Der 34. Saisonlauf war das achte Playoff-Rennen 2019 und das zweite von drei Rennen der 'Round of 8'. Das Rennen auf dem Texas Motor Speedway endete nach 334 Runden mit dem vierten Saisonsieg für Kevin Harvick. Nach Sieg in der ersten Stage und insgesamt 119 Führungsrunden war es ein überlegener dritter Texas-Sieg für Harvick. Mit dem 49. Karriere-Sieg löste er nach Martin Truex Junior das zweite Final-Ticket für Homestead-Miami. Aric Almirola und Daniel Suarez sorgten mit Platz zwei und drei für einen Stewart-Haas 1-2-3-Sieg. Kyle Busch und Titelverteidiger Joey Logano liegen in der Gesamtwertung auf Rang drei und vier. Denny Hamlin war der große Verlierer in Texas.

Kevin Harvick holt 31. Pole Award - Foto: LAT Images
Kevin Harvick holt 31. Pole AwardFoto: LAT Images

Vor dem Start: Sechste Saison-Pole für Kevin Harvick

Das Qualifying zum 34. Saisonrennen und zweiten Playoff-Lauf der 'Round of 8' auf dem Texas Motor Speedway endete mit der 31. Pole Position für Kevin Harvick. Der Stewart-Haas-Pilot war im Einzelzeitfahren über eine gezeitete Runde der schnellste Fahrer mit 189.707 mph in 28.465 Sekunden. Es war für den Ford-Fahrer bereits der sechste Pole Award in dieser Saison. Außerdem ist es die zweite Pole Position nach 2017 in Texas. Die letzten beiden Herbst-Rennen konnte Harvick gewinnen. In dieser Saison gewann Harvick in Indianapolis bereits ein Rennen von der Pole Position.

Zweiter wurde Erik Jones vor seinem Gibbs-Teamkollegen Denny Hamlin im Toyota. Hamlin gewann das letzte Texas-Rennen im März 2019. Bester Chevrolet-Fahrer war Kurt Busch auf Platz vier, der soeben seinen Vertrag bei Chip-Ganassi verlängerte. Die Top-10 komplettierten Alex Bowman, Aric Almirola, Daniel Suarez, Brad Keselowski, Ricky Stenhouse Junior und Matt DiBenedetto. Polesetter Harvick und Hamlin sind damit die beiden einzigen Playoff-Fahrer, die aus den Top-10 starten. Die restlichen sechs Titel-Kandidaten beginnen das Rennen über 334 Runden aus den folgenden Startreihen sechs bis neun. Dazwischen positionierte sich der schnellste Rookie Daniel Hemric auf Rang 16. John Hunter Nemechek belegte bei seinem Cup-Debüt Platz 29 und startet damit vor seinem Vater Joe, der für Reed Sorenson von Rang 38 in das Rennen geht.

Start/Stage 1: Kevin Harvick gewinnt nach sechs (!) Gelbphasen in 85 Runden

Erst zum vierten Mal in dieser Saison verlor keiner der 40 Piloten seinen Startplatz. Polesetter Harvick verlor die erste Runde an Jones, konnte aber in Runde zwei wieder die Führung übernehmen. In der neunten Runde gab es zum ersten Mal Gelb, als ausgerechnet Titel-Kandidat Chase Elliott sein Heck verlor und in der Mauer landete. Seine Crew musste mit dem Hammer die Reparaturarbeiten durchführen und anschließend die Garage aufsuchen. Ohne Boxenstopps ging es in Runde 13 weiter. Erneut lag Jones für zwei Runden nach dem Restart in Front, bevor Harvick ihn überholte. Wegen Debris erfolgte in Runde 14 die zweite Caution.

Jetzt machten die Playoff-Fahrer und 13 weitere Piloten, bis auf Harvick und Hamlin, Boxenstopps. Im dritten Versuch gewann Harvick den Restart locker vor Suarez, Almirola und Hamlin. Die dritte Gelbphase löste Corey LaJoie in Runde 44 aus. Elliott hatte das Rennen wieder aufgenommen und lag zu diesem Zeitpunkt sieben Runden zurück. Harvick gewann das Rennen in der Boxengasse vor Almirola. Jones führte beim Restart mit fünf weiteren Fahrern ohne Boxenstopp vor Harvick. Dann ging Clint Bowyer in Führung. Dann knallte es in Runde 54 gewaltig. Keselowski und Stenhouse standen beide quer und landeten heftig in der Mauer. Beide Ford Mustang waren gewaltig zerstört worden. Aus dem Mittelfeld machten einige Fahrer Boxenstopps.

Denny Hamlin pflügt durchs Gras und fährt nur noch hinterher - Foto: LAT Images
Denny Hamlin pflügt durchs Gras und fährt nur noch hinterherFoto: LAT Images

Bowyer gewann den Restart. Harvick übernahm Rang zwei vor Martin Truex Junior. In Runde 72 gab es die fünfte Caution, als erneut LaJoie seinen Ford endgültig in Trümmern legte. Es gab einige taktische Boxenstopps. Jetzt waren noch neun Runden zu fahren. Bowyer verteidigte Platz eins. Kyle Busch war plötzlich Zweiter vor Harvick. Harvick konterte sofort. Caution Nummer sechs folgte in Runde 80, als Hamlin durch das Gras pflügte, nachdem er knapp einen Mauereinschlag vermeiden konnte. Sein Splitter war allerding hinüber. Truex verzichtete auf viele Bonuspunkte und machte einen Boxenstopp mit einigen weiteren Fahrern.

Zwei Runden waren es nach dem Restart noch bis zum Ziel. Harvick zog ohne Probleme an seinem Teamkollegen Bowyer vorbei und siegte nach 85 Runden. Es war sein sechster Stage-Sieg 2019. Dritter wurde Kyle Larson vor Bowman, Kyle Busch, Austin Dillon, Kurt Busch, Rookie Ryan Preece, Blaney und Hemric. Hamlin belegte Rang 33 bei der Zieldurchfahrt und war virtuell nicht mehr in den Top-4 für das Finale. Die erste Stage hatte durch die vielen Gelbphasen 73 Minuten gedauert.

Stage 2: Zweiter Stage-Sieg für Aric Almirola

Bowman führte nach den Boxenstopps in der Conclusion Caution vor Texas-Rekordsieger Jimmie Johnson, Jones, Almirola und Paul Menard. Hamlin belegte nach mehreren Reparaturarbeiten weiterhin Position 33. Dann führte Johnson nach langer Zeit mal wieder ein Rennen an. Hamlin schlich nur noch um das Oval und verlor Runde um Runde. Das Rennen war nun wesentlich ruhiger. Johnson führte locker vor Almirola und Suarez. In Runde 130 gab es durch Almirola den nächsten Führungswechsel. Johnson startete anschließend die erste Runde der Boxenstopps unter Grün.

Die zweite Stage verlief ziemlich ruhig. Kyle Busch blieb bis Runde 164 auf der Strecke und machte nach elf Führungsrunden als letzter Fahrer seinen Boxenstopp. Nun lag wieder Almirola in Front und hatte fünf Sekunden Vorsprung vor Jones. Nach 170 Runden hatte Almirola zum zweiten Mal in dieser Saison eine Stage gewonnen. Zweiter wurde Jones vor Johnson, Larson, Logano, Harvick, Bowman, Suarez, Kyle Busch und dem Zehnten Byron.

Stage 3: Spannung pur in der virtuellen Playoff-Wertung

Nach den Boxenstopps führte Byron das Feld in die finalen 164 Runden. Zweiter war Suarez, der nur getankt hatte, vor Jones, Johnson und Bowyer. Byron führte acht Runden, dann zog Suarez mit seinen alten Reifen an ihm vorbei. Dann flog der siebenfache Texas-Sieger Johnson ab. Die neunte Caution war in Runde 186 perfekt. Es gab erneute Boxenstopps für einige Playoff-Fahrer. Noch in der Restart-Runde knallte es erneut. Garrett Smithley und David Ragan flogen in die Mauer. Bei Truex gab es Arbeiten unter der Motorhaube.

In Runde 197 wurde das Rennen mit 24 Fahrern in der Führungsrunde fortgesetzt. Auch Nemechek Junior hatte noch keine Runde verloren. Suarez führte weiterhin vor Teamkollege Almirola. Fünf Runden später war Almirola der Leader. Mit Logano, Larson und Kyle Busch lagen nur drei Playoff-Fahrer in den Top-10. Almirola setzte sich in den nächsten Runden etwas von den Verfolgern ab. Ab Runde 225 gab es die nächsten Boxenstopps unter Grün. Kurt Busch hatte jetzt das schnellste Auto und übernahm Rang zwei. Durch die Boxenstopps führte Logano jetzt das Feld an. Dann gab es zum elften Mal Gelb, als Bubba Wallace einen seltsamen Dreher zeigte.

Die nächsten Boxenstopps waren angesagt. Almirola führte beim Restart vor Suarez und dem schnellsten Stopper Ryan Newman, der nur zwei frische Reifen mitgenommen hatte. Dann folgten die Playoff-Piloten Kyle Busch, Harvick, Logano, Blaney und Truex. Ab Runde 250 lieferten sich Almirola und Harvick einen heißen Kampf um Platz eins, den Harvick nach acht Runden für sich entscheiden konnte. Kurz darauf war Kyle Busch neuer Dritter. Harvick baute seinen Vorsprung währenddessen unter Flutlicht ständig weiter aus.

Stage 3/Ziel: Verdienter vierter Saison-Sieg für Kevin Harvick

Nach 300 Runden hatte Harvick einen beruhigenden Vorsprung von 4.5 Sekunden vor Almirola und Kyle Busch lag weitere fünf Sekunden zurück. Kurz darauf folgte die dritte Runde der Boxenstopps unter Grün. In Runde 314 hatten alle Fahrer ihren Stopp absolviert. Harvick führte nur noch mit zwei Sekunden vor Almirola, baute aber anschließend schnell seinen Vorsprung weiter aus. Harvick gewann nach 334 Runden zum vierten Mal in dieser Saison mit einer überlegenen Leistung nach 119 Führungsrunden. Zweiter wurde Almirola vor Suarez und damit gab es einen 1-2-3-Sieg für Stewart-Haas Racing. Bowman belegte Rang vier vor Logano, Truex, Kyle Busch, Blaney, Kurt Busch und dem Zehnten Jones.

Kevin Harvick ist Finalist Nummer zwei - Foto: LAT Images
Kevin Harvick ist Finalist Nummer zweiFoto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag