Das zweite von insgesamt zehn Playoff-Rennen um den NASCAR-Titel 2020 gewann nach 400 Runden Brad Keselowski auf dem Richmond Raceway. Das siebte Nachtrennen auf dem 0,75 Meilen langen Short Track war gleichzeitig das zweite von drei Rennen der 'Round of 16' um den Einzug in die nächste Playoff Runde. Der Penske-Pilot gewann nach 192 Führungsrunden überlegen zum vierten Mal in dieser Saison, zum zweiten Mal nach 2014 in Richmond und zum 34. Mal in seiner Karriere. Zuvor hatten Denny Hamlin und Keselowski die beiden Stage-Siege erzielt. Damit sind die beiden Playoff-Sieger Kevin Harvick und Keselowski vorzeitig für die 'Round of 12' qualifiziert. Als dritter Fahrer konnte sich Hamlin durch die Gesamtpunkte über den Einzug in die nächste Runde freuen. Ford gewann durch den 16. Sieg vorzeitig den Hersteller-Titel.

Regular Season Champion Kevin Harvick startet von der Pole Position - Foto: NASCAR
Regular Season Champion Kevin Harvick startet von der Pole PositionFoto: NASCAR

Vor dem Start: Harvick steht zum vierten Mal auf Pole Position

Für das 28. Saisonrennen wurden 38 Fahrer von den Teams für das zweite Playoff-Rennen 2020 der 'Round of 16' auf dem Richmond Raceway gemeldet. Ab dem ersten Playoff-Rennen wurde das Verfahren etwas modifiziert, um die Startaufstellungen festzulegen. NASCAR belohnt sowohl die Leistung in der Saison, als auch in einem Rennen, um die Startaufstellung und die Auswahl der Boxen zu bestimmen. Dabei werden die Position der Besitzerpunkte (Owner Points) sowie das letzte Rennergebnis und die schnellste Runde des zuletzt abgeschlossenen Rennens verwendet. Die Besitzerpunkte werden weiterhin mit 35% gewichtet und die schnellste Rennrunde weiterhin mit 15%. Die Endposition im letzten Rennen wird von 50% auf jeweils 25% für den Fahrer und Besitzer aufgeteilt. Die Playoff-Autos werden grundsätzlich auf den obersten Startpositionen (Top-16/Top-12/Top-8) gesetzt. Im letzten Rennen belegen dann die vier Finalisten die ersten beiden Startreihen.

Harvick, der durch seinen Darlington-Sieg bereits für die 'Round of 12' qualifiziert ist, startet von der Pole Position. Der Regular Season Champion steht im Stewart-Haas-Ford bereits zum vierten Mal in dieser Saison auf dem besten Startplatz. Joey Logano vom Ford-Team Penske startet daneben von Rang zwei. Es folgen mit Austin Dillon, Alex Bowman und William Byron drei Chevrolet-Fahrer. Für Byron ist es der 100. Start in seiner Karriere und sein Crew Chief Chad Knaus steht zum 700. Mal auf dem Kommandostand. Titelverteidiger und sechsfacher Richmond-Rekordsieger Kyle Busch startet im Gibbs-Toyota von Position sechs. Es folgt sein Teamkollege Hamlin und sein Bruder Kurt in der vierten Startreihe. Auf Startplatz neun steht Keselowski vor Aric Almirola, Clint Bowyer, Chase Elliott und Rookie Cole Custer. Martin Truex Junior, der die letzten beiden Richmond-Rennen in der Saison 2019 gewinnen konnte, beginnt das Rennen über 400 Runden vom 14. Startplatz. Ryan Blaney und Matt DiBenedetto sind die letzten Playoff-Teilnehmer in der achten Reihe.

Start/Stage 1: Kyle Busch und Rookie Bell strafversetzt

Ausgerechnet Playoff-Fahrer Kyle Busch verlor seinen Startplatz. Auch Rookie Christopher Bell musste nach der Inspektion von hinten starten. Unter Flutlicht gewann Polesetter Harvick den Start vor Logano. In den ersten zehn Runden fuhr Hamlin bis auf Rang fünf vor, sonst gab es keine Veränderungen in den Top-10. Austin Dillon sorgte in Runde 21 für den ersten Führungswechsel. Sofort zog der RCR-Fahrer davon. Dann folgte die Competition Caution in Runde 30. Kyle Busch und Bell waren bis zu diesem Zeitpunkt bis auf Position 21 und 22 vorgefahren.

Stage 1: Hamlin holt achten Stage-Sieg nach 80 Runden

Die Top-5 nach den Boxenstopps: Erster Austin Dillon vor Logano, Harvick, Hamlin und Bowman. Blaney musste ein zweites Mal seine Crew ansteuern und lag beim Restart nur noch auf Rang 33. Hamlin erwischte einen Bombenstart und schoss von Rang vier auf Rang eins. Hamlin gewann nach 80 Runden zum achten Mal eine Stage in diesem Jahr. Zweiter wurde Austin Dillon. Mit großem Abstand belegte Logano Platz drei vor Teamkollege Keselowski, Harvick, Bowman, Truex, Elliott, Ricky Stenhouse Junior und dem Zehnten Bowyer. Daniel Suarez erhielt den 'Lucky Dog'. Damit befanden sich noch 30 Fahrer in der Führungsrunde

Denny Hamlin gewinnt Stage 1 - Foto: LAT Images
Denny Hamlin gewinnt Stage 1Foto: LAT Images

Stage 2: Rückschlag für Hamlin und Austin Dillon

In der ersten Conclusion Caution zwischen den Stages folgten Boxenstopps. Hamlin verteidigte seine Führung in der Boxengasse vor Logano, Harvick, Austin Dillon und Keselowski. Hamlin und Austin Dillon wurden wegen Speeding bestraft und lagen nun am Ende des Feldes. Dadurch führte Logano das Rennen an. Kurz darauf übernahm Truex Rang drei hinter Keselowski. Dann folgte ein rundenlanger Zweikampf des Penske-Duos um die Führung. In der 122. Runde gelang der Führungswechsel. Anschließend gab es die ersten Boxenstopps unter Grün.

