In einem packenden Finale krönte sich Maikel Melero aus Spanien am Samstag zum neuen Weltmeister. Wie schon tags zuvor traten zehn FMX Piloten aus fünf Nationen zur finalen Runde der FMX WM an. In der Festhalle knisterte es schon in der Qualifikation vor Spannung, denn Maikel Melero und Remi Bizouard trennten nur acht Punkte voneinander. Und im Falle, dass einer von Ihnen die Vorrunde nicht überstehen sollte, hätte das die WM entschieden. Aber beide kämpften sich mit ihren gewohnten Tricks sicher ins Finale. Die Spitzenposition in der Qualifikation holte sich Vortagessieger David Rinaldo. Mit ihm folgten Petr Pilat, Jose Miralles und Brice Izzo in die nächste Runde.

Pech hatten die Deutschen Vertreter. Hannes Ackermann verpasste das Finale hauchdünn auf Platz sieben. Lukas Weis wurde Neunter und Luc Ackermann rutschte nach einem harten Sturz beim Surfer Tsunami Flip ganz nach unten.

Auch für UK-Oldie Jamie Squibb war nach dem Vorlauf Schluss, er holte sich im Anschluss aber den Sieg beim Lifeproof Best Whip Contest. Durch Lucs Sturz konnten nur zwei Fahrer im Maxxis Highest Air antreten. Aber Lukas Weis und Jose Miralles battelten sich zur Freude der Zuschauer auf bis zu 9,00 Metern. Letztlich gewann Miralles aufgrund weniger Fehlversuchen.

Jose Miralles siegte im Highest-Air-Contest - Foto: NOTJ
Jose Miralles siegte im Highest-Air-ContestFoto: NOTJ

Dann stand der finale WM-Showdown auf dem Programm. Remi musste nicht nur vor Maikel landen, um seinen vierten Titel zu holen. Er musste auch drei Plätze zwischen sich und dem Spanier lassen, um die acht Punkte aufzuholen. Dafür packte der Franzose all seine Tricks aus: Ruler Flip, Cliffhanger Flip, Hartattack Flip, Whipped Seatgrab Flip und so weiter. Doch für den Double-up holte Remi mit der Body Varial noch ein richtiges Brett aus der Trickkiste. Damit setze er sich an die Spitze und erhöhte den Druck auf Melero noch weiter.

Der Spanier fuhr einen sicheren Run mit Doublegrab Flip und seinen vielen Combos. Den Flair, bei dem er gestern stürzte, strich er aus seinem Lauf. Doch diese Taktik ging auf. Er konnte mit dem sicheren Run zwar Remi nicht vom Hotseat verdrängen, doch da sich nur David Rinaldo zwischen die beiden schob, blieb Melero in der Gesamtwertung vorn und wurde verdienter Weltmeister nach einer langen Saison. Remi holte mit der Body Varial den Tagessieg und zusätzlich die Rockwell Best Move Watch.

Mit dem letzten Wettbewerb der Saison 2014 verabschiedet sich die Night of the Jumps nun in die Winterpause. Das neue Jahr beginnt am 10. Januar in Sofia. Eine Woche später startet die Europameisterschaft in Linz. Die ersten WM-Punkte werden Anfang März bei der Night of the Jumps Berlin vergeben.

Frankfurt, 22. November 2014 - Runde 10

PlatzierungFahrerLandMotorradPunkte
1.Remi BizouardFRAKawasaki396
2.David RinaldoFRAYamaha390
3.Maikel MeleroESPYamaha380
4.Petr PilatCZEKTM379
5.Brice IzzoFRAYamaha337
6.Jose MirallesESPKTM306

Endstand nach zehn Events

PlatzierungFahrerLandMotorradPunkte
1.Maikel MeleroESPYamaha146
2.Remi Bizouard FRAKawasaki142
3.Libor PodmolCZEYamaha114
4.Rob AdelbergAUSYamaha112
5.Brice IzzoFRAYamaha97
6.David RinaldoFRAYamaha92
7.Petr Pilat CZEKTM92
8.Jose MirallesESPKTM82
9.Dany Torres ESPKTM80
10.Hannes Ackermann GERKTM74
11.Luc AckermannGERKTM57
12.Massimo BianconciniITAKTM43
13.Mat RebeaudSUIKTM20
14.Lukas Weis GERHonda18
15.Jamie Squibb GBRKawasaki16