Dienstag, 09. August 2016

Wir verabschieden uns mit den Statistiken vom Road Course in Sonoma aus diesem News-Splitter.

Weiter geht es mit den NASCAR-Donuts von den letzten vier Sommerrennen vor dem Start zum Chase 2016. In Bristol, Michigan, Darlington und Richmond werden die letzten Tickets für die Chase-Teilnahme vergeben. Drei Entscheidungen fallen unter Flutlicht bei den spektakulären Nacht-Rennen. (siehe Link).

Alle Statistiken zum 22. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Cheez-It 355 At The Glen

Danica Patrick konnte sich über zwei Bestleistungen freuen - Foto: NASCAR
Danica Patrick konnte sich über zwei Bestleistungen freuenFoto: NASCAR

Die schwankenden Ergebnisse von Denny Hamlin fanden mit dem zweiten Saisonsieg und dem vierten Top-10-Resultat in Folge ein Ende. Der Gibbs-Pilot zog durch seinen 28. Sieg mit Kurt Busch gleich, der allerdings 178 Rennen mehr absolvierte. Nur sechs aktive Fahrer waren bisher erfolgreicher.

Seit seinem bisher einzigen Saisonsieg in Phoenix war Kevin Harvick der beste Punktesammler im Gesamtstand mit konstanten 17 Top-10-Platzierungen. Durch seinen Ausfall nach Unfall, übernahm Brad Keselowski die Führung bei den Meisterschaftspunkten. Martin Truex Junior absolvierte die meisten Führungsrunden in diesem Jahr, hat aber auch nur einen Sieg auf dem Konto. Kurt Busch schaffte es, auch im 22. Saisonrennen die Ziellinie in der Führungsrunde zu überqueren.

Der Hersteller Toyota feierte den elften Sieg, davon zehn durch die Fahrer von Joe Gibbs Racing. Toyota ist nun doppelt so erfolgreich wie die Konkurrenz von Ford und Chevrolet. Bei den Rookies fuhr Chase Elliott wieder in die Erfolgsspur zurück und baute die Führung in der Wertung aus. Zum 13. Mal war er der bestplatzierte Rookie, nachdem er fünf Mal in Folge einem Konkurrenten den Vortritt lassen musste. Nachdem Danica Patrick in Watkins Glen zum ersten Mal elf Runden am Stück das Feld anführte, kommt sie in dieser Saison auf insgesamt 21 Führungsrunden. Das schaffte sie seit ihrem Einstieg in der Saison 2012 noch nie in einem Rennen und als Saisonbilanz.

Boris Said erreichte bei seinem Saisondebüt mit Platz 24 die beste Platzierung seit der Saison 2013. Harvick, Ricky Stenhouse Junior und Jimmie Johnson beendeten das Rennen in Watkins Glen auf Rang 32, 38 und 40. Das war für die drei Fahrer die schlechteste Platzierung in diesem Jahr.

Runden & Renndauer: 90 Runden (220,5 Meilen/355 Kilometer), 2:27:48 Stunden
Sieger: Denny Hamlin (2. Sieg 2016, 1. Glen-Sieg, 28. Karriere-Sieg)
Pole Award: Carl Edwards (4. Pole 2016, 2. Glen-Pole, 20. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 8 (20 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (28 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Jr. (1.006 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (5.901): 5.901 Runden (Kurt Busch)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 9 (8 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 28, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (7. Award), Runde 75: 125.672 mph
Strafen: 31, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Joey Logano Crew (3 Stopps, Durchschnitt: 35.404 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Denny Hamlin (2. Award)
Jubiläum: Jeff Gordon (800. Sprint-Cup-Rennen), Matt Kenseth (600), Michael McDowell (200)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 19)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 13)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (247 Punkte), 2. Ryan Blaney (199 Punkte), 3. Chris Buescher (170 Punkte), 4. Brian Scott (158 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (76 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (910 Punkte, 11 Siege), 2. Chevrolet (875 Punkte, 5 Siege), 3. Ford (843 Punkte, 6 Siege)

Montag, 08. August 2016

Im Video: Die Highlights aus Watkins Glen und ehrliche Worte

The Glen hatte es einmal mehr in sich: Zwei rote Flaggen, spannende Restarts, Dreher und Tür-an-Tür-Kämpfe bis über die schwarz-weiß-karierte Flagge hinaus. Alles dazu findet ihr in den Highlights. Das Statement von AJ Allmendinger nach dem Rennen wollen wir euch auch nicht vorenthalten, denn er übt Selbstkritik und zeigt sich als fairer Sportsmann.

Watkins Glen: Hamlin gewinnt erstes Road-Course-Rennen nach wilder Endphase

Denny Hamlin ist am Ziel seiner Träume - Foto: NASCAR
Denny Hamlin ist am Ziel seiner TräumeFoto: NASCAR

Denny Hamlin gewann nach 90 spannenden und in der Endphase hektischen Runden zum ersten Mal ein Road-Course-Rennen. Nachdem der Gibbs-Toyota-Pilot in Sonoma von Tony Stewart in der letzten Kurve überrumpelt wurde, machte Hamlin in Watkins Glen keinen Fehler und triumphierte vor dem Vorjahressieger Joey Logano und dessen Teamkollegen Brad Keselowski im Penske-Ford. Für Hamlin war es nach dem Sieg bei der Saisoneröffnung in Daytona der zweite Erfolg und die 28. Feier in der Victory Lane seit seinem Debüt 2005.

Hamlins Sieg stand erst fest, als Brad Keselowski in der letzten Kurve Martin Truex Junior umdrehte. Truex rammte Keselowski wütend auf der Auslaufrunde, aber Keselowski entschuldigte sich sofort. Damit wurde Joey Logano Zweiter vor Keselowski, der zwei Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden kassierte. A.J. Allmendinger, der zuvor Larson in die Leitplanken schickte, schaffte dadurch Rang vier. Tony Stewart hielt sich aus allem heraus und wurde Fünfter vor Kyle Busch, Jamie McMurray, Truex, Trevor Bayne und dem Zehnten Matt Kenseth.

Chase Elliott beendete seine Pechsträhne mit Platz 13 und war damit bester Rookie. Der Donuts-Spezialist Hamlin zerfetzte seine Reifen bei der Zielankunft völlig und feierte seinen 28. Karrieresieg ausgiebig. Buescher war wieder auf die Strecke gekommen und rettete den 30. Rang, der seinen Punkterückstand auf den 30. Gesamtplatz auf drei Punkte verringerte.

Watkins Glen: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 07. August 2016

Watkins Glen: Die letzten Infos vor dem Start des 22. Saisonrennens

Kyle Larson räubert durch das Gras - Foto: NASCAR
Kyle Larson räubert durch das GrasFoto: NASCAR

Vor der Austragung des 34. Rennens wurden auf dem Road Course insgesamt zwölf Millionen US-Dollar in die Rennstrecke investiert. Eine komplette Neuasphaltierung soll den Fahrzeugen mehr Grip geben und die Reifen haltbarer machen. Das könnte ein großer Strategie-Faktor werden, denn die Reifen zeigten in den beiden Trainingseinheiten nur einen minimalen Verschleiß. Die Kerbs wurden leicht verändert. Vor allem die Bus-Stopp-Schikane muss jetzt anders durchfahren werden.

Carl Edwards ist der erste Fahrer, der in dieser Saison zum vierten Mal einen Pole Award gewinnen konnte. Nach Sonoma steht der 36-Jährige auch beim zweiten Road-Course-Rennen auf der Pole Position. Die erste Startreihe mit Edwards und Kyle Larson konnte bisher die besten durchschnittlichen Platzierungen erzielen, obwohl beide Fahrer auf der 2,45 Meilen langen Strecke noch nicht gewonnen haben.

