Ich bin zufrieden mit meinen Leistungen.

Niccolo Canepa konnte in keinem Rennen von seinem Start aus der ersten Reihe profitieren - Foto: WSBK
Niccolo Canepa konnte in keinem Rennen von seinem Start aus der ersten Reihe profitierenFoto: WSBK

Jordi Torres (Aprilia, Platz 12 & Platz 8):Im zweiten Rennen hatte ich ein paar Probleme damit, meine Pace auf der trockenen Strecke zurückzugewinnen, da wir vorher so lange im Regen gefahren sind. In der ersten Phase konnte ich meine gestrigen Leistungen nicht wiederholen, aber zum Schluss hatte ich die richtige Pace und konnte einige Positionen gut machen. Im ersten Rennen hatte ich einfach keine Erfahrungen im Nassen auf einer neuen Strecke.

Luca Scassa (Ducati, Platz 13 & Platz 9):Im ersten Rennen hatte ich bereits nach ein paar Runden einige Probleme mit den Reifen, sodass ich auf den Geraden nicht genug pushen konnte. Ich war mir nicht sicher, ob ich zurück an die Box fahren sollte, um den Reifen zu wechseln, aber am Ende bin ich draußen geblieben und konnte das Rennen sogar noch in den Punkten beenden. Im zweiten Rennen hatte ich nicht den besten Start, aber ich konnte eine gute Pace halten. Ich konnte am Ende Torres nicht hinter mir halten, aber ich bin mit der neunten Position und meinem Speed zufrieden.

Alex Lowes (Suzuki, Platz 8 & Platz 10):Die Reifen waren für uns heute das größte Thema. Wir haben uns für den Härteren entschieden, da wir mit dem Weicheren Probleme hatten, ihn über längere Zeit haltbar zu machen. Als wir das Setup für den weicheren Reifen geändert haben, hat es Probleme in anderen Bereichen gebracht. Wir waren eine halbe Sekunde langsamer als unsere Zeit im FP3, aber weil die Strecke heute schneller war, hat uns das eine Sekunde pro Runde nach unten gezogen. Das ist enttäuschend, denn wir sind zum Großteil des Wochenendes in der Top Sechs gefahren.