Denny Hamlin ist der erste Sieger der neuen NASCAR-Saison 2019. Der Gibbs-Toyota-Pilot gewann den prestigeträchtigen Auftakt auf dem Daytona International Speedway nach 207 Runden in der Verlängerung. Nach 47 erfolglosen Rennen beendete Hamlin mit dem zweiten Daytona-500-Sieg seine lange Durststrecke. Viele 'Big One' sorgten für ein verrücktes Endergebnis.

Die erste Startreihe mit Alex Bowman und Polesetter William Byron - Foto: NASCAR
Die erste Startreihe mit Alex Bowman und Polesetter William ByronFoto: NASCAR

Start/Stage 1: Kyle Busch gewinnt die erste Stage der neuen Saison

Kyle Larson, Jamie McMurray und Casey Mears verloren ihren Startplatz und mussten von hinten starten. Polesetter William Byron und Alex Bowman bildeten das jüngste Duo aller Zeiten in der ersten Startrehe. Mit einiger Verspätung wurde das 61. 'Great American Race' in Daytona mit Dale Earnhardt Junior im Pace Car gestartet.

In Runde drei löste Ricky Stenhouse Junior Byron an der Spitze ab. Matt DiBenedetto folgte auf Rang drei, nachdem er das beste Qualifying in seiner Karriere gezeigt hatte. Vier Runden später war DiBenedetto der Leader. Nach 17 absolvierten Runden gab es bereits die ersten Boxenstopps. Drei Runden später gab es Gelb, nachdem Corey LaJoie nach Reifenschaden mit zerfetzter Karosse die Box aussuchte.

Beim Restart führte Stenhouse vor Kevin Harvick. Dann machten Kyle Busch und Denny Hamlin erfolgreich eine zweite Reihe auf und übernahmen die Führung. Die zweite Rennunterbrechung erfolgte in Runde 49. Kurt Busch drehte sich und Bubba Wallace und McMurray konnten nicht ausweichen. Beim Restart mit Leader Kyle Busch waren noch sieben Runden zu fahren. Nach 28 Führungsrunden gewann Kyle Busch die erste Stage der neuen Saison. Zweiter wurde Bowman vor Joey Logano, Daniel Suarez, Ryan Blaney, Denny Hamlin, Chase Elliott, Kyle Larson, Kevin Harvick und Erik Jones, der den letzten Bonuspunkt holte.

Stage 2: Ryan Blaney gewinnt die zweite Stage

Nach der Conclusion Caution mit Boxenstopps zwischen den beiden Stages über jeweils 60 Runden erfolgte der Restart mit dem neuen Leader Logano. Kurzfristig übernahm Suarez die Führung nach einem Bombenstart, dann diktierte der amtierende Champion Logano das Tempo an der Spitze. Ab Runde 72 gab es die nächsten Boxenstopps unter Grün. Dadurch übernahm wieder DiBenedetto Platz eins vor Markenkollege Kyle Busch.

Sechs Fahrer hatten sich mit einem ausstehenden Boxenstopp um 40 Sekunden abgesetzt. 14 Runden vor Stage-Ende sorgten Mears und Parker Kligerman nach Crash für die nächste Caution. In Runde 111 wurde das Rennen fortgesetzt. Die beiden Penske-Piloten Blaney und Brad Keselowski führten jetzt das Feld an. Nach 120 Runden gewann Blaney die zweite Stage nach zwölf Führungsrunden vor Byron, Aric Almirola, Keselowsk, Stenhouse, DiBenedetto, Harvick, Suarez, Jimmie Johnson und Logano.

Big One - Foto: LAT Images
Big OneFoto: LAT Images

Stage 3: Massenunfälle kurz vor Rennende

Beim Restart zur letzten Stage über 80 Runden führten neun Fahrer, die zuvor nicht beim Service waren. Polesetter Byron war Erster vor Almirola und Harvick. Johnson mische nun ebenfalls vorne mit. In Runde 157 wurde die nächste Runde der Boxenstopps unter Grün eingeläutet. Beim nächsten Schwung knallte es in der Boxengasse. Stenhouse, B.J. McLeod, Cody Ware, Johnson und Tyler Reddick waren involviert.

Nach der sechsten Caution gewann Kyle Busch das Rennen in der Boxengasse vor Hamlin. Martin Truex Junior und Austin Dillon erhielten eine Strafe. 30 Runden vor Rennende übernahm Hamlin zum ersten Mal die Führung. Mit Kyle Busch und Jones lagen nun drei Gibbs-Toyota in Front. Kurz darauf gab es wegen Debris eine weitere Caution. Logano, Elliott und vier weitere Fahrer kamen zum Service herein.

20 Runden vor Rennende drehte sich Larson und sorgte für die achte Rennunterbrechung. Sechs Runden später drehte sich Keselowski für Caution Nummer neun. Jetzt waren es noch zehn Runden bis zum Ziel. Hamlin gewann erneut den Restart. Dann sorgte ausgerechet DiBenedetto nach Push von Paul Menard für einen 'Big One'. In einem Feuerball verkeilten sich außerdem Almirola, Truex, Rookie Matt Tifft, David Ragan, Ryan Newman, Suarez, Austin Dillon, Rookie Daniel Hemric, Blaney und Larson. Insgesamt waren 18 Fahrer involviert. Es gab Rot.

Kyle Busch führte beim Restart vor Hamlin, Clint Bowyer und Michael McDowell. 17 Piloten lagen noch in der Führungsrunde. Kurz darauf folgte der nächste Unfall, der von Stenhouse ausgelöst wurde. Larson, Harvick, Bowman, Keselowski, Ty Dillon und Elliott konnten nicht ausweichen. Jetzt blieben noch zwei Runden, aber es knallte erneut. Bowyer verlor die Kontrolle und jagte Byron, Elliott, Keselowski, Brandan Gaughan und Landon Cassill ins Verderben.

Stage 3: Denny Hamlin siegt nach Verlängerung

Hamlin führte das verbliebene Feld auf der oberen Linie in die Verlängerung. Hamlin gewann den Restart und ging führend in die letzten Runde. Logano übernahm kurz Rang zwei. Hamlin siegte nach 30 Führungsrunden vor Kyle Busch, Logano, McDowell, Ty Dillon, Larson, Rookie Ryan Preece, Johnson und dem Zehnten Ross Chastain.

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag