Der 29. Saisonlauf war das dritte und letzte Playoff-Rennen der 'Round of 16'. Es endete nach 109 total verrückten Runden mit einem Sieg von Chase Elliott auf dem Charlotte Motor Speedway Road Course. Es war nach Watkins Glen der zweite Road-Course-Sieg und der dritte Saisonerfolg für den Hendrick-Piloten. Den sechsten Karriere-Sieg erkämpfte sich Elliott erst nach dem letzten Restart auf dem Roval in Charlotte. Alex Bowman konnte sich in den letzten Runden auf Platz zwei vorarbeiten und schaffte damit als letzter Fahrer den Sprung in die nächste Playoff-Runde. Die 'Round of 12' verpassten Ryan Newman, Aric Almirola, Kurt Busch und Erik Jones. Jeweils zum fünften Mal hatten zuvor Kyle Larson und Elliott einen Stage-Sieg errungen.

Fünfte Saison-Pole für William Byron - Foto: LAT Images
Fünfte Saison-Pole für William ByronFoto: LAT Images

Vor dem Start: William Byron holt Roval-Pole

Das Qualifying zum 29. Saisonrennen und letzten Playoff-Lauf der 'Round of 16' auf dem 2,28 Meilen langen Charlotte Motor Speedway Road Course endete mit der fünften Saison-Pole für William Byron. Der Hendrick-Pilot holte damit in Charlotte auch den zweiten Pole Award in dieser Saison. Mit 103.198 mph in 80.932 Sekunden gewann Byron Q2, nachdem er bereits in Q1 die Bestzeit erzielt hatte. Um die Pole Position kämpften in Q2 sechs Ford-, 5 Chevrolet- und nur ein Toyota-Fahrer. Darunter waren neun von 16 Playoff-Piloten.

Mit 0.094 Sekunden Rückstand belegte sein Teamkollege Bowman Rang zwei vor dem amtierenden Champion Joey Logano im Penske-Ford. Jimmie Johnson, der zuvor im Training die Bestzeit erzielt hatte, stellte den dritten Hendrick-Chevrolet in die ersten beiden Startreihen. Die Top-12 komplettierten Clint Bowyer, Kevin Harvick, Larson, der schnellste Toyota-Fahrer Martin Truex Junior, Vorjahressiegeer Ryan Blaney, Paul Menard, Brad Keselowski und Chris Buescher. Bester Rookie wurde Ryan Preece auf Position 14. Die restlichen Playoff-Teilnehmer starten am Sonntag zwischen Rang 15 und 28. Denny Hamlin und Parker Kligerman müssen nach ihren Unfällen im ersten Training im Ersatzfahrzeug von hinten starten. Blaney und Elliott erzielten in den beiden Trainingseinheiten am Samstag die Bestzeiten. Im letzten Training hatte ausgerechnet Bowman einen Unfall und Truex ein Getriebeproblem. Außerdem gab es noch einen Fahrertausch bei Rick Ware Racing durch J.J. Yeley, der für Cody Ware in der #51 startete. Damit verloren insgesamt fünf Fahrer ihren Startplatz.

Start/Stage 1: William Byron dominiert, aber Kyle Larson gewinnt Stage 1

Motorsport-Legende Mario Andretti drehte im Pace Car die Warm-up-Runden zum zweiten Roval-Rennen in der NASCAR-Geschichte. Polesetter Byron verteidigte nach dem Start seine Führung und bog als erster Fahrer in das Infield ein. Johnson war Zweiter vor Logano. Noch bevor die Ziellinie das erste Mal überquert wurde drehte sich Bowman und musste seine Crew aufsuchen. Truex konnte gerade noch ausweichen. Kurt Busch, Bowman und Erik Jones fehlten zu diesem Zeitpunkt virtuell zwischen 24 und 51 Punkten zum zwölften Rang. Bowman zog an der Spitze, mit drei Sekunden Abstand, nach fünf Runden davon.

Erik Jones und Alex Bowman mit Problemen - Foto: LAT Images
Erik Jones und Alex Bowman mit ProblemenFoto: LAT Images

Matt DiBenedetto war auf dem 13. Platz der beste Toyota-Pilot nach neun absolvierten Runden. Die Gibbs-Piloten lagen nur zwischen Rang 19 und 27. Nach zehn Runden betrug Byrons Vorsprung fast fünf Sekunden. Das Feld war weit auseinander gezogen worden. Der Zehnte lag 17 Sekunden hinter dem Leader zurück. Harvick übernahm in Runde 15 den dritten Platz von Logano. Nach 19 Runden gab es zum ersten Mal Gelb nach Dreher in der Schikane durch Rookie Preece. Die Hälfte des Feldes machte Boxenstopps. Byron führte beim Restart vor Larson und Logano. Johnson hatte das Rennen in der Boxengasse gewonnen und lag auf Position zehn.

Nach dem Restart, den Larson gewinnen konnte, knallte es vor der Einfahrt zum Infield. Johnson drehte sich. Bowman, Jones, Hamlin, Chris Buescher und Kurt Busch waren involviert. Unter Gelb wurde die erste Stage nach 25 Runden hinter dem Pace Car beendet. Larson gewann vor Byron, Bowyer, Logano, Blaney, Keselowski, Almirola, Harvick, Elliott und dem Zehnten Suarez. Es war der fünfte Stage-Sieg für Larson in diesem Jahr.

Stage 2: Fünfter Stage-Sieg für Chase Elliott nach turbulentem Verlauf

Den Boxenstopp in der Conclusion Caution gewann Larson, aber er erhielt eine Strafe und hatte jetzt Rundenrückstand. Nun gab es beim Restart eine Penske-Doppelführung durch Logano und Keselowski. Harvick konnte eine Runde später Platz zwei übernehmen. Jones war aus dem Rennen und damit der erste Fahrer, der die Playoffs verlassen musste. In Runde 30 bekam Logano mit Elliott einen neuen Konkurrenten im Rückspiegel zu sehen. Aber nur kurz, denn Elliott zog in der nächsten Runde locker an Logano vorbei. Die Gibbs-Piloten Kyle Busch und Truex tauchten nun zum ersten Mal in den Top-10 auf.

Keselowski musste einen Extra-Stopp nach Reifenschaden einlegen. Logano kam in Runde 37 nach Mauerkontakt zum Service. Elliott führte mit vier Sekunden vor Harvick und Suarez lag weitere fünf Sekunden zurück. Die erfolgsverwöhnten Kyle Busch und Truex waren die nächsten Verfolger. In Runde 41 folgte die nächste Caution als Bowman Bubba Wallace umdrehte. Damit hatte Bowman den Vorsprung seines Teamkollegen Elliott zunichte gemacht. Es gab Boxenstopps und den 'Lucky Dog' für Larson.

Beim Restart führte nun Bowyer vor Keselowski und Michael McDowell. Vierter war Elliott mit vier frischen Reifen. Nach einem Fahrfehler von Bowyer ging Keselowski in Führung. Elliott hatte jetzt klar das schnellste Auto und übernahm rechtzeitig in Runde 49 die Führung. Damit gewann Elliott zum fünften Mal eine Stage. Keselowski wurde Zweiter vor Bowyer, Johnson, Harvick, McDowell, Truex, Suarez, Menard und Byron.

Stage 3: Heißer Kampf um die Playoff-Plätze

24 Fahrer blieben auf der Strecke. McDowell war der schnellste Stopper und lag beim Restart zur letzten Stage über 59 Runden auf Position 25. Newman und Almirola lagen jetzt virtuell mit zehn Punkten Vorsprung in der nächsten Playoff-Runde. Bowyer hatte zehn Zähler Rückstand und Bowyer 21 Punkte. Den Restart gewann Elliott deutlich. Dahinter ging die Meute zu viert nebeneinander in die erste Kurve. In Runde 60 lag Elliott mit vier Sekunden Vorsprung in Führung. Eine Runde später gab es die fünfte Caution, als sich Rookie Daniel Hemric drehte.

