Jonathan Rea, Platz 1 & 2: Ich bin sehr glücklich mit dem Wochenende und freue mich, gesund in die Sommerpause gehen zu können. Im zweiten Rennen gab mir Arturo, mein Mechaniker, drei Runden vor Schluss ein geheimes Signal, wonach ich wusste, dass ich auf Chaz aufschließen konnte. Als wir die Hälfte der letzten Runde erreichten, merkte ich, dass es möglich sei. Ich überholte Chaz sauber. Wir hatten dann Kontakt, aber da gebe ich ihm keine Schuld. Ich hätte das genauso gemacht. Dadurch wären wir jedoch beinahe gleichzeitig herausgeflogen.

Chaz Davies, Platz 2 & 1: Das erste Rennen lief gut, insbesondere in Anbetracht dessen, wo wir gestern standen, als ich dachte, dass ein Top-6-Finish heute richtig gut werden würde. Wir haben Einiges über Nacht geändert, das uns schließlich in die Position brachte, um um den Sieg zu kämpfen, auch wenn uns in den letzten Runden noch ein wenig fehlte. Im zweiten Rennen sah ich dann, wie Johnny allmählich auf mich aufschloss und ich tat alles Erdenkliche, um ihn hinter mir zu halten.

Max Biaggi, Platz 3 & ausgeschieden: Das Podium ist ein unglaubliches Ergebnis. Wir haben eine Herausforderung überwunden. Eine Herausforderung, die bislang noch niemand zuvor angenommen hatte. Mein Rennspeed war gleichmäßig. Nachdem ich meine Teamkollegen überholt hatte, konzentrierte ich mich auf Sykes und kam ihm näher und näher. Ich schaffte es, auf ihn aufzuholen und überholte ihn in der letzten Runde. Ich bin super glücklich, das ist das Ergebnis, wovon ich geträumt habe. Jetzt, da das Rennwochenende vorbei ist, kann ich sagen, dass ich mir bei dem Crash während der Tests vergangene Woche die linke Schulter ausgekugelt habe. Zudem zog ich mir am Fußknöchel eine Verletzung zu, die genäht werden musste. Hauptsächlich die Schulter machte mir Sorgen, insbesondere in den fließenden Teilen der Strecke. Aber wir haben die Zähne zusammengebissen und alles lief hervorragend.

Jordi Torres wurde starker Dritter im zweiten Lauf - Foto: Aprilia
Jordi Torres wurde starker Dritter im zweiten LaufFoto: Aprilia

Jordi Torres, Platz 10 & 3: Das Team hat zwischen den beiden Rennen einen unglaublichen Job abgeliefert, das Setup meines Bikes zu ändern. Insbesondere bezüglich der Elektronik und der Motorbremse. Das erlaubte es mir, smoother zu fahren. Hätte ich meinen Instinkten gefolgt, wäre ich etwas aggressiver gefahren, aber im zweiten Rennen konnte ich mit meinen Reifen besser haushalten und konnte daher aufs Podium fahren. Dieses Jahr scheint es so, dass ich im zweiten Rennen bessere Resultate einfahre, wenn ich im ersten zu kämpfen habe.

Sylvain Guintoli, zweimal Platz 4: Beide Rennen waren ziemlich hart und ich musste wirklich sehr pushen. Aber es ist gut, mit dieser Performance in die Sommerpause zu gehen. Leider gibt es keinen Preis für den vierten Platz. Wir sind jetzt nicht so weit weg und wir bekommen ein besseres Verständnis. Wir werden hart daran arbeiten, etwas mehr Performance zu finden und wollen die Meisterschaft über die verbleibenden drei Runden über stärker beenden.

Michael van der Mark, ausgeschieden & Platz 5: Wir müssen mit dem fünften Platz im zweiten Rennen zufrieden sein, aber ich bin es nicht mit dem Ergebnis aus dem ersten Rennen und auch nicht damit, wie es bei einigen Rennen diese Saison gelaufen ist. Ich hatte einen guten Start in das zweite Rennen und hatte einen guten Zweikampf mit Sylvain. Dann konnte ich an Leon Haslam in der letzten Runde vorbeiziehen. Ich denke, ich hätte auch im ersten Rennen um den vierten oder fünften Platz kämpfen können.

Leon Haslam wurde Siebter und Sechster - Foto: Aprilia
Leon Haslam wurde Siebter und SechsterFoto: Aprilia

Leon Haslam, Platz 7 & 6: Ich hatte in beiden Rennen Schwierigkeiten, hatte Probleme mit dem Vorderreifen. Wenn ich versuchte, den Hinterreifen zu schonen, hat das den Vorderreifen zu sehr beansprucht und ich verlor Geschwindigkeit in den Kurven. Im ersten Rennen bauten die Reifen sehr schnell ab, daher war ich auch nicht schnell genug unterwegs. Im zweiten Rennen hatte ich einen guten Start, aber gegen Ende war ich noch langsamer unterwegs als im ersten Rennen. Gegen Ende des Rennens habe ich einen letzten Versuch gewagt, die Fahrer vor mir zu überholen, aber ich hatte einfach nicht ausreichend Grip.

Tom Sykes, Platz 5 & 14: Wir hatten im zweiten Rennen Pech, da jemand innen an Max vorbeizog und er herausgedrängt wurde. Er konnte nicht mehr ausweichen und wir berührten uns. Ich war außen, das war wirklich Pech. Ich schloss dann auf die Führungsgruppe auf und hatte ein gutes Gefühl, nachdem wir nach dem ersten Rennen das Bike leicht verändert haben. Es war zwar besser, aber immer noch nicht perfekt. Ich hatte nach dem Kontakt mit einer beschädigten Bremse zu kämpfen und stürzte danach noch. Wir hatten heute Pech, was wirklich schade ist, denn wir hatten einen guten Speed.

Randy de Puniet, Platz 12 & 13: Es war ein schwieriger Renntag heute. Im ersten Rennen wurde ich Zwölfter, aber ich hätte Achter werden können, wenn ich in der letzten Kurve nicht einen Fehler gemacht hätte, als ich Baiocco überholte. Ich bremste zu spät und landete im Gras, ging wieder auf die Strecke. Das ist enttäuschend, denn wir hatten den Speed hier. Einen besseren Start hatte ich im zweiten Rennen. Ich war Zehnter nach der ersten Runde - im ersten Rennen war ich 13. - aber ich hatte mit dem Feeling zu kämpfen. Hätte ich dasselbe Feeling gehabt wie im ersten Rennen, wäre der siebte Platz locker drin gewesen.