22. Lauf: Cheez-It 355 at The Glen
Watkins Glen International, Watkins Glen, NY
2,45 Meilen Road Course, Road, 7 Kurven, 90 Runden (220,5 Meilen/355 Kilometer)
Zuschauerkapazität: 38.900 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:49 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 26 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 40 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster: 28-30 Runden, 5 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Carl Edwards (Pole Position), Kyle Larson
Trainings-Bestzeiten: Martin Truex Jr. (Practice 1), A.J. Allmendinger (Happy Hour)
Jubiläum: Jeff Gordon (800. Sprint-Cup-Rennen), Matt Kenseth (600), Michael McDowell (200)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: John Persons (Top's Markets)
Nationalhymne: J.W. Cortes (Gotham), Amy Rivard
Flugshow: C-130 Hercules, 914th Airlift Wing (Niagara Falls Air Reserve Station)
Startkommando: John Persons (Top's Markets)
Pace-Car-Fahrer: Jack Huston (Ben Hur)
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Tony Stewart (5 Siege), Jeff Gordon (4 Siege), Kyle Busch (2 Siege), A.J. Allmendinger, Kevin Harvick, Joey Logano (1 Sieg)

Sieger 09.08.2015: Joey Logano (90 Runden/1 Führungsrunde)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (29 Runden)
Führungswechsel: 8 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (16 Runden)
Schnellste Rennrunde: A.J. Allmendinger
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:24:43 Stunden

Sieger 10.08.2014: A.J. Allmendinger (90 Runden/29 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: A.J. Allmendinger, Jeff Gordon (29 Runden)
Führungswechsel: 7 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (17 Runden)
Schnellste Rennrunde: Marcos Ambrose
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Danica Patrick, Tony Stewart)
Renndauer: 2:26:48 Stunden

Die letzten Sieger auf dem Road Course in Watkins Glen

Gelingt Polesetter Carl Edwards der erste Sieg in Watkins Glen? - Foto: NASCAR
Gelingt Polesetter Carl Edwards der erste Sieg in Watkins Glen?Foto: NASCAR

Nur sechs aktive Fahrer konnten bisher in Watkins Glen gewinnen. Rekordsieger Tony Stewart gewann sein fünftes Rennen in der Saison 2009. Auch die vier Siege von Jeff Gordon sind schon fast vergessen, denn die datieren aus dem Zeitraum zwischen 1997 und 2001.

Zuletzt konnte Champion Kyle Busch zwei Rennen gewinnen und Joey Logano war im letzten Jahr zum ersten Mal erfolgreich. Kevin Harvick und A.J. Allmendinger kann ein zweiter Sieg immer zugetraut werden. Auch Brad Keselowski und Kurt Busch lagen häufig in Führung, konnten aber noch nicht als Erster über die Ziellinie fahren. Polesetter Carl Edwards lag in elf Glen-Rennen nur vier Runden in Front, erreichte allerdings fünf Top-5-Resultate.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 09.08. Joey Logano (P16) 90 8 5
2014 10.08. A.J. Allmendinger (P6) 90 5 6
2013 11.08. Kyle Busch (P5) 90 5 8
2012 12.08. Marcos Ambrose (P5) 90 10 4
2011 15.08. Marcos Ambrose (P3) 90+2 14 5
2010 08.08. Juan Pablo Montoya (P3) 90 10 5

Samstag, 06. August 2016

Qualifying: Edwards holt auch die zweite Road-Course-Pole in dieser Saison

Vierter Pole Award für Carl Edwards in dieser Saison - Foto: NASCAR
Vierter Pole Award für Carl Edwards in dieser SaisonFoto: NASCAR

Zum vierten Mal in dieser Saison gewann Carl Edwards ein Sprint-Cup-Qualifying und zum 20. Mal in seiner Karriere einen Pole Award. Auf dem Road Course in Watkins Glen war der Gibbs-Toyota-Pilot deutlich der schnellste Fahrer. Nach Sonoma steht der 36-Jährige auch beim zweiten Road-Course-Rennen auf dem besten Startplatz. In der Saison 2010 holte Edwards seine erste Pole Position in Watkins Glen und wurde im Rennen Fünfter. Ein Jahr zuvor erreichte er mit Platz drei sein bisher bestes Resultat.

Kyle Larson startet nach seinem bestes Qualifying in dieser Saison ebenfalls aus der ersten Reihe. Außer Edwards erreichten auch die drei anderen Gibbs-Fahrer die letzte Runde im Qualifying und damit hielt auch die Serie von Denny Hamlin, der in allen Qualifikationen die letzte Runde erreichte. Joey Logano, der im letzten Jahr siegte, beginnt das Rennen über 90 Runden vom siebten Rang. Michael McDowell startet bei seinem 200. Rennen überraschend von Startplatz elf. Cole Whitt schaffte mit Platz 22 sein bestes Resultat in dieser Saison. Pocono-Überraschungssieger Chris Buescher beginnt seine Punktejagd vom 25. Startplatz. Das 22. Saisonrennen startet am Sonntag gegen 20:50 Uhr MESZ.

Freitag, 05. August 2016

Final Practice (Happy Hour): Allmendinger Erster vor Truex

A.J. Allmendinger war der Schnellste in der Happy Hour - Foto: NASCAR
A.J. Allmendinger war der Schnellste in der Happy HourFoto: NASCAR

Das zweite und letzte Training endete mit einer Bestzeit von A.J. Allmendinger im JTG-Chevrolet. Weil Allmendinger etwas Ölverlust hatte, verließ er qualmend die Strecke. Truex (FRR-Toyota) war erneut stark unterwegs und wurde mit minimalem Rückstand Zweiter. Im schnellsten Ford belegte Roush-Pilot Ricky Stenhouse Junior Platz drei vor Kyle Busch und Matt Kenseth im Gibbs-Toyota.

Schnellster Rookie war erneut Chase Elliott auf Platz acht vor seinem Hendrick-Teamkollegen Jeff Gordon. Der letzte Glen-Sieger Joey Logano (Penske-Ford) beendete das Training nach 85 Minuten auf dem 14. Rang. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und David Ragan (BK-Toyota) verzeichneten einen heftigen Dreher. Das Fahrzeug von Ragan bekam dabei einiges ab.

Practice 1: Nach Vertragsverlängerung holte Truex die Bestzeit

Martin Truex Junior auf dem Road Course in Watkins Glen - Foto: NASCAR
Martin Truex Junior auf dem Road Course in Watkins GlenFoto: NASCAR

Das 85-minütige erste Training auf dem Road Course in Watkins Glen endete mit einer Bestzeit von Martin Truex Junior. Truex ist seit 2014 bei Furniture Row Racing und hatte vor dem Training seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert. Im nächsten Jahr stockt das Team auf zwei Fahrzeuge auf und Eric Jones wird der neue Teamkollege von Truex.

Zweiter wurde Denny Hamlin im Gibbs-Toyota vor Germain-Pilot Casey Mears. Mit Carl Edwards und Kyle Busch folgten zwei weitere Gibbs-Fahrer in den Top-5. Glen-Rekordsieger Tony Stewart landete auf Position elf. Schnellster Rookie war Chase Elliott im Hendrick-Chevrolet, der das Training auf Rang 14 beendete. Jeff Gordon belegte bei seinem dritten Einsatz für den immer noch erkrankten Hendrick-Stammpiloten Dale Earnhardt Junior den 18. Platz. Vor dem Training gab Earnhardt in einer Pressekonferenz bekannt, dass er momentan keinen Termin für seine Rückkehr ins Cockpit geben kann.

