Der Saisonstart der FIM Freestyle MX World Championship hätte spektakulärer nicht sein können. Gleich bei den ersten beiden Night oft the Jumps in Berlin hagelte es Trickpremieren. Eine Sidesaddle Takeoff California Roll von Maikel Melero, den Deadbody Flip von Petr Pilat und den Rock Solid Backflip von David Rinaldo konnten die Zuschauer erstmals bei der Night oft the Jumps erleben. Doch trotz dieses Wahnsinnstricks sollte es für Rinaldo nicht zum Sieg in Berlin reichen. Beide erste Plätze holte sich der amtierende Weltmeister Melero mit seinem Flair, dem Doublegrab Flip und seiner Melero Roll to No Hand Landing. Damit setzte er sich an die Spitze der WM-Wertung.

Melero siegt dreimal in Folge

Exakt zwei Wochen nach dem WM-Auftakt trafen sich die Freestyle Motocross Piloten der Night of the Jumps in Krakau zu den WM-Runden Nr. 3 und 4. In Abwesenheit von David Rinaldo, der Opfer des Pilotenstreiks wurde, holte sich Maikel Melero den dritten Triumpf in Folge. Nur einen Tag später meldete sich David Rinaldo aber im WM-Kampf zurück. Ohne ein Training ging der Franzose an den Start und schockte die Konkurrenz mit seiner California Roll, dem Double Hartattack Flip und der "Volt" derart, dass die ihm nur zum Sieg beim vierten WM-Lauf gratulieren konnte.

Mit einem Wahnsinns-Fahrerfeld feierte die Night oft the Jumps nach acht Jahren das Comeback in Frankreich. Taka Higashino aus Japan, Libor Podmol (Tschechien), der Australier Rob Adelberg, Maikel Melero (Spanien) sowie die französischen FMX Stars Remi Bizouard, Brice Izzo und David Rinaldo versprachen einen harten Wettkampf beim französischen Grand Prix. Doch für das erste Ausrufezeichen sorgte der Deutsche Hannes Ackermann, der mit dem Open Loop als zweiter Fahrer weltweit überhaupt einen Backflip über die Quarter sprang. Higashino flog mit seinem Rock Solid Indy Flip auf den dritten Platz. Doch den Heimsieg holte sich schließlich Rinaldo vor Melero und rückte damit in der Gesamtwertung immer näher an den spanischen Weltmeister heran.

Irgendwo hier hatte ich doch... - Foto: NIGHT of the JUMPs
Irgendwo hier hatte ich doch...Foto: NIGHT of the JUMPs

Der sechste Wettbewerb in Basel stand im Fokus der WM-Kontrahenten Maikel Melero, Rob Adelberg und David Rinaldo. Der Franzose wollte auch in der Schweiz ganz oben auf dem Podest stehen und weiteren Boden auf den Führenden Melero gutmachen. Mit dem 1-Hand Takeoff to Seatgrab Flip präsentierte er eine neue, sehr technische Kombination und sicherte sich damit den Triumpf beim ersten Schweizer Grand Prix. Doch schon am nächsten Tag schlug der kleine Spanier zurück. Mit einem Nac Flair an der Quarter Pipe feierte er eine Premiere auf dem Night oft the Jumps-Parcours und gewann zu Recht den zweiten Grand Prix in der Schweiz vor Rinaldo. Damit wurde die Siegesserie von Rinaldo erst einmal gestoppt und Melero baute seine Führung in der WM wieder aus.

Beim letzten Rennen vor der Sommerpause feierte die Night oft the Jumps ihre Premiere in Spanien. In der Stierkampfarena in Jerez trafen sich die Athleten zum achten Wettbewerb der WM. Der spanische Grand Prix war die erste Outdoor-Veranstaltung der Saison und auch die erste in einer Stierkampfarena. Nach einem Horrorcrash von Maikel Melero im Training war der Weg frei für David Rinaldo. Doch der musste kämpfen, denn Libor Podmol und Remi Bizouard packten mit Volt, Ruler Flip, Cliffhanger Backflip und mehr alle Tricks aus, die sie aktuell im Programm haben. Doch Rinaldo wusste zu kontern. Er setzte gleich im ersten Sprung die California Roll und beendete seinen Finalrun mit dem Double Hartattack Flip.

Im September geht es in London weiter

Mit dem Triumpf in Andalusien setzte sich David Rinaldo an die Spitze der WM. Maikel Melero fiel auf den zweiten Platz zurück. Auf dem dritten Rang folgt Rob Adelberg in Lauerstellung. Diese drei sind die heißesten Kandidaten auf den WM-Titel 2015. Wer am besten in der Sommerpause trainiert hat, zeigt sich am 5. September. Dann beginnt die zweite Saisonhälfte in London.