Montag, 16. Juli 2018

Alle Statistiken zum 19. Saisonrennen: 8th Annual Quaker State 400 presented by Walmart

Martin Truex Junior feiert mit den Monster-Girls - Foto: LAT Images
Martin Truex Junior feiert mit den Monster-GirlsFoto: LAT Images

Die zweite Saisonhälfte begann mit dem vierten Sieg von Martin Truex Junior. Es war sein zweiter Saisonsieg nach Pole Position. Gleichzeitig war es die 19. Karriere-Pole und der 19. Karriere-Sieg für den amtierenden Champion. Zum vierten Mal fuhr er die meisten Führungsrunden und zum dritten Mal die schnellste Rennrunde. Auf dem Kentucky Speedway gewann Truex zum zweiten Mal in Folge und holte außerdem alle vier Stage-Siege.

Für Ryan Blaney war Platz zwei das beste Saisonergebnis. Auch B.J. McLeod und Garrett Smithley erreichten ihre besten Platzierungen in 2018. Das Debüt von Jesse Litte endete auf Rang 35. Alex Bowman wurde in seinem 100. Cup-Rennen Letzter.

Kyle Larson musste zum fünften Mal nach Startplatzverlust von hinten starten und erreichte trotzdem zum dritten Mal anschließend ein Top-10-Ergebnis. William Byron baute mit Platz 20 seine Führung in der Rookie-Wertung aus. Durch den vierten Sieg in Folge setzt sich Toyota in der Hersteller-Wertung weiter ab.

Runden & Renndauer: 267 (80/80/107) Runden (400,5 Meilen), 2:39:43 Stunden
Sieger: Martin Truex Jr. (4. Sieg 2018, 2. Kentucky-Sieg, 19. Karriere-Sieg)
Stage 1: Martin Truex Jr. Jr. (4. Stage-Sieg), Stage 2: Martin Truex Jr. (5. Stage-Sieg)
Pole Award: Martin Truex Jr. (4. Pole 2018, 1. Kentucky-Pole, 19. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Kyle Larson)
Rennunterbrechungen: 4 (22 Runden), Rekord 2018: 13 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (174 Runden)
Führungsrunden gesamt 2018: Kevin Harvick (1.040 Runden)
Rennrunden gesamt 2018 (5.407): 5.373 Runden (Clint Bowyer)
Fahrer mit Führungsrunden: 14 Fahrer, Rekord 2018: 16 (Talladega I, Daytona II).4 Charlotte I)
Führungswechsel: 7 (14 Fahrer), Rekorde 2018: 25 (Talladega I, Daytona II), 9 (Charlotte I, Michigan I)
Fahrer in Führungsrunde: 21, Rekorde 2018: 29 (Michigan I), 9 (Las Vegas I, Charlotte)
Schnellste Rennrunde: Martin Truex Jr. (3. Award), Runde 221: 183.399 mph
Jubiläum: Alex Bowman (100. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Motorsport Business Management (Timmy Hill, Platz 34)
Bester Rookie: William Byron (Platz 20)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. William Byron (335 Punkte), 2. Darrell Wallace Jr. (302)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (700 Punkte, 10 Siege), 2. Ford (679/8), 3. Chevrolet 609/1)

Kentucky: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Stage-Bonuspunkte (Top-10: 10-1 Punkte)
Rennen 19/36 (mit Daytona Duel I & II)

1. (1) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 229 Punkte (5 Siege)
2. (3) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 202 Punkte (9 Siege)
3. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 189 Punkte (4 Siege)
4. (5) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 158 Punkte (4 Siege)
5. (7) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 156 Punkte (5 Siege)
6. (4) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 151 Punkte (2 Siege)
7. (6) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 151 Punkte (1 Sieg)
8. (8) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 141 Punkte
9. (9) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 128 Punkte (2 Siege)
10. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 98 Punkte (2 Siege)
11. (11) #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 85 Punkte
12. (12) #10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing, 79 Punkte (1 Sieg)
13. (13) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 73 Punkte
14. (14) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 64 Punkte (2 Siege)
15. (15) #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 49 Punkte
16. (16) #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing, 46 Punkte (1 Sieg)
17. (17) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 32 Punkte
18. (18) #34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports, 29 Punkte
19. (19) #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 27 Punkte
20. (20) #24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 27 Punkte
21. (21) #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 25 Punkte (1 Sieg)
22. (22) #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 23 Punkte
23. (23) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 17 Punkte
24. (24) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 15 Punkte
25. (25) #95 Kasey Kahne (Chevrolet) Leavine Family Racing, 14 Punkte
26. (26) #43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports, 13 Punkte
27. (27) #13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing, 11 Punkte
28. (28) #38 David Ragan (Ford), Front Row Motorsports, 9 Punkte
29. (29) #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing, 9 Punkte
30. (30) #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing, 5 Punkte

PLAYOFF-Bonuspunkte (19/36)
(Renn-Sieg: 5 Punkte, Stage-Sieg: 1 Punkt)

1. (1) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 30 Punkte (5/5)
2. (2) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 27 Punkte (4*/7*)
3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 25 Punkte (4/5)
4. (4) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 10 Punkte (2/0)
5. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 7 Punkte (1/2)
6. (6) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (6) #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (8) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 4 Punkte (0/4)
8. (8) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 4 Punkte (0/4)
10. (10) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 2 Punkte (0/2)
10. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
10. (10) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 2 Punkte (0/2)
13. (13) #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Punkt (0/1)
13. (13) #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 1 Punkt (0/1)
13. (13) #14 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Punkt (0/1)
00. (00) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 0 Punkte (0/0*)
*Harvick (Las Vegas I): 7 Bonuspunkte für Renn-Sieg und 2 Stage-Siege wurden aberkannt
*Larson (Kansas I): 1 Bonuspunkt für Stage-Sieg wurde aberkannt

Sonntag, 15. Juli 2018

Kentucky Night Race: Martin Truex Junior wiederholt Vorjahressieg

Vierter Saisonsieg für Martin Truex Junior - Foto: NASCAR
Vierter Saisonsieg für Martin Truex JuniorFoto: NASCAR

Das 19. Saisonrennen auf dem Kentucky Speedway war gleichzeitig das fünfte Nachtrennen der Regular Season. Es endete nach 267 Runden mit einem überlegenen Sieg von Polesetter Martin Truex Junior. Der Titelverteidiger wiederholte damit den Sieg vor einem Jahr und gewann in beiden Rennen alle sechs Stages.

Der amtierende Champion siegte mit 174 Führungsrunden vor Ryan Blaney und Brad Keselowski. Vierter wurde Kyle Busch vor Kevin Harvick, Kurt Busch, Erik Jones, Aric Almirola, Kyle Larson und Joey Logano.

RACE NIGHT: Samstag/Sonntag, 14./15. Juli 2018

RACE CENTER: Kentucky Speedway

  • RACE NIGHT Winner: Martin Truex Junior siegt erneut in Kentucky
  • RACE NIGHT Stage 2: Martin Truex Junior gewinnt auch Stage 2
  • RACE NIGHT Stage 1: Vierter Stage-Sieg für Martin Truex Junior
  • RACE NIGHT to the back: Kyle Larson muss von hinten starten
  • RACE NIGHT: Die letzten Infos vor dem Start
  • RACE NIGHT Milestones: Alex Bowman (100. Cup-Rennen)
  • RACE NIGHT live: NASCAR im Pay-TV (Motorvision TV, von Samstag auf Sonntag ab 01:00 Uhr MESZ)
  • POLE DAY Qualifying Q3: Vierte Saison-Pole für Martin Truex Junior
  • POLE DAY Qualifying Q2: Martin Truex Junior führt vor Kyle Busch
  • POLE DAY Qualifying Q1: Kevin Harvick führt vor Erik Jones
  • POLE DAY Final Practice (Happy Hour): Bestzeit für Erik Jones im letzten Training
  • POLE DAY Practice 1: Kyle Larson fährt die erste Bestzeit
  • Driver Ranking: Martin Truex Junior ist die neue Nummer eins
  • NEWS: ROVAL-Testfahrten auf dem Charlotte Motor Speedway
  • Entry List: Kentucky-Starterliste mit 39 Fahrern
  • Race Facts: Die aktiven Sieger und Polesetter auf dem Kentucky Speedway
  • Schedule: Kentucky-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Kentucky Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Kentucky: Die letzten Infos vor dem Start des 19. Saisonrennens

Kentucky Speedway Night Race - Foto: NASCAR
Kentucky Speedway Night RaceFoto: NASCAR

Das Qualifying zum 19. Saisonrennen gewann Titelverteidiger Martin Truex Junior, der im Vorjahr das Rennen auf dem Kentucky Speedway überlegen nach 152 Führungsrunden gewonnen hatte. Es war der erste Pole Award für Truex in Sparta. Neben Truex startet Erik Jones, der vor einer Woche in Daytona seinen ersten Karriere-Sieg feierte, ebenfalls aus der ersten Reihe. Nach der Toyota-Reihe eins folgt eine Ford-Reihe zwei mit Kevin Harvick und dem dreifachen Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski.