Austin Dillon hatte nach 140 Runden wieder die Top-10 erreicht, während Hamlin auf Rang 16 mit 17 Sekunden Rückstand im Verkehr steckte. Leader Keselowski kam erst in Runde 162 zum Service. Jetzt führte Harvick zum ersten Mal, dann übernahm Austin Dillon in Runde 181 durch seinen frühen Stopp die Führung. Erst vier Runden später machte Harvick seinen Boxenstopp und erhielt eine Durchfahrts-Strafe. Dadurch lag er plötzlich zwei Runden zurück. 40 Runden vor Stage-Ende führte Austin Dillon mit zwei Sekunden Vorsprung vor Keselowski und zwei weiteren Sekunden vor dem Dritten Logano. Truex und Kyle Busch hatten zu diesem Zeitpunkt über fünf Sekunden Rückstand auf den Leader.

Stage 2: Nach 235 Runden gewinnt Keselowski die zweite Stage

Ab der 205. Runde brachen die Rundenzeiten bei Austin Dillon mit den alten Reifen ein. Trotzdem überholte er Blaney, der nun eine Runde Rückstand hatte. Nur noch 15 Fahrer befanden sich in der Führungsrunde. Ab Runde 217 war Keselowski wieder der Leader. Nach 235 Runden hatte Keselowski zum siebten Mal eine Stage gewonnen. Alle Stage-Siege erzielte der Penske-Pilot ausschließlich mit der zweiten Stage. Austin Dillon blieb Zweiter vor Truex, Logano, Elliott, Kyle und Kurt Busch, Almirola, Matt Kenseth und dem Zehnten Harvick, nach starker Aufholjagd. Rookie Custer erhielt den 'Lucky Dog' auf Position 16 liegend.

Brad Keselowski beim Start in die dritte Stage - Foto: NASCAR
Brad Keselowski beim Start in die dritte StageFoto: NASCAR

Stage 3: Penske-Duo führt deutlich

Nach den Boxenstopps in der zweiten Conclusion Caution folgte die finale Stage über 165 Runden. Keselowski gewann das Rennen in der Boxengasse vor Truex, Logano und Austin Dillon. Harvick imponierte anschließend mit den schnellsten Rundenzeiten und belegte Rang sechs nach 260 Runden. Keselowski führte mit 1.3 Sekunden vor Logano, weiteren 1.4 Sekunden vor Truex, 3.3 Sekunden vor Elliott, 4.6 Sekunden vor Kyle Busch und 5.6 Sekunden vor Harvick.

Es gab in den folgenden 30 Runden kaum Veränderungen in den Top-15. Nur Harvick verlor Rang sechs an Austin Dillon. Hamlin verlor eine Position nach der anderen und kam als erster Fahrer in Runde 291 unter Grün zum Service. Nachdem alle Fahrer Reifen gewechselt hatten, war Logano der neue Leader vor Keselowski. Truex hatte als Dritter drei Sekunden Rückstand. In Runde 317 fuhr Keselowski problemlos an Logano vorbei und zog sofort davon.

63 Runden vor Rennende verpasste Austin Dillon die Boxeneinfahrt und musste eine weitere Runde zum Boxenstopp drehen. Es gab erneut sehr unterschiedliche Strategien. Viele Fahrer hofften auf die erste richtige Gelbphase und blieben deshalb lange auf der Strecke. 50 Runden vor Rennende führte kurz Austin Dillon, bevor Keselowski wieder das Kommando an der Spitze übernahm. Fünf Runden später betrug der Vorsprung von Keselowski bereits drei Sekunden vor dem neuen Zweiten Truex.

Stage 3/Ziel: Überlegener vierter Saisonsieg für Keselowski

In Runde 390 übernahm Austin Dillon Rang drei von Logano. Keselowski kontrollierte anschließend problemlos das Renngeschehen. Der Penske-Pilot gewann nach 400 Runden völlig verdient zum vierten Mal in dieser Saison. Truex belegte Rang zwei vor Austin Dillon und Logano. Fünfter wurde Elliott vor Kyle Busch, Harvick, Almirola, Bowman und dem Zehnten Bowyer. Hinter den zehn Playoff-Fahrern war Tyler Reddick bester Rookie auf Rang elf. Sechs Playoff-Fahrer hatten im Ziel mindestens eine Runde Rückstand. Hamlin wurde Zwölfter vor Kurt Busch und Rookie Custer. DiBenedetto beendete das Rennen auf Platz 17, Blaney auf Platz 19 und Byron im 100. Jubiläums-Rennen nur auf Rang 21.

Brad Keselowski: Mit Sieg die nächste Playoff-Runde ereicht - Foto: LAT Images
Brad Keselowski: Mit Sieg die nächste Playoff-Runde ereichtFoto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag und/oder Donnerstag/Freitag