Pocono-Sensationssieger Chris Buescher landete im Front-Row-Ford mit etwas über zwei Sekunden Rückstand auf Platz 31. Die beiden neuen Fahrer Boris Said (GO-FAS-Ford) und Alex Kennedy (Premium-Chevrolet) waren am Ende des Feldes auf Rang 37 und 38 zu finden. Danica Patrick (SHR-Chevrolet) klagte über Bremsprobleme und Clint Bowyer (HScott-Chevrolet) zeigte einen schönen Dreher.

Die ersten Bilder aus Watkins Glen (Galerie wird ständig erweitert)

Driver Ranking Top 16 (nach Pocono)

Der Titelverteidiger ist wieder die Nummer eins - Foto: NASCAR
Der Titelverteidiger ist wieder die Nummer einsFoto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum fünften Mal ist Kyle Busch der Leader in unserem Ranking. Denny Hamlin, Carl Edwards und Ricky Stenhouse Junior konnten einige Positionen gewinnen. Martin Truex Junior ist zum ersten Mal nicht mehr in den Top-16 vertreten. Pocono-Sieger Chris Buescher machte ein Sprung um sieben Positionen auf Platz 21.

Position Fahrer Kommentar
1. (3) Kyle Busch Es war mehr drin, als der neunte Platz. Pocono und Charlotte bleiben die beiden einzigen Strecken, auf denen der Titelverteidiger noch nicht gewinnen konnte.
2. (1) Brad Keselowski Fast wäre die erneut überraschende Strategie von Crew Chief Paul Wolfe aufgegangen. In den letzten sechs Pocono-Rennen zum dritten Mal knapp auf Platz zwei den zweiten Sieg verpasst.
3. (2) Tony Stewart Mit Platz fünf das fünfte Top-10-Resultat in den letzten sieben Saisonrennen erzielt.
4. (8) Denny Hamlin In allen bisherigen Saisonrennen aus den Top-12 gestartet. Zum ersten Mal drei Top-10-Ergebnisse in Folge. Ausnahmsweise keine Strafe, aber dafür verhinderte ein langer Boxenstopp ein besseres Ergebnis, als Rang sieben.
5. (6) Kevin Harvick Auch beim 32. Pocono-Start gelang kein Sieg. Platz vier nach sieben Führungsrunden.
6. (7) Kyle Larson Nach dem sechsten Rang zum ersten Mal in dieser Saison zwei Top-10-Ergebnisse in Folge erzielt. Alle sechs Pocono-Rennen zwischen Platz fünf und zwölf beendet. Tolle Duelle mit Austin Dillon und 37 Runden der Leader des Rennens.
7. (5) Matt Kenseth Vor zwölf Monaten noch Pocono-Sieger, diesmal nur Position 17.
8. (9) Austin Dillon Tolles Rennen mit starken Zweikämpfen gegen Kyle Larson. Es war mehr möglich, als der 13. Platz.
9. (12) Ryan Newman Beide Pocono Rennen in diesem Jahr auf Platz zwölf beendet.
10. (11) Kurt Busch Nach dem Pocono-Sieg vor zwei Monaten vom letzten Startplatz noch Platz zehn erreicht. Auch das 21. Saisonrennen in der Führungsrunde beendet.
11. (16) Carl Edwards In den letzten vier Pocono-Rennen war der Startplatz besser, als das Endresultat. Beide Pocono-Rennen in dieser Saison auf Platz acht beendet.
12. (13) Jamie McMurray Der 20. Platz war das schwächste Pocono-Resultat sein zehn Rennen. Eine Strafe beim letzten Boxenstopp verhinderte ein besseres Ergebnis.
13. (14) Jimmie Johnson Was ist mit ihm los? Nur zwei Top-10-Ergebnisse in den letzten zwölf Rennen. Nach der Competition Caution gab es beim Boxenstopp eine Strafe. Im gesamten Rennen nur einmal auf Platz neun gesichtet.
14. (4) Joey Logano Viel Pech beim Unfall mit Chase Elliott. Zuvor 38 Führungsrunden, die zwei Bonuspunkte brachten, aber nur vier Punkte für den 37. Platz.
15. (19) Ricky Stenhouse Jr. Seltsame Konstanz: 2014 und in dieser Saison beendete er beide Pocono-Rennen auf Platz 15 und 18. Das muss Liebe sein: Gemeinsam mit Freundin Danica Patrick in Runde 52 eine Speeding-Strafe erhalten. Das Paar konnte sich jeweils nach Lucky Dog zurückrunden.
16. (15) Greg Biffle Nach drei Top-Ergebnissen gab es mit Platz 25 den zweiten Rückschlag in Folge, trotz mutiger Strategie mit 14 Führungsrunden.

Donnerstag, 04. August 2016

Happy Birthday Jeff Gordon & Kurt Busch! Zwei NASCAR-Stars feiern Geburtstag

Jeff Gordon (#24) und Kurt Busch (#41) fuhren bisher insgesamt 1.360 Sprint-Cup-Rennen - Foto: General Motors
Jeff Gordon (#24) und Kurt Busch (#41) fuhren bisher insgesamt 1.360 Sprint-Cup-RennenFoto: General Motors

Jeff Gordon und Kurt Busch haben am gleichen Tag Geburtstag. Der vierfache Sprint-Cup-Champion Gordon wird heute 45 Jahre alt und Kurt Busch, der einen Titel erringen konnte, feiert den 38. Geburtstag.

Drei Tage nach seinem Geburtstag hat Gordon einen weiteren Grund zu feiern, denn er fährt in Watkins Glen sein 800. Sprint-Cup-Rennen. Nur acht nicht mehr aktive Fahrer absolvierten seit 1949 mehr Rennen. Die vier Meisterschaften gewann Gordon zwischen 1995 und 2001. In seiner Statistik stehen 81 Pole Awards und 93 Siege. Nur Richard Petty gewann mehr Rennen in seiner Karriere.

Kurt Busch errang bisher 21 Pole Positionen und 28 Siege in 561 Rennen seit seinem Debüt im Jahr 2000. In der Saison 2004 wurde der ältere Busch-Bruder der erste Chase-Champion im Sprint Cup.

Entry List für den 22. Saisonlauf in Watkins Glen mit 40 Teams

Publikumsliebling Boris Said ist wieder dabei - Foto: NASCAR
Publikumsliebling Boris Said ist wieder dabeiFoto: NASCAR

Nach Sonoma folgt in Watkins Glen das zweite Road-Course-Rennen der Saison. Für den 22. Saisonlauf sind zum zwölften Mal 40 Teams gemeldet. Damit sind alle vier Open-Team automatisch für das Rennen qualifiziert.

Da Jeff Gordon auch in Watkins Glen und Bristol für den erkrankten Dale Earnhardt Junior fahren wird, feiert Gordon auf dem Road Course sein 800. Sprint Cup-Rennen. Earnhardt erhielt nach der jüngsten ärztlichen Untersuchung, am Dienstag in Pittsburgh, nach wie vor keine Freigabe für eine Rückkehr in sein Cockpit. Der Hendrick-Stammfahrer schlägt sich weiterhin mit Balanceproblemen herum und beklagt zudem eine leichte Sehschwäche.

Es gab insgesamt zwei Fahrerwechsel. Alex Kennedy kommt zu seinem ersten Saisoneinsatz und ersetzt Reed Sorenson bei BK Racing. Der 24-Jährige fuhr zwischen 2013 und 2015 insgesamt 21 Spint-Cup-Rennen. Boris Said feiert bei GO FAS Racing ebenfalls ein Comeback und übernimmt das Cockpit von Jeb Burton. Der mittlerweile 53-jährige Kalifornier absolvierte seit der Saison 1999 insgesamt 51 Rennen, davon die meisten auf den beiden Strecken in Sonoma und Watkins Glen. Mit Platz drei feierte der Publikumsliebling 2005 seinen größten Erfolg in Watkins Glen.

Entry List: Watkins Glen International
22. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Boris Said Jeb Burton
#55 Premium Motorsports Chevrolet Alex Kennedy Reed Sorenson

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 21 Starts/Rang 20
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 21 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Alex Kennedy 16 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 21 Starts/Rang 36

Tech Talk: Warum brechen bei Road Course Rennen bisweilen die Schalthebel ab?

Vor dem Rennen in Watkins Glen wird in einer Ausgabe von Tech Talk ein Phänomen bei Road Course Rennen aufgeklärt: das Abbrechen von Schalthebeln. Wie kommt es dazu? Aus welchen Materialien werden die Hebel gefertigt und welche Vorteile bieten diese? Die Antworten auf die Fragen erhaltet ihr im Video.

Tech Talk: Feuerlöscher

Ein weiteres interessantes Tech-Talk-Video befasst sich mit der Funktionsweise der zwei Feuerlöscher an Bord jedes NASCAR-Boliden.

Mittwoch, 03. August 2016

Gordon ersetzt Earnhardt Jr. auch in Watkins Glen und Bristol

Jeff Gordon wird nicht nur in Watkins Glen, sondern auch nach der Pause in Bristol wieder den Chevrolet mit der Startnummer 88 pilotieren. Hendrick Motorsport gab am Dienstagabend bekannt, dass sich Dale Earnhardt Junior weiterhin von Gehirnerschütterungs-ähnlichen Symptomen erholt. Nach einer Untersuchung an der Universität von Pittsburgh am Dienstag teilte Earnhardt via Twitter mit, dass die Ärzte und er selbst mit den Fortschritten zufrieden seien.

Watkins Glen und Bristol eingeschlossen wird Earnhardt Junior fünf Rennen pausiert haben. In New Hampshire war Alex Bowman eingesprungen, danach übernahm Gordon. Dieser absolviert an diesem Wochenende in Watkins Glen seinen 800. Sprint-Cup-Start. Bei 23 Starts konnte er das Road-Course-Rennen vier Mal gewinnen. Insgesamt kann Gordon auf neun Siege abseits der Ovals zurückblicken. Am Donnerstag feiert Gordon seinen 45. Geburtstag.

Zeitplan für den 22. Saisonlauf auf dem Road Course in Watkins Glen

Luftaufnahme vom Watkins Glen International - Foto: NASCAR
Luftaufnahme vom Watkins Glen InternationalFoto: NASCAR

Seit der Sprint-Cup-Saison 1986 steht Watkins Glen kontinuierlich im Rennkalender. Davor gab es drei Rennen in den Jahren 1957, 1964 und 1965. Erfolgreichster aktiver Fahrer bei den bisherigen 33 Austragungen ist Tony Stewart mit fünf Siegen. Jeff Gordon konnte zwischen 1997 und 2001 vier Rennen gewinnen. Im Qualifying führt Gordon mit drei Pole Awards die Bestenliste an.

Joey Logano gewann im letzten Jahr das Road-Course-Spektakel in Watkins Glen. Dem lange führenden Kevin Harvick ging vor der letzten Kurve der Sprit aus und Logano konnte dadurch seinen ersten Road-Course-Sieg in der Victory Lane feiern. Dem Penske-Piloten reichten wenige Führungsmeter zum Erfolg. Vor zwei Jahren schaffte A.J. Allmendinger mit seinem bisher einzigen Sprint-Cup-Sieg den Sprung in den Chase 2014.

22. Saisonlauf: Cheez-It 355 at The Glen
Watkins Glen International, Watkins Glen, NY

2,45 Meilen Road Course, 7 Kurven
90 Runden (220,5 Meilen/355 Kilometer)
Sieger 09.08.2015: Joey Logano
Sieger 10.08.2014: A.J. Allmendinger

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 05. August 18:30 - 19:55 Uhr Practice 1
21:00 - 22:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 06. August 18:15 Uhr Qualifying
Sonntag, 07. August 20:50 Uhr Rennen (90 Runden)

Alle Statistiken zum 21. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Pennsylvania 400

In der Boxengasse wurde das Rennen beendet - Foto: NASCAR
In der Boxengasse wurde das Rennen beendetFoto: NASCAR

Wenn der Sieg von Chris Buescher auch nach Rennabbruch zustande kam, so ist er doch die bisher größte Sensation in dieser Saison. Der 23-Jährige war damit zum zweiten Mal in Folge der bestplatzierte Rookie. 30 Runden vor dem Abbruch in Runde 138 erhielt Buescher einen Lucky Dog und verbesserte sich anschließend um 27 Positionen bis auf Rang eins. Nach zwölf Führungsrunden, davon die letzten sechs hinter dem Pace Car, wurde er zum Sieger erklärt.

Kurt Busch hat auch in Pocono in der Führungsrunde das 21. Saisonrennen beendet und damit einen neuen NASCAR-Rekord aufgestellt. Insgesamt wurden die vorgesehenen 5.811 Runden in dieser Saison komplett gefahren. In Pocono fehlten zwar 22 Runden zur kompletten Renndistanz, aber in Atlanta, Phoenix, Fontana, Daytona und Indianapolis gab es insgesamt 22 zusätzliche Runden durch Verlängerungen.

Auch der Rekord von Denny Hamlin ist bemerkenswert, denn er schaffte in jedem Qualifying das Kunststück, die letzte Runde zu erreichen und damit aus den Top-12 zu starten. Nach dem Auftaktsieg in Daytona lief es in den Rennen dafür nicht mehr so gut. In Pocono konnte Hamlin zum ersten Mal in dieser Saison drei Top-10-Resultate in Folge erzielen.

Bisher gewann der Hersteller Ford fünf Rennen durch das Team Penske mit Brad Keselowski und Joey Logano. Front Row Motorsports sorgte nun mit Buescher für Saisonsieg Nummer sechs. Damit überholte Ford den Konkurrenten Chevrolet, währen Toyota mit zehn Erfolgen deutlich führt.

Außer Buescher konnte sich noch Regan Smith nach dem dritten Platz über sein bestes Resultat seit 2011 freuen. Ein negatives Saisonerlebnis gab es ausgerechnet für Aric Almirola, der bei seinem 200. Sprint-Cup-Rennen auf Platz 39 ausschied. Auch Polesetter Martin Truex Junior musste nach drei Reifenschäden mit dem schwächsten Saisonergebnis die Strecke verlassen. Trotz Rang 38 führte er zuvor 16 Runden das Rennen an und hält mit insgesamt 1.005 Führungsrunden den Saisonbestwert.

Runden & Renndauer: 138/160 Runden (345 Meilen), 2:42:15 Stunden
Sieger: Chris Buescher (1. Sieg 2016, 1. Pocono-Sieg, 1. Karriere-Sieg)
Pole Award: Martin Truex Jr. (3. Pole 2016, 1. Pocono-Pole, 10. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kurt Busch, Aric Almirola)
Rennunterbrechungen: 7 (31 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (38 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Jr. (1.005 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (5.811): 5.811 Runden (Kurt Busch)
Fahrer mit Führungsrunden:11 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 19 (11 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 28, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin (3. Award), Runde 97: 177.123 mph
Strafen: 20, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Casey Mears Crew (6 Stopps, Durchschnitt: 37.294 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Chris Buescher (1. Award)
Jubiläum: Aric Almirola (200. Sprint-Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 11)
Bester Rookie: Chris Buescher (Platz 1)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (245 Punkte), 2. Ryan Blaney (198 Punkte), 3. Chris Buescher (169 Punkte), 4. Brian Scott (156 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (76 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (866 Punkte, 10 Siege), 2. Chevrolet (838 Punkte, 5 Siege), 3. Ford (803 Punkte, 6 Siege)

Dienstag, 02. August 2016

Pocono II: Faustdicke Sensation nach Rennabbruch durch Rookie Buescher

Chris Buescher und Front Row Motorsport feiern in der Garage - Foto: NASCAR
Chris Buescher und Front Row Motorsport feiern in der GarageFoto: NASCAR

Nach einer Startverschiebung von 60 Minuten stand der Sieger des 21. Saisonrennens erst nach weit über fünf Stunden fest. Das zweite Monday-Race in diesem Jahr endete auf dem Pocono Raceway mit einer faustdicken Sensation. Rookie Chris Buescher holte in seinem 27. Sprint-Cup-Rennen seinen ersten Sieg. Er lag durch eine unfreiwillige Strategie zu diesem Zeitpunkt in Front. Durch einen Reifenschaden war Buescher in ein anderes Boxenstopp-Fenster geraten. Das Rennen wurde nach 138 von 160 Runden wegen Nebel unterbrochen.

Die Fahrer mussten anschließend trotz Tornado-Warnung 90 Minuten auf den Abbruch des Rennens warten. NASCAR erklärte dann endlich den 23-jährigen Buescher in der Boxengasse zum Sieger.

Brad Keselowski belegte den zweiten Platz vor Regan Smith, der sein bestes Resultat seit Indianapolis 2011 erzielte. Platz vier ging an Kevin Harvick vor Tony Stewart, Kyle Larson und Denny Hamlin, der zum ersten Mal in dieser Saison drei Top-10-Resultate in Folge erzielte. Achter wurde Carl Edwards vor den Brüdern Kyle und Kurt Busch.

Pocono II: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

NEW RACE DAY: Montag, 01. August 2016

Monday-Race auf dem Pocono Raceway in Long Pond

Update, 18:11 Uhr MESZ: Nach einigen Runden hinter dem Pace Car wurde der 21. Saisonlauf gestartet.
Update, 17:46 Uhr MESZ: Nach über sechs Stunden Arbeit mit den Air Titan ist die Strecke fast trocken. Nun soll um 18:07 Uhr MESZ das Rennen beginnen.
Update, 17:05 Uhr MESZ: NASCAR gab soeben den neuen Starttermin bekannt. Das Rennen soll nun um 18:30 Uhr MESZ gestartet werden.
Update, 16:47 Uhr MESZ: 20 Minuten vor dem angekündigten neuen Starttermin bestimmen erneut die Air Titan Jet Dryer das Bild auf der Rennstrecke. Ein leichter Sprinkelregen sorgt momentan für eine erneute Wartezeit auf den Start des 21. Saisonrennens.

So sieht es momentan auf dem Pocono Raceway aus - Foto: NASCAR
So sieht es momentan auf dem Pocono Raceway ausFoto: NASCAR

Die letzten elf Rennsieger auf einem Montag

Kurt Busch gewann vor wenigen Wochen auf einem Montag in Pocono - Foto: NASCAR
Kurt Busch gewann vor wenigen Wochen auf einem Montag in PoconoFoto: NASCAR

Zum zweiten Mal in dieser Saison wurde ein Sprint-Cup-Rennen wegen schlechter Wetterverhältnisse von Sonntag auf Montag verschoben. Kurioserweise waren beide Veranstaltungen auf dem Pocono Raceway davon betroffen.

Der neue Starttermin ist 17:07 Uhr MESZ (Ortszeit 11:07 Uhr). Die Wetteraussichten sind allerdings auch bei dem neuen Termin nicht berauschend. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt während der Rennzeit von drei Stunden zwischen 33 und 80 Prozent bei Temperaturen von 23 Grad. Es muss also mit Regenunterbrechungen gerechnet werden. Wenn die halbe Renndistanz absolviert ist, wird das Rennen auch bei vorzeitigem Abbruch mit voller Punktezahl gewertet.

Seit der Saison 2008 wurden bereits elf Rennen von Sonntag auf Montag verschoben. Auch im Jahr 2009 gab es in Long Pond eine Rennverschiebung. Denny Hamlin und Kurt Busch waren die bisherigen Montags-Sieger auf dem Pocono Raceway. Hamlin ist an diesem Wochentag der erfolgreichste Fahrer mit drei Siegen.

Saison Strecke Fahrer
2016 Pocono Raceway Kurt Busch
2014 Texas Motor Speedway Joey Logano
2012 Daytona International Speedway Matt Kenseth
2011 Watkins Glen International Marcos Ambrose
Auto Club Speedway Tony Stewart
2010 Martinsville Speedway Denny Hamlin
Texas Motor Speedway Denny Hamlin
2009 Charlotte Motor Speedway David Reutimann
Pocono Raceway Denny Hamlin
Watkins Glen International Tony Stewart
2008 Auto Club Speedway Carl Edwards

RACE DAY: Sonntag, 31. Juli 2016

Pocono II: Die letzten Infos vor dem Start des 21. Saisonrennens

Gibt es erneut ein Wetterchaos in Long Pond? - Foto: NASCAR
Gibt es erneut ein Wetterchaos in Long Pond?Foto: NASCAR

Update, 20:48 Uhr MESZ: Das Rennen wurde für heute abgesagt. NEUER STARTERMIN: MONTAG UM 17:00 UHR MESZ.
Update, 20:32 Uhr MESZ: Erneut regnet es leicht. Ein neuer Starttermin ist nicht in Sicht.
Update, 20:28 Uhr MESZ: Die 2,5 Meilen lange Strecke ist immer noch nicht vollständig trocken. Auch die Boxengasse wird gerade mit den Air Titan Jet Dryern bearbeitet.
Update, 19:31 Uhr MESZ: Da die Air Titan noch die Strecke trocknen, soll nun der Start um 20:30 Uhr MESZ erfolgen.
Update, 19:03 Uhr MESZ: Der Start wurde auf 19:30 Uhr MESZ vorverlegt.

Die Boxengasse in Long Pond um 19:40 Uhr MESZ - Foto: NASCAR
Die Boxengasse in Long Pond um 19:40 Uhr MESZFoto: NASCAR

Polesetter Martin Truex Junior geht als leichter Favorit in das 21. Saisonrennen auf dem Pocono Raceway. Der Furniture-Row-Fahrer holte auch im letzten Training die Bestzeit und überzeugte bei den Long Runs. Kyle Larson startet auf seinem 24. Geburtstag vom 11. Platz und Aric Almirola beginnt sein 200. Sprint-Cup-Rennen von Position 27.

Das erste Pocono-Rennen in diesem Jahr musste wegen einem starken Unwetter auf Montag verschoben werden. Auch für den heutigen Sonntag sieht die Wettervorhersage nicht berauschend aus. Der Wetterdienst sagt Gewitter und heftige Regenschauer für den Startermin um 19:20 MESZ voraus. Eine erneute Terminverlegung wird es nur geben, wenn nicht mindestens die halbe Renndistanz ausgetragen werden kann. Das Zeitfenster ist allerdings nicht sehr groß, denn die Rennstrecke besitzt keine Flutlichtanlage.

Wettervorhersage für Long Pond

21. Lauf: Pennsylvania 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA
2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 160 Runden (400 Meilen)
Zuschauerkapazität: 70.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 19:48 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 60-70%, Gewitter und starker Regen, 22 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster: 33-36 Runden, 8 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Martin Truex Junior (Pole Position), Carl Edwards
Trainings-Bestzeiten: Paul Menard (Practice 1), Martin Truex Junior (Happy Hour)
Jubiläum: Aric Almirola (200. Sprint-Cup-Rennen)
Geburtstag: Kyle Larson (24 Jahre)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Aric Almirola)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Guy Fieri
Nationalhymne: Lauren Hart (Philadelphia Flyers)
Flugshow: 2 T-38s (Langley Air Force Base)
Startkommando: Guy Fieri
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jeff Gordon (6 Siege), Denny Hamlin (4 Siege), Jimmie Johnson, Kurt Busch (3 Siege), Dale Earnhardt Junior, Carl Edwards, Tony Stewart, Kasey Kahne (2 Siege), Ryan Newman, Matt Kenseth, Joey Logano, Brad Keselowski, Greg Biffle, Martin Truex Junior (1 Sieg)

Sieger 06.06.2016 (Montag): Kurt Busch (160 Runden/32 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Chase Elliott (51 Runden)
Führungswechsel: 14 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 10 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:11:15 Stunden

Sieger 02.08.2015: Matt Kenseth (160 Runden/2 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (97 Runden)
Führungswechsel: 18 (13 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (32 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Jeb Burton, Ryan Newman)
Renndauer: 3:01:36 Stunden

Sieger 07.06.2015: Martin Truex Jr. (160 Runden/97 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (97 Runden)
Führungswechsel: 12 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Joey Logano)
Renndauer: 2:58:45 Stunden

Happy Birthday Kyle Larson! Der Ganassi-Pilot wird heute 24 Jahre alt

Wann geling Kyle Larson der erste Sieg im Sprint Cup? - Foto: NASCAR
Wann geling Kyle Larson der erste Sieg im Sprint Cup?Foto: NASCAR

Kyle Larson fährt auf seinem 24. Geburtstag das 96. Sprint-Cup-Rennen seit 2013. Nachdem er im ersten Jahr vier Rennen für HScott Motorsports fuhr, verpflichtete Chip Ganassi das Nachwuchstalent. Anschließend bestritt er alle Rennen für Ganassi Racing. Mehrfach stand Larson vor seinem ersten Sieg. Ein Drittel seiner Einsätze beendete er in den Top-10.

Gleichzeitig fährt Larson in der Xfinity-Serie sowie in der Truck-Serie. Hier gewann er insgesamt sechs Rennen und war in dieser Saison in beiden Serien jeweils einmal siegreich.

Die letzten Sieger auf dem Pocono Raceway

Jeff Gordon fährt auf dem Pocono Raceway sein zweites Comeback-Rennen für den erkrankten Dale Earnhardt Junior - Foto: NASCAR
Jeff Gordon fährt auf dem Pocono Raceway sein zweites Comeback-Rennen für den erkrankten Dale Earnhardt JuniorFoto: NASCAR

Durch das Comeback von Jeff Gordon ist beim 78. Sprint-Cup-Rennen auf dem Pocono Raceway auch der Rekordsieger zurück. Gordon holte 1996 seine erste Pole Position in Long Pond und anschließend den ersten Sieg. In den nächsten beiden Jahren konnte er ebenfalls gewinnen. Nach 2007 und 2011 erzielte der Hendrick-Pilot 2012 seinen sechsten und bisher letzten Sieg auf den Tri-Oval.

Denny Hamlin ist mit vier Siegen, jeweils zwei in Folge, der zweitbeste aktive Pilot auf dem 2,5 Meilen langen Superspeedway. Hamlin schaffte das Kunststück als Rookie bei seinem Pocono-Debüt beide Rennen der Saison 2006 nach Pole Position zu gewinnen. Es war im Juni 2006 gleichzeitig sein erster Karriere-Sieg im Sprint Cup. Die Siege holte er außerdem mit den meisten Führungsrunden und lag beim zweiten Erfolg sogar 151 von 200 Runden in Front.

Das Frühjahrrennen auf dem Pocono Raceway musste im Juni 2016 wegen heftiger Regenschauer auf Montag verlegt werden. Kurt Busch übernahm beim 14. Saisonlauf in Runde 128 die Führung und gab sie nicht mehr ab. Um Sprit zu sparen, schaltete er zweitweise seinen Motor vor den Kurven aus. Die Tankfüllung reichte bis zum Ziel und es gab sogar noch einige Donuts mit den letzten Sprittropfen. Rookie Chase Elliott, der die meisten Führungsrunden absolviert hatte, stand kurz vor seinem ersten Saisonsieg, musste sich aber mit Platz vier begnügen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 06.06. Kurt Busch (P9) 160 14 10
2015 02.08. Matt Kenseth (P7) 160 18 8
07.06. Martin Truex Jr. (P3) 160 12 8
2014 03.08. Dale Earnhardt Jr. (P9) 160 15 8
08.06. Dale Earnhardt Jr. (P8) 160 21 7
2013 04.08. Kasey Kahne (P18) 160 27 9
09.06. Jimmie Johnson (P1) 160 12 6
2012 05.08. Jeff Gordon (P27) 98/160 (Abbruch) 13 3
10.06. Joey Logano (Pole) 160 19 7
2011 07.08. Brad Keselowski (P13) 200 23 5
12.06. Jeff Gordon (P3) 200 18 4
2010 01.08. Greg Biffle (P12) 200 19 5
06.06. Denny Hamlin (P5) 200+4 14 8

Samstag, 30. Juli 2016

Final Practice (Happy Hour): Polesetter Truex mit erneuter Bestzeit

Martin Truex Junior war gut drauf - Foto: NASCAR
Martin Truex Junior war gut draufFoto: NASCAR

Das zweite und letzte Training endete wie das Qualifying mit einer Bestzeit von Polesetter Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Auch bei seinem einzigen Saisonsieg in Charlotte hatte Truex nach der Pole Position die Happy Hour mit der schnellsten Zeit beendet. Zweiter wurde Brad Keselowski (Penske-Ford) vor den Teamkollegen Kevin Harvick und Kurt Busch (SHR-Chevrolet). Platz fünf belegte Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet), gefolgt von Champion Kyle Busch (Gibbs-Toyota).

Auch bei den Long Runs über zehn Runden war Truex der Fahrer mit der besten Durchschnittszeit. Austin Dillon (RCR-Chevrolet und Harvick lagen nur knapp dahinter. Rookie Blaney (WBR-Ford) belegte Rang vier vor Keselowski.

Qualifying: Erste Tricky-Triangle-Pole für Truex

Dritter Pole Award für Martin Truex Junior in dieser Saison - Foto: NASCAR
Dritter Pole Award für Martin Truex Junior in dieser SaisonFoto: NASCAR

Martin Truex Junior war im Qualifying zum 21. Saisonlauf nicht zu schlagen. Der Furniture-Row-Pilot holte deutlich vor Carl Edwards die Pole Position. Damit sind Truex und Edwards mit jeweils drei Pole Awards die erfolgreichsten Qualifyer in dieser Saison. Für Truex war es die erste Pole in Long Pond. Im letzten Jahr gewann er zum ersten Mal auf diesem Tri-Oval. In dieser Saison konnte Truex bereits in Charlotte nach Pole Position seinen ersten Saisonsieg feiern.

Edwards startet zum vierten Mal in dieser Saison vom zweiten Rang. Paul Menard schaffte mit neuem Crew Chief Startplatz drei und damit sein bestes Resultat seit Jahren. Denny Hamlin wurde wie in der letzten Woche Vierter. Seine Rekordserie hält weiter, denn auch im 21. Saisonrennen startet der Gibbs-Pilot aus den Top-12. Die dritte Startreihe bilden Ryan Newman und Tony Stewart vor Brad Keselowski und dem schnellsten Rookie Chase Elliott. Neunter wurde Matt Kenseth vor Joey Logano, Kyle Larson und dem Zwölften Austin Dillon

Der sechsfache Pocono-Rekordsieger Jeff Gordon belegte im Qualifying Rang 24. Kurt Busch, der im Juni 2016 seinen dritten Sieg auf dem 2,5 Meilen langen Tri-Oval erzielte, startet mit seinem Bruder Kyle aus der achten Reihe. Das 21. Saisonrennen über 160 Runden startet am Sonntag gegen 19:50 Uhr MESZ.

Freitag, 29. Juli 2016

Practice 1: Menard fährt Bestzeit im ersten Training

Paul Menard im Childress-Chevrolet - Foto: NASCAR
Paul Menard im Childress-ChevroletFoto: NASCAR

Das erste Training zum 21. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway begann mit 22 Minuten Verspätung, weil Wasser durch die Oberfläche der Rennstrecke gesickert war. Nach 63 Minuten Trainingszeit hatte Paul Menard mit seiner fünften von insgesamt sieben gefahrenen Runden die Bestzeit mit 177.438 mph in 50.722 Sekunden erzielt. Es war die erste Trainingsbestzeit in dieser Saison für den Childress-Piloten. Menard fährt an diesem Wochenende zum ersten Mal mit seinem neuen Crew Chief Danny Stockman.

Die Plätze zwei bis vier belegten die drei Gibbs-Toyota-Piloten Denny Hamlin, Kyle Busch und Carl Edwards. Fünfter wurde Kevin Harvick im Stewart-Haas-Chevrolet. Hendrick-Fahrer Chase Elliot beendete das Training als schnellster Rookie auf Rang acht. Earnhardt-Ersatzfahrer und Pocono-Rekordsieger Jeff Gordon begnügte sich mit Position 22 im Hendrick-Chevrolet. Nur Danica Patrick (SHR-Chevrolet) und ihr Freund Ricky Stenhouse Junior (Roush Ford) fuhren Long Runs über zehn Runden.

Die ersten Bilder vom Pocono Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Milestone! Almirola fährt in Pocono sein 200. Sprint-Cup-Rennen

Aric Almirola feierte 2004 einen Abbruch-Sieg in Daytona - Foto: NASCAR
Aric Almirola feierte 2004 einen Abbruch-Sieg in DaytonaFoto: NASCAR

Aric Almirola gelang in seiner Sprint-Cup-Karriere bisher nur ein zufälliger Geniestreich: Der Sieg beim Coke Zero 400 im Juli 2014. Nach 112 von 160 geplanten Runden musste das Daytona-Rennen wegen erneuter Regenschauer abgebrochen werden. Almirola lag zu diesem Zeitpunkt in Führung und wurde zum Sieger erklärt.

Bisher absolvierte Almirola 199 Rennen seit seinem Debüt in der Saison 2007. 2010 wechselte er in den letzten fünf Saisonrennen zu Richard Petty Motorsports. Nach einem Jahr Pause fuhr er anschließend bis heute alle Rennen für Richard Petty Motorsports mit der legendären #43. 2014 verbuchte Almirola mit der ersten Chase-Teilnahme einen weiteren Erfolg.

Donnerstag, 28. Juli 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Indianapolis)

Trotz Platz 17 in Indianapolis bleibt Brad Keselowski weiter die Nummer eins - Foto: NASCAR
Trotz Platz 17 in Indianapolis bleibt Brad Keselowski weiter die Nummer einsFoto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Brad Keselowski ist der erste Fahrer, der zum vierten Mal in Folge Platz eins im Ranking belegt. Die Konkurrenz holte allerdings gewaltig auf. Tony Stewart ist momentan der konstanteste Verfolger. Indy-Sieger Kyle Busch, Austin Dillon und Jimmie Johnson machten einen großen Sprung nach vorne.

Abwärts ging es für die Unfall-Opfer Ryan Newman, Greg Biffle und Carl Edwards. Trevor Bayne musste nach dem 30. Platz in Indianapolis das Ranking verlassen.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Brad Keselowski Rang 17 in Indianapolis beim siebten Start. Mehr als zwei neunte Plätze waren bisher nicht drin, obwohl er in fünf Rennen 76 Runden an der Spitze lag. Ungewöhnliche Strategie im ersten Rennviertel. Späte Strafen verhinderten eine Top-5-Platzierung.
2. (4) Tony Stewart Mit konstanten Ergebnissen arbeitet er sich nach vorne. Nach Lucky Dog Platz elf erreicht. Tolle Idee von ihm, eine gemeinsame Ehrenrunde mit Jeff Gordon zu drehen.
3. (14) Kyle Busch Der vierte Saisonsieg war mehr als beeindruckend. 149 Führungsrunden, schnellste Rennrunde und zum achten Mal "Driver of the Race". Außerdem ein Training und das Qualifying gewonnen.
4. (2) Joey Logano Neben Kyle Busch und seinem Teamkollegen Brad Keselowski, der einzige Fahrer mit Führungsrunden. Nach Lucky Dog Platz sieben erreicht.
5. (5) Matt Kenseth Zum dritten Mal den undankbaren zweiten Platz in Indianapolis erzielt.
6. (6) Kevin Harvick Auch im 16. Anlauf kein Indy-Sieg. Siebtes Top-10-Ergebnis in den letzten acht Saisonrennen, aber ein zweiter Saisonsieg will nicht gelingen.
7. (9) Kyle Larson Drittes Rennen auf der Traditionsstrecke. Nach Platz sieben und neun, schaffte er mit Rang fünf sein bestes Resultat.
8. (11) Denny Hamlin Wieder eine Speeding-Strafe erhalten. Mit den schnellsten Boxenstopps noch Platz vier erkämpft.
9. (16) Austin Dillon Bestes Indy-Resultat mit Platz neun erzielt.
10. (13) Martin Truex Jr. Nach dem letzten Restart vier Positionen verloren und als Achter die Ziellinie überquert.
11. (10) Kurt Busch Auch im 16. Versuch kein Indy-Sieg. Ungewöhnlich: Nur ein Top-10-Resultat in den letzten vier Rennen. Davor 14 Mal Top-10 in 16 Rennen.
12. (3) Ryan Newman Nach Unfall auf Rang 31 gewertet. War zuvor auf dem Weg in den Top-10.
13. (12) Jamie McMurray Nach Unfall und Reparaturarbeiten auf Platz 19 das Ziel erreicht.
14. (23) Jimmie Johnson Seine Durststrecke und die des gesamten Hendrick-Teams mit Platz drei beendet. Zuvor sechs Mal kein Top-10-Resultat.
15. (7) Greg Biffle Nach seinem bestes Saisonergebnis in Loudon, kam mit Platz 39 der Rückschlag nach Unfall.
16. (8) Carl Edwards Erklärte sich zum Sündenbock für den Unfall. Platz 35 war das schlechteste Indy-Ergebnis für den Gibbs-Piloten.

Mittwoch, 27. Juli 2016

Happy Birthday Matt DiBenedetto! Der BK-Racing-Fahrer wird heute 25 Jahre alt

Matt DiBenedetto gilt als großes Talent - Foto: NASCAR
Matt DiBenedetto gilt als großes TalentFoto: NASCAR

Matt DiBenedetto fährt seit 2015 im Sprint Cup. Er absolvierte bisher 53 Rennen für BK Racing. Sein größter Erfolg war ein sechster Platz, den der Kalifornier in dieser Saison in Bristol erzielte.

Gleichzeitig bestreitet DiBenedetto seit der Saison 2009 Rennen in der Xfinity-Serie. Zwischen 2009 und 2012 holte er in der NASCAR K&K Pro Series East insgesamt drei Siege und beendete die Meisterschaft 2011 auf dem vierten Platz. DiBenedetto zählt zu den hoffnungsvollen Talenten und konnte beim kleinen BK-Team schon für einige Highlights sorgen.

Entry List für den 21. Saisonlauf in Indianapolis mit 40 Teams

Jeb Burton ist erneut in Pocono am Start - Foto: NASCAR
Jeb Burton ist erneut in Pocono am StartFoto: NASCAR

Innerhalb von wenigen Wochen starten die Sprint-Cup-Piloten zum zweiten Mal auf dem Pocono Raceway. Erneut sind 40 Teams gemeldet und damit auch alle Open-Teams mit ihren Fahrern automatisch qualifiziert.