Erst auf Rang 10 konnte sich Ryan Newman als bester Chevrolet-Fahrer platzieren. Alex Bowman startet bei seinem 100. Cup-Rennen von Platz 15. Bester Rookie war sein Teamkollege William Byron auf Startplatz 21. Mit Denny Hamlin, Matt DiBenedetto, Debütant Jesse Litte und Timmy Hill blieben vier Fahrer ohne Zeit und starten von hinten.

19. Saisonrennen: 8th Annual Quaker State 400 presented by Walmart
Kentucky Speedway, Sparta, KY
1,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 267 Runden (Stages 80/80/107), 401 Meilen
Zuschauerkapazität: 86.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 01:46 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 23 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 52-56 Runden, 7 Reifensätze (+letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Start-Ziel-Linie
1. Startreihe: Martin Truex Jr. (Pole Position), Erik Jones
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Erik Jones (Happy Hour)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
Jubiläum: Alex Bowman (100. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Kyle Larson)
Pre-Race Show: High Valley
Grand Marshal: Carlos Maurer (Shell)
Nationalhymne: Thoroughbred Chorus (Louisville, KY)
Flugshow: 187th Fighter Wing, (2) F-16’s Montgomery Alabama
Startkommando: Jimmy Houston
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine, Marty Brennaman
Startflagge: TBA

POLE DAY: Freitag/Samstag, 13./14. Juli 2018

Qualifying: Vierte Saison-Pole für Vorjahressieger Martin Truex Junior

Vorjahressieger Martin Truex Junior holt die Pole in Kentucky - Foto: NASCAR
Vorjahressieger Martin Truex Junior holt die Pole in KentuckyFoto: NASCAR

Sieben Ford-Fahrer kämpften gegen vier Toyota-Piloten und einen Chevrolet-Fahrer in Q3 um den Pole Award auf dem Kentucky Speedway. Den Pole Award sicherte sich zum vierten Mal in dieser Saison Martin Truex Junior. Es war die erste Pole für den amtierenden Champion in Kentucky und die 19. Pole Position in seiner Karriere. Truex hatte im letzten Jahr das Rennen in Kentucky überlegen gewonnen.

Zweiter wurde Daytona-Sieger Erik Jones vor Kevin Harvick, Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski, Kyle Busch, Paul Menard, Ryan Blaney, Clint Bowyer, Kurt Busch, Ryan Newman, Daniel Suarez und dem Zwölften Aric Almirola.

POLE DAY: Freitag, 13. Juli 2018

POLE DAY Final Practice (Happy Hour): Erik Jones im letzten Training top

Daytona-Sieger Erik Jones fährt Bestzeit - Foto: LAT Images
Daytona-Sieger Erik Jones fährt BestzeitFoto: LAT Images

Im zweiten und letzten Training über 50 Minuten hatte Daytona-Sieger Erik Jones im Gibbs-Toyota die Nase vorne. Er spulte nur fünf Runden ab und erzielte dabei die Bestzeit mit 187.748 mph in 28.762 Sekunden. Knapp dahinter landete Ryan Blaney im Penske-Ford auf Rang zwei vor Gibbs-Pilot Kyle Busch und Ricky Stenhouse Junior im Roush-Ford. Fünfter wurde Austin Dillon im Childress-Chevrolet.

Rookie 'Bubba' Wallace, Clint Bowyer, Daniel Suarez, Aric Almirola und Chase Elliott konnten sich ebenfalls in den Top-10 platzieren. Debütant Jesse Litte belegte Rang 37. 15 Fahrer fuhren Longruns über zehn Runden. Denny Hamlin erzielte die beste Durchschnittsgeschwindigkeit mit 180.939 mph und war damit deutlich schneller als der Zweite Blaney. Dritter wurde Kevin Harvick vor Brad Keselowski und Suarez.


Practice 1: Bestzeit für Kyle Larson im ersten Training

Zum sechsten Mal legte Kyle Larson in 2018 eine Bestzeit vor - Foto: LAT Images
Zum sechsten Mal legte Kyle Larson in 2018 eine Bestzeit vorFoto: LAT Images

Das 50-minütige erste Training auf dem Kentucky Speedway endete mit der sechsten Trainingsbestzeit in dieser Saison von Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Mit 185.867 mph in 29.053 Sekunden war Larson deutlich der schnellste Fahrer im 39-köpfigen Starterfeld, obwohl er nur zehn Runden absolviert hatte.

