Die Nachricht des Wochenendes der World Superbike in Imola ist wohl, dass Noriyuki Haga zurückgekehrt ist. Der Japaner ist allerdings eher auf Stippvisite und fährt zunächst nur in Italien für das Grillini Team auf einer BMW S1000RR. In der ersten Qualifikationssession unter bewölktem Himmel und bei weniger als 20 Grad Lufttemperatur konnte Haga allerdings noch nicht wirklich glänzen. Den Spitzenplatz eroberte Tom Sykes. Mit einer 1:47.218 verbuchte der Brite die Bestzeit und damit die Freitagspole für sich.

Jonathan Rea fehlten lediglich 0.112 Sekunden auf seinen Landsmann. Michel Fabrizio überraschte einmal mehr beim Auftakt zum zweiten Heimrennen mit der drittschnellsten Zeit. Allerdings büßte der Italiener bereits 0.401 Sekunden auf Sykes ein. Ayrton Badovini verblüffte alle Ducati-Kritiker mit einer Rundenzeit, die nur wenige Hundertstelsekunden langsamer war als die von Fabrizio. Davide Giugliano fuhr zu Platz fünf.

Ayrton Badovini überraschte auf Platz vier - Foto: Ducati
Ayrton Badovini überraschte auf Platz vierFoto: Ducati

Marco Melandri legte die sechstschnellste Zeit zurück und landete damit als Letzter in der provisorischen zweiten Startreihe und nur knapp vor Sylvain Guintoli. Leon Camier war als Achter der Letzte, der weniger als eine Sekunde auf Sykes einbüßte. Eugene Laverty und Loris Baz komplettierten die Top-10, während Chaz Davies auf Position elf vor Carlos Checa und Leon Haslam landete. Jules Cluzel und Max Neukirchner eroberten die letzten Ränge unter den schnellsten 15. Haga verlor am Comeback-Tag 4.462 Sekunden auf die Spitze und belegte Platz 17.

Baz stürzte zur Sessionhälfte, kurz danach wurde die Qualifikation wegen Streckenreinigung für einige Minuten unterbrochen. Was genau die Ursache für die roten Flaggen waren, wussten auch die Teams nicht genau. Pata Honda schloss zumindest Öl auf dem Asphalt aus. Giugliano kam später kurz von der Strecke ab.

Das erste Freie Training

Im ersten Freien Training zum siebten Rennwochenende der Saison führte Sykes das dichte Superbike-Feld mit einer 1:48.409 Minuten an. Giugliano, Rea, Melandri und Guintoli folgten ihm mit nur geringen Rückständen. Auf der Jagd nach schnellen Rundenzeiten kam Melandri zum Ende der Session kurz von der Strecke ab. Vittoriano Iannuzzo kämpfte mit technischen Problemen.

World Superbike, Imola, 1. Qualifying:

1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1:47.218
2. Jonathan Rea (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 1:47.330
3. Michel Fabrizio (Red Devils Roma) Aprilia RSV4 Factory 1:47.619
4. Ayrton Badovini (Team Ducati Alstare) Ducati 1199 Panigale R 1:47.674
5. Davide Giugliano (Althea Racing) Aprilia RSV4 Factory 1:47.704
6. Marco Melandri (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 1:47.788
7. Sylvain Guintoli (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1:47.878
8. Leon Camier (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1:48.147
9. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1:48.316
10. Loris Baz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1:48.668
11. Chaz Davies (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 1:48.697
12. Carlos Checa (Team Ducati Alstare) Ducati 1199 Panigale R 1:48.721
13. Leon Haslam (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 1:48.725
14. Jules Cluzel (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1:49.150
15. Max Neukirchner (MR-Racing) Ducati 1199 Panigale R 1:49.194
16. Federico Sandi (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1:49.987
17. Noriyuki Haga (Grillini Dentalmatic SBK) BMW S1000 RR 1:51.680
18. Vittorio Iannuzzo (Grillini Dentalmatic SBK) BMW S1000 RR 1:52.268
19. Alexander Lundh (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1:52.471