Es gab nur einen Fahrerwechsel bei GO FAS Racing. Für Patrick Carpentier kommt Jeb Burton zu seinem zweiten Einsatz in dieser Saison. Sein erstes Saisonrennen bestritt der 23-Jährige ebenfalls auf dem Tri-Oval in Long Pond und belegte den 29. Platz.

Das dritte Fahrzeug von BK Racing, dass in Indianapolis mit Ryan Ellis Rang 32 erreichte, wurde für den 21. Saisonlauf nicht gemeldet.

Entry List: Indianapolis Motor Speedway
21. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

1 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Jeb Burton Patrick Carpentier

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 20 Starts/Rang 20
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 20 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 15 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 20 Starts/Rang 35

Dienstag, 26. Juli 2016

Zeitplan für den 21. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway in Long Pond

Kurt Busch siegte zuletzt im Juni 2016 beim Monday-Race - Foto: General Motors
Kurt Busch siegte zuletzt im Juni 2016 beim Monday-RaceFoto: General Motors

Das 2,5 Meilen lange Tri-Oval gehört zu den Superspeedways im NASCAR-Kalender. Seit 1974 wurden bisher 77 Rennen in Long Pond ausgetragen. Ab der Saison 1982 kam ein zweiter Renntermin pro Saison hinzu. Die Renndistanz wurde im Jahr 2012 von 500 auf 400 Meilen verkürzt.

Denny Hamlin und Jimmie Johnson sind die beiden erfolgreichsten Fahrer im Qualifying mit jeweils drei Pole Awards. Im Juni 2016 stand zum ersten Mal Brad Keselowski auf der Pole Position.

Mit dem Comeback von Jeff Gordon, der zum zweiten Mal für den erkrankten Dale Earnhardt Junior fährt, ist auch der Pocono-Rekordsieger zurück. Der Hendrick-Pilot konnte bisher sechs Siege erringen. Hamlin folgt mit vier Siegen vor den dreifachen Gewinnern Johnson und Kurt Busch, der vor gut sieben Wochen, das auf Montag verlegte Rennen gewann.

21. Saisonlauf: Pennsylvania 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA

2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 06.06.2016: Kurt Busch
Sieger 02.08.2015: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 29. Juli 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying
Samstag, 30. Juli 17:00 - 18:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 31. Juli 19:50 Uhr Rennen (160 Runden)

Montag, 25. Juli 2016

Alle Statistiken zum 20. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Crown Royal presents the Combat Wounded Coalition 400 at the Brickyard

Der traditionelle Kuss der Ziegelsteine dufte nicht fehlen - Foto: NASCAR
Der traditionelle Kuss der Ziegelsteine dufte nicht fehlenFoto: NASCAR

Das war ein perfektes Wochenende für den amtierenden Champion. Kyle Busch gewann die Happy Hour, das Qualifying, das 20. Saisonrennen mit den meisten Führungsrunden und fuhr auch noch die schnellste Rennrunde. Es war der zweite Sieg in Folge auf dem Indianapolis Motor Speedway und der vierte Erfolg in dieser Saison. Nur Brad Keselowski kann momentan ebenfalls vier Saisonsiege aufweisen.

Kyle Busch ist der vierte Fahrer der in diesem Jahr von der Pole Position gewinnen konnte. Zum dritten Mal, davon die letzten beiden Rennen in Folge, sammelte der Gibbs-Pilot zwei Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden. Zum achten Mal wurde er zum "Driver of the Race" gewählt.

Nachdem alle vier Hendrick-Piloten seit drei Rennen kein Top-10-Ergebnis erreichen konnten, beendete Jimmie Johnson diese ungewöhnliche Serie mit Rang drei. Zum ersten Mal war Chris Buescher bester Rookie nach seinem 14. Platz. Kurt Busch hat es auch in Indianapolis erneut geschafft alle Rennrunden dieser Saison in der Führungsrunde zu beenden. Mit dem zehnten Sieg in der Herstellerwertung distanzierte Toyota die Kontrahenten ein weiteres Mal. Mit jeweils fünf Siegen liegen Chevrolet und Ford weit zurück.

Runden & Renndauer: 160+10 Runden (425 Meilen), 3:17:46 Stunden
Sieger: Kyle Busch (4. Sieg 2016, 2. Indianapolis-Sieg, 38. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Busch (2. Pole 2016, 1. Indianapolis-Pole, 19. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: 1 Fahrer (Josh Wise)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 8 (34 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (149 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Jr. (989 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (5.673): 5.673 Runden (Kurt Busch)
Fahrer mit Führungsrunden: 3 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 4 (3 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 19, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (6. Award), Runde 2: 181.316 mph
Strafen: 28, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Denny Hamlin Crew (6 Stopps, Durchschnitt: 40.175 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Busch (8. Award)
Bestes Open-Team: Premium Motorsports (Cole Whitt, Platz 29)
Bester Rookie: Chris Buescher (Platz 14)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (242 Punkte), 2. Ryan Blaney (194 Punkte), 3. Brian Scott (152 Punkte), 4. Chris Buescher (151 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (76 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (832 Punkte, 10 Siege), 2. Chevrolet (800 Punkte, 5 Siege), 3. Ford (759 Punkte, 5 Siege)

Video: Die Highlights aus Indianapolis

Kyle Busch schrieb auf dem Indianapolis Motor Speedway Geschichte. Auch für Tony Stewart war es ein historischer Moment, der mit etwas Pech allerdings nicht ganz nach Plan verlief. Carl Edwards hatte mit den Restarts zu kämpfen und löste kurz vor Rennende einen Big One aus. Alle Highlights der Crown Royal presents the Combat Wounded Coalition 400 at the Brickyard im Video.

Indianapolis: Kyle Busch wiederholt seinen Sieg vom Vorjahr

Kyle Busch feiert den vierten Saisonsieg - Foto: NASCAR
Kyle Busch feiert den vierten SaisonsiegFoto: NASCAR

Nach 170 Runden gewann Polesetter Kyle Busch in der zweiten Verlängerung das 20. Saisonrennen auf dem Indianapolis Motor Speedway. Damit wiederholte er seinen Sieg vom Vorjahr und sicherte sich den vierten Saisonsieg. Der Gibbs-Pilot hatte fast das gesamte Rennen geführt und musste trotzdem um den Sieg bangen.

Vier Gelbphasen innerhalb von 14 Runden bremsten ihn in der Endphase laufend ein. Obwohl der größte Teil der Verfolger frische Reifen aufgezogen hatte, konnte er sich durch sensationelle Restarts immer wieder vom Feld absetzen.

Die Plätze zwei und drei belegten Matt Kenseth und Jimmie Johnson. Tony Stewart belegte bei seinem letzten Indy-Start Rang elf und Jeff Gordon beendete sein Comeback-Rennen auf Platz 13 vor dem besten Rookie Chris Buescher. Nach dem Rennen drehten Stewart und Gordon noch eine Ehrenrunde.

Indianapolis: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 24. Juli 2016

Indianapolis: Die letzten Infos vor dem Start des 20. Saisonrennens

Gelingt Jeff Gordon der sechste Rekordsieg bei seinem Indy-Comeback? - Foto: NASCAR
Gelingt Jeff Gordon der sechste Rekordsieg bei seinem Indy-Comeback?Foto: NASCAR

Nach seinem ersten Indy-Sieg im letzten Jahr holte Kyle Busch am Samstag zum ersten Mal auch den Pole Award auf dem Indianapolis Motor Speedway. Damit steht zum 14. Mal in