Die Erwartungen an die 10. Runde der FIM Freestyle Motocross Weltmeisterschaft waren sehr hoch. Mit den besten Fahrern der NIGHT of the JUMPs sollte ein Wettbewerb gegen die besten brasilianischen Fahrer geführt werden. Aber Mutter Natur hatte ihre eigenen Gesetze und ließ das dritte Outdoor-Event der Saison wortwörtlich ins Wasser fallen. Permanenter Regen, der mit Abschluss des Streckenbaus einsetzte, ließ den Organisatoren zum Schutz der Sportler keine andere Wahl als die 11. Runde der Weltmeisterschaft abzusagen.

Schon im Laufe der Woche ließ die Wettervorhersage eine hohe Regenwahrscheinlichkeit für die brasilianische Küstenstadt Caraguatatuba verlautbaren. Die Streckencrew hatte schon im Vorfeld alle Szenarien durchgespielt und Abdeckungen für die Rampen sowie Landehügel vorbereitet. Aber bei dem anhaltenden Regen war es einfach unmöglich, einen WM-Lauf durchzuführen. Das Risiko für die Fahrer bei den rutschigen Bedingungen aufgrund der mangelnden Traktion zu stürzen, wäre einfach zu groß gewesen. Schon die Trainingsrunden mussten immer wieder verschoben werden. Auch eine Verlegung um den einen oder anderen Tag war leider keine Option, da die Wettervorhersage anhaltenden Regen prognostizierte.

Der NIGHT of the JUMPs WM-Lauf war nicht die einzige Veranstaltung, die an diesem Wochenende dem Regen zum Opfer fiel. Auch die Sao Paulo Open der World Surf League, die nur 50 Kilometer von Caraguatatuba entfernt stattfanden, mussten aufgrund der Wetterlage abgebrochen werden.

Am Freitag sollte eine Vorqualifikation zur NIGHT of the JUMPs unter den vier besten brasilianischen Fahrern ausgefahren werden. Zu den 10 WM-Fahrern sollten zwei Brasilianer hinzustoßen. Trotz schwieriger Bedingungen zeigten Fred Kyrillos, Gilmar Flores, Jeff Campacci und Marcelo Simoes im Training wie groß der Talent-Pool in Brasilien ist. Aber kurz vor Beginn der Vorqualifikation wurde das Wetter immer schlechter. Der Ausfall war für die brasilianischen Fans besonders schade, denn es wurde gemunkelt, dass Fred Kyrillos einen neuen Trick zeigen will.

Auch den amtierenden Weltmeisterin Maikel Melero traf die Absage des 11. WM-Laufes besonders hart. Er war hochmotiviert den Rückstand auf den WM-Führenden David Rinaldo zu verkürzen. Für Meleros Mission seinen WM-Titel zu verteidigen, bleiben damit nur noch die beiden ausstehenden Contests bei der NIGHT of the JUMPs in Gdansk (21. November 2015) und in Sofia (12. Dezember 2015).

David Rinaldo hingegen konnte etwas aufatmen. Nachdem eine Schulterverletzung ihn zehn Tage vor dem Brasilien Grand Prix fast aus dem Starterfeld katapultierte, hat er jetzt zwei Wochen Zeit, um die lädierte Schulter bis zur NIGHT of the JUMPs in der Ergo Arena in Danzig ausheilen zu lassen.