Erstmals bei einer NIGHT of the JUMPs am Start war der jüngere Bruder vom 2010 Weltmeister Libor Podmol. Der 18-Jährige Filip zeigte schon im Training, dass er sich ein paar fette Tricks von seinem Bruder abgeschaut hat. Und in der Qualifikation legte er noch einen drauf. Tsunami Flip, Surfer Takeoff Superflip Indy, Cordova Flip, Cliffhanger to No Hand Landing uvm. Man hätte meinen können sein Bruder sitzt auf dem Bike. Gleich bei seiner ersten NIGHT of the JUMPs wäre er fast ins Finale gekommen. Punktgleich mit Carter und Fini hatte er nur aufgrund der Streichergebnisse das Nachsehen und die Endrunde verpasst.

Im Lifeproof Best Whip holte Filip Podmol im Youngster Battle mit Luc Ackermann dafür den Pokal. Das konnte der Deutsche aber verschmerzen, denn mit einem super fetten Qualifikationsrun inklusive seinem 360 und Surfer Tsunami Flip holte der 17-Jährige sein drittes NIGHT of the JUMPs Finale hintereinander im dritten EM-Lauf. In dem packte er dann auch noch den Nac 360 aus und verteidigte damit den vierten Platz in der Tages- und Gesamtwertung. Zusätzlich gewann der Deutsche mit seinem Surfer Tsunami Flip auch noch den Spark7 Best Trick des Abends. Die jungen Wilden bringen ordentlich frischen Wind in die extremste Freestyle Motocross Sportserie der Welt. Filips Bruder Libor erholt sich noch immer von seiner Fußfraktur, die er sich beim WM-Finale in Frankfurt zugezogen hat und wird erst in Berlin beim WM-Auftakt wieder ins Geschehen eingreifen.

Lifeproof Best Whip Contest Graz: (00:48 Min.)

Die Podiumsplätze in Graz machten aber immer noch die "älteren" Haudegen um Remi Bizouard, Maikel Melero und Petr Pilat unter sich aus. Die drei Topplatzierten der Vorrunde erlaubten sich auch im Finale keine Fehler. Melero sprang mit dem Doublegrab Flip auf den dritten Rang.

Petr Pilat, der in Linz noch Bizouard übertrumpfen konnte, spulte erneut sein volles Flip-Programm ab. Allerdings war der Deadbody Flip nicht voll ausgestreckt. Bizouard hingegen fuhr seinen bestens bekannten Endrundenlauf mit Ruler, Cliffhanger, Shaolin sowie Hartattack Flip und in perfekter Extension. Damit krönte sich der Franzose zum König von Graz und verwies Pilat auf den zweiten Platz.

Auch in der Gesamtwertung der EM führt Bizouard mit 56 Punkten knapp vor dem Tschechen Petr Pilat (54 Punkte). Der kann mit einem Sieg bei der zweiten NIGHT of the JUMPs in Graz am Sonntag bereits zurückschlagen.