Nach den ersten zwei Rennwochenenden und vier Läufen der WSBK-Saison 2015 konnten sich erst zwei Piloten in die Siegerliste eintragen. Beim Auftakt auf Phillip Island gewann Jonathan Rea das erste Rennen hauchdünn vor Leon Haslam, der in Lauf zwei zurück schlug. Vor knapp drei Wochen bei der WSBK-Premiere in Thailand war Rea nicht zu schlagen und siegte in beiden Rennen, Haslam holte zwei Mal Platz zwei. So kommt das Spitzenduo nur durch zehn Punkte getrennt zum Europaauftakt nach Aragon. Sylvain Guintoli und Tom Sykes, also die Weltmeister der letzten beiden Jahre, liegen bereits rund 50 Zähler hinter Rea zurück.

Rea drückt auf Euphoriebremse

Trotz seiner beeindruckenden Siegquote von 75 Prozent in dieser Saison geht WM-Leader Rea zurückhaltend in das Aragon-Wochenende. Mit einer ähnlich souveränen Performance wie in Thailand rechnet er nicht: "Hier bei den Europarennen verfügen alle Teams über viel mehr Daten, also ist das Feld sicher viel enger beisammen. Wir beginnen hier also praktisch wieder bei null und müssen absolut fokussiert sein, denn das wird ein knallhartes Wochenende." Die große Unbekannte vor Aragon ist Leon Haslam, der zwar auf dieser Strecke immer Probleme hatte, aber auf der im Motorland sehr gut funktionierenden RSV4 sitzt.

Der amtierende Weltmeister Sylvain Guintoli und sein Vorgänger Tom Sykes könnten nach etwas holprigen Saisonstarts ebenso wieder an der Spitze mitmischen wie Jordi Torres auf der zweiten Aprilia oder Chaz Davies mit der Ducati Panigale R. Davies bekommt an diesem Wochenende seinen bereits dritten Teamkollegen in dieser Saison zur Seite gestellt. Nachdem sich der ursprüngliche Stammpilot Davide Giugliano bei den Testfahrten auf Phillip Island vor dem eigentlichen Auftakt durch einen heftigen Highsider schwere Wirbelverletzungen zugezogen hatte, war in Australien und Thailand ja Urgestein Troy Bayliss eingesprungen. Nun hängt der 46-Jährige den Helm aber endgültig an den Nagel und überlässt die zweite Ducati IDM-Champion Xavi Fores.

Fores stellte sein Talent im Vorjahr in der IDM unter Beweis - Foto: Superbike*IDM/Schneider
Fores stellte sein Talent im Vorjahr in der IDM unter BeweisFoto: Superbike*IDM/Schneider

Verändertes Layout

Zwar ist die Strecke in Aragon mittlerweile eine alte Bekannte im Rennkalender der Superbike-Weltmeisterschat, doch bietet sich sie 2015 für die Piloten doch eine Neuheit. Erstmals werden sie, wie ihre Kollegen in der MotoGP, durch eine Doppellinkskurve auf die Start-Ziel-Gerade einfahren anstatt wie bisher über die langsame Haarnadel.