Es gab erneut Boxenstopps. Bei Blaney waren Reparaturarbeiten angesagt. Elliott war beim Restart weiterhin der Leader. Dann verbremste sich Elliott vor Kurve eins und fuhr geradeaus in den Reifenstapel. Harvick freute sich über die geschenkte Führung und gewann den anschließenden Restart vor Truex und Keselowski, während Kyle Busch einen Reifenschaden beklagte. Elliott nahm das Rennen auf Position 19 wieder auf. Blaney befand sich 40 Runden vor Rennende nur noch auf Platz 24 und damit nicht mehr in den Top-12 der Playoff-Wertung. An der 74. Runde gab es Boxenstopps unter Grün. Harvick kam zwei Runden später zum Service und Byron war wieder auf Platz eins gelandet.

Stage 3: Die Kämpfe um jeden Platz und Punkte wurden immer heftiger

Als Byron in die Boxengasse fuhr, war Elliott tatsächlich wieder Erster mit zehn Sekunden Vorsprung. Dann musste Elliott ebenfalls seine Crew aufsuchen. Harvick konnte in Runde 81 wieder die Führung übernehmen. Truex lag hinter Hemric als Dritter fast fünf Sekunden zurück. Blaney hatte sich bis auf Position 14 vorgearbeitet und lag damit virtuell wieder in den Top-12. Ricky Stenhouse Junior war für die siebte Caution verantwortlich. Newman verlor beim Boxenstopp viel Zeit. Harvick führte weiterhin beim Restart vor Truex und Byron.

Chase Elliott führt - Foto: LAT Images
Chase Elliott führtFoto: LAT Images

In den folgenden Runden wurde im gesamten Feld um jede Position hart gekämpft. Es gab kein einziges Fahrzeug ohne Kaltverformungen. In Runde 92 knallte es erneut, als sich Hamlin drehte. Dadurch wurde auch Newman in einen Dreher gezwungen und musste einen weiteren Stopp einlegen. Harvick konnte sich erneut beim Restart durchsetzen. Sieben Fahrer hatten nach 95 Runden die nächste Playoff-Runde erreicht. Fünf Tickets waren noch zu verteilen. Für die neunte Caution sorgte Suarez in Runden 96.

Stage 3/Ziel: Chase Elliott gewinnt drittes Saisonrennen

Almirola machte noch einmal einen Boxenstopp. Harvick führte nach dem Restart weiterhin vor Truex. Aber nach einer halben Runde gab es nach Dreher von Logano wieder eine Rennunterbrechung. Es gab eine Verzögerung und kurz Rot, weil Öl auf der Strecke lag. Als das Pace Car das Rennen freigab, waren noch sechs Runden zu fahren. Ein Regenbogen läutete optisch das Finale ein. Harvick verteidigte Platz eins und Elliott übernahm Rang zwei vor Truex. Dann ging Elliott an Harvick vorbei und in Führung. Dann schoss Bowman auf Rang zwei, dem jetzt noch ein Playoff-Punkt auf Newman fehlte.

Elliott führte in Runde 106 mit 1.5 Sekunden vor Bowman. Newman verlor einen Platz - damit lag der punktgleiche Bowman in den Top-12. Suarez drehte sich in der letzten Runde. Nach 109 Runden hatte Elliott den dritten Saisonsieg mit 35 Führungsrunden erzielt. Bowman belegte Rang zwei und war damit weiterhin in den Playoffs. Platz drei ging an Harvick mit 34 Führungsrunden vor Bowyer, Keselowski, Polesetter Byron, Truex, Blaney, Johnson und dem Zehnten Logano.

Chase Elliott feiert den dritten Saisonsieg - Foto: NASCAR
Chase Elliott feiert den dritten SaisonsiegFoto: NASCAR

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag