Die Sonne begrüßte die Superbike-Piloten am siebten Rennwochenende der Saison im italienischen Imola. Optimale Bedingungen für Tom Sykes im ersten 21 Runden langen Lauf am Sonntagmittag, um seine Pole Position in einen weiteren Sieg umzumünzen. Davide Giugliano und Eugene Laverty kletterten mit dem Kawasaki-Piloten aufs Podium. Da Sylvain Guintoli ausschied, machte Sykes in der Gesamtwertung weitere Punkte gut und liegt nun nur noch drei Punkte hinter dem Franzosen.

Nach einem starken Start, bog Jonathan Rea vor Giugliano und Guintoli an der Spitze in die erste Kurve ein. Sykes fiel von der Pole auf Position vier zurück. Schon eine Kurve später verbremste sich Rea, kam von der Strecke ab und reihte sich auf Platz elf wieder ein. Laverty und Marco Melandri rutschten damit in die Top-5 auf, Giugliano übernahm die Rennführung. Max Neukirchner lag nach den ersten beiden Runden auf Position 14. Während sich Leon Camier, Chaz Davies und Loris Baz hinter Melandri einreihten, arbeitete sich Rea wieder weiter nach vorn durch.

Jonathan Rea verbremste sich schon in der ersten Runde, fiel zurück und musste sich wieder durch das Feld nach vorn kämpfen - Foto: Honda
Jonathan Rea verbremste sich schon in der ersten Runde, fiel zurück und musste sich wieder durch das Feld nach vorn kämpfenFoto: Honda

Nach fünf Runden ging Sykes an Guintoli vorbei und versuchte auch Giugliano an der Spitze abzulösen. Eine Runde später war der Kawasaki-Mann am Lokalmatador vorbei. Guintoli schied fast gleichzeitig mit einem kaputten Motor aus und verlor als Meisterschaftsführender wichtige Punkte. Giugliano versuchte derweilen dicht an Sykes dran zu bleiben. Laverty übernahm Position drei vor Melandri. Camier rückte auf Platz fünf nach vorn, ihm saßen allerdings Davies und Rea im Nacken. Zur Rennmitte war der Honda-Pilot an Davies und Camier vorbei.

Nach und nach konnte Sykes an der Spitze auf und davonfahren. Der Brite lag acht Runden vor Rennende zwei Sekunden vor Giugliano. Jules Cluzel rutschte sieben Runden vor Rennende in den Kies und schied aus. Laverty fuhr in den letzten Runden immer langsamere Zeiten, während Rea an Melandri vorbeiging und sich ans Hinterrad des Nordiren klemmte. Im harten Kampf ums Podest, landete Rea zwei Runden vor Rennende im Kies. Sykes fuhr nach 21 Runden den sicheren Sieg nach Hause und schloss in der Gesamtwertung weiter auf Guintoli auf.

Giugliano sah die schwarz-weiß-karierte Flagge über sieben Sekunden hinter Sykes und kletterte damit zum ersten Mal in dieser Saison aufs Podium. Laverty fuhr den dritten Rang nach Hause. Melandri schrammte als Vierter nur knapp am Treppchen vorbei. Michel Fabrizio fuhr bis auf Rang fünf nach vorne und ließ damit Davies und Camier hinter sich. Ayrton Badovini kam als Achter ins Ziel und holte damit gleichzeitig den besten Platz für Ducati. Baz wurde Neunter vor Leon Haslam, der nach seiner Beinverletzung zum ersten Mal wieder im Ziel ankam und wichtige Punkte mitnahm

Carlos Checa kam über Rang elf nicht hinaus, landete aber nur einen Platz vor Neukirchner, der mit Position zwölf erneut Punkte sammelte und sein Renn-Ziel damit erreicht. Federico Sandi fuhr zu Platz 13 vor Vittoriano Iannuzzo. Noriyuki Haga kam bei seinem Gastauftritt auf Platz 15 und sammelte damit sogar noch in seinem 313. World Superbike Rennen einen Punkt.