Zweiter wurde Ryan Blaney im Penske-Ford vor seinem Teamkollegen Joey Logano. Gibbs-Pilot Kyle Busch war auf Rang vier der schnellste Toyota-Fahrer. Champion und Vorjahressieger Martin Truex Junior belegte Rang fünf. Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski wurde mit 0.330 Sekunden Rückstand hinter Larson Sechster. Die Top-10 komplettierten Jamie McMurray, Daytona-Sieger Erik Jones, Paul Menard und Daniel Suarez.

Die Longrun-Wertung über zehn Runden am Stück gewann Clint Bowyer deutlich vor Kyle Busch, Kevin Harvick, Jones und Kurt Busch. Allerdings wurden nur neun Fahrer gezeitet.


Driver Ranking (Top-16 nach Daytona) mit Kentucky-Rückblick

Martin Truex Junior ist die Nummer eins - Foto: LAT Images
Martin Truex Junior ist die Nummer einsFoto: LAT Images

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form aller NASCAR-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum dritten Mal ist Champion Martin Truex Junior die Nummer eins in unserem Ranking. Das Favoritensterben in Daytona sorgte für überraschende Ergebnisse. Sieger Erik Jones, Alex Bowman, der zweifache Stage-Sieger Ricky Stenhouse Junior, Chris Buescher und Ryan Newman machen den größten Sprung nach vorne. Paul Menard, Ryan Blaney und Joey Logano sind nicht mehr in den Top-16 vertreten.

1. (3) Martin Truex Jr.: Alle sieben Kentucky-Rennen bestritten. Im letzten Jahr mit Startplatz zwei und dem ersten Sieg nach 152 Führungsrunden die besten Ergebnisse erzielt.

2. (1) Kyle Busch: Das Kentucky-Debütrennen 2011 nach Regen-Pole gewonnen. 2015 gelang der zweite Sieg und im letzten Jahr der erste Pole Award. Bestwert mit fünf Top-5-Ergebnissen und insgesamt 549 Führungsrunden in fünf von sieben Rennen. Mit einer durchschnittlichen Platzierung von Rang 5,1 hält er auch hier den Bestwert. Im letzten Jahr Fünfter.

3. (2) Kevin Harvick: Nach Regen-Pole 2016 und 128 Führungsrunden als Neunter über die Ziellinie gefahren. Alle sieben Rennen zwischen Rang 16 und sieben beendet, davon sechs ohne Führungsrunden.

4. (4) Kyle Larson: Vier Rennen seit 2014 absolviert. Die Platzierungen: Rang 40, 35 nach Regen-Pole, 19 und Zweiter im letzten Jahr. Keine Führungsrunde bisher.

5. (6) Clint Bowyer: Die besten Resultate in allen sieben Rennen: Ein sechster Startplatz 2012 und ein Jahr später Dritter im Rennen. Keine Führungsrunden bisher.

6. (5) Brad Keselowski: Kentucky-Rekordsieger mit drei Erfolgen, die er mit schöner Regenmäßigkeit alle zwei Jahre (2012, 2014 und 2016) erzielte. Er ist also wieder dran!? Bester Starter mit Startplatz 5,3 im Durchschnitt.

7. (13) Erik Jones: Nach Startplatz 14 wurde er Sechster im erstes Kentucky-Rennen vor zwölf Monaten.

8. (11) Jimmie Johnson: Bestes Ergebnis im Debütjahr 2011 mit Rang drei. Pole Award 2012. Neunter 2013 nach 182 Führungsrunden. In den letzten beiden Jahren jeweils nach Crash auf Rang 32 und 40 gewertet.

9. (16) Alex Bowman: Insgesamt zwei Rennen in 2014 für BK Racing und 2015 für Tommy Baldwin Racing gefahren. Die Rennen auf Rang 36 und 31 beendet.

10. (8) Chase Elliott: Bisher zwei Rennen seit 2016. Im ersten Jahr Rang 31 und vor zwölf Monaten ein dritter Rang als Bestleistung.

11. (7) Kurt Busch: Beim Debütrennen 2011 nach 41 Führungsrunden Neunter geworden. Beste Platzierung war ein vierter Platz in der Saison 2016. Platz 30 nach Motorschaden im letzten Jahr.

12. (17) Ricky Stenhouse Jr.: In bisher fünf Rennen im Durchschnitt von Platz 18 gestartet und auf Rang 21,4 angekommen. Bestleistung war ein elfter Platz in der Saison 2015.

13. (10) Aric Almirola: Fünf Rennen zwischen 2012 und 2016 gefahren. Platz zwölf in der Saison 2015 war das Highlight.

14. (9) Denny Hamlin: Zwei von sieben Rennen nach Crash vorzeitig beendet. 2012 nach 58 Führungsrunden und 2014 jeweils Dritter und im letzten Jahr Vierter.

15. (21) Chris Buescher: Vor zwei Jahren beim Debüt nach Crash auf Rang 37 gewertet und im letzten Jahr das Rennen auf Rang 16 beendet.

16. (22) Ryan Newman: Bisher alle sieben Rennen bestritten. 2014 und 2016 jeweils mit Platz drei die besten Resultate erzielt. Im letzten Jahr nur auf Rang 22 über die Ziellinie gefahren.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Charlotte: ROVAL-Testfahrten auf dem Charlotte Motor Speedway

Clint Bowyer beim ROVAL-Test - Foto: NASCAR
Clint Bowyer beim ROVAL-TestFoto: NASCAR

Das dritte Playoff-Rennen am 30. September 2018 auf dem Charlotte Motor Speedway ist das erste ROVAL-Rennen in der NASCAR-Geschichte. Jimmie Johnson, Kyle Larson, Denny Hamlin und weitere Fahrer absolvierten den Hochgeschwindigkeits-Shakedown auf dem 2,28 Meilen langen Road-Course-Oval. Die Fahrer bezeichneten den Übergang vom Oval zum Road Course als schwierigsten Teil der Strecke. Es gibt viele ungewöhnliche und schwer einsehbare Kurven. Die Fahrer sind sich sicher: "Es wird eine verrückte Show werden".

Das 29 Saisonrennen wird eine Distanz von 109 Runden haben. Die ersten beiden Wertungs-Stages gehen über jeweils 25 Runden und im finalen Segment geht es über 59 Runden bis zum Ziel. Im Innenteil des Speedways wurden mehr als 2.000 Gallonen weißer Farbe, 81.500 Reifen für Barrieren verbaut, 346 T-Lok-Barrieren; 164 blaue Kerbs, 275 rot-weiße Kerbs und 1.756 Asphaltanker und -schrauben verarbeitet.

Alle Bilder vom ROVAL-Test


Entry List für das 19. Saisonrennen auf dem Kentucky Speedway mit 39 Fahrern

Jesse Little ist der nächste Debütant bei Premium Motorsports - Foto: NASCAR
Jesse Little ist der nächste Debütant bei Premium MotorsportsFoto: NASCAR

Für das 19. Saisonrennen auf dem Kentucky Speedway wurden 39 Fahrer von den Teams gemeldet. Die drei Open-Teams sind unabhängig vom Ergebnis im Qualifying startberechtigt. Es gab insgesamt fünf Fahrerwechsel, davon drei bei den Charter-Teams.

Landon Cassill wechselt bei StarCom Racing von der #199 in die #00. Dafür fährt Garrett Smithley sein zweites Rennen in der #199. Nach einer Pause von drei Rennen sitzt Matt Kenseth für Trevor Bayne wieder in der #6 bei Roush Fenway Racing. Bei Rick Ware Racing fährt B.J. McLeod seinen fünften Saisoneinsatz für Ray Black Junior. Für Jeffrey Earnhardt gibt Jesse Little mit der #107 sein Debüt im Cup für Premium Motorsports. Der 21-Jährige bestritt in dieser Saison fünf Rennen mit vier Top-10-Ergebnissen in der Truck-Serie. Beard Motorsports und Gaunt Brothers Racing sind an diesem Wochenende nicht dabei.

Entry List: Kentucky Speedway
19. Saisonrennen: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams
5 Fahrerwechsel (*)

Charter-Teams
*#00 Landon Cassill für Joey Gase (Chevrolet) StarCom Racing
#1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
#3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
#4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
*#6 Matt Kenseth für Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing
#9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing
#11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
#12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske
#13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing
#14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
#15 Ross Chastain (Chevrolet) Premium Motorsports
#17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
#18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
#19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
#20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing
#21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing
#22 Joey Logano (Ford) Team Penske
#23 J.J. Yeley (Toyota) BK Racing
#24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
#32 Matt DiBenedetto (Ford) GO FAS Racing
#34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports
#37 Chris Buescher (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#38 David Ragan (Ford) Front Row Motorsports
#41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
#42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports
#47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
*#51 B.J. McLeod für Ray Black Jr. (Chevrolet) Rick Ware Racing
#72 Corey LaJoie (Chevrolet) TriStar Motorsports
#78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
#88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#95 Kasey Kahne (Chevrolet) Leavine Family Racing
Open-Teams
*#107 Jesse Little für Jeffrey Earnhardt (Chevrolet) Premium Motorsports
#66 Timmy Hill (Toyota) Motorsport Business Management
*#199 Garrett Smithley für Landon Cassill (Chevrolet) StarCom Racing


Race Facts: Kentucky Speedway

Martin Truex Junior feiert seinen Sieg im letzten Jahr - Foto: NASCAR
Martin Truex Junior feiert seinen Sieg im letzten JahrFoto: NASCAR

Aktive Rennsieger in Kentucky: Brad Keselowski (3 Siege). Kyle Busch (2 Siege). Matt Kenseth, Martin Truex Jr. (1 Sieg)

Pole Awards in Kentucky: Jimmie Johnson, Kyle Busch, Brad Keselowski (1)

Debüt-Rennen in Kentucky: kein Fahrer

Erster Karriere-Pole Award in Kentucky: kein Fahrer

Erster Karriere-Sieg in Kentucky: kein Fahrer

Siege von der Pole Position (Pole Award) in Kentucky: 1 in 7 Rennen

Letzter Sieg von der Pole Position in Kentucky: 2014 (Brad Keselowski)

Die meisten Führungsrunden in Kentucky: Brad Keselowski, 199 (2014)

Die meisten Führungswechsel in Kentucky: 20 (2011)

Die meisten Gelbphasen in Kentucky: 11 (2015/2016)


Zeitplan für das 19. Saisonrennen auf dem Kentucky Speedway

Regular Season Cup-Rennen 19: 8th Annual Quaker State 400 presented by Walmart - Foto: NASCAR
Regular Season Cup-Rennen 19: 8th Annual Quaker State 400 presented by WalmartFoto: NASCAR

Nach Daytona folgt auf dem Kentucky Speedway das 19. Saisonrennen der Regular Season. Es ist das zweite Nachtrennen in Folge und das fünfte von acht Rennen unter Flutlicht in dieser Saison. Die Sieger in der Nacht waren bisher Kyle Busch in zwei Rennen, sowie Kevin Harvick und Erik Jones am letzten Wochenende.

Auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval in Sparta fahren die Piloten erst seit der Saison 2011 ein Rennen pro Jahr. Rekordsieger Brad Keselowski gewann in schöner Regelmäßigkeit alle zwei Jahre und siegte im vorletzten Jahr zum dritten Mal, nachdem zum dritten Mal das Qualifying abgesagt wurde.

Der Superspeedway liegt nördlich von Kentucky in der Nähe von Sparta, ungefähr auf halber Strecke zwischen Louisville und Cincinnati. Das Rennen geht über eine Distanz von 401 Meilen und ist aufgeteilt in drei Stages über 80, 80 und finalen 107 Runden. Die Kurvenüberhöhung beträgt 14 Grad und im Start-Ziel-Bereich acht bis zehn Grad. Die Gegengerade ist nur um vier Grad überhöht.

19. Saisonrennen: 8th Annual Quaker State 400 presented by Walmart
Kentucky Speedway, Sparta, KY

1,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
267 Runden (Stages: 80/80/107), 401 Meilen
Sieger 08.07.2017: Martin Truex Jr. (Pole: Kyle Busch)
Sieger 18.07.2016: Brad Keselowski (Regen-Pole: Kevin Harvick)
Sieger 11.07.2015: Kyle Busch (Regen-Pole: Kyle Larson)

Kentucky-Zeitplan (MESZ)

Freitag, 13. Juli
18:00 - 18:50 Uhr: Practice 1
20:00 - 20:50 Uhr: Final Practice (Happy Hour)

Samstag, 14. Juli
00:40 Uhr: Qualifying (Q1/Q2/Q3)

Sonntag, 15. Juli
01:46 Uhr: Nachtrennen über 267 Runden (Stages: 80/80/107)


NASCAR-Saison 2018 - Foto: NASCAR
NASCAR-Saison 2018Foto: NASCAR


Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

NASCAR Ergebnisse & Gesamtstand:

NASCAR Fahrer & Teams aktuell:

NASCAR-Rennkalender 2019:

NASCAR-Rennkalender 2018:

Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 - Fahrer & Teams in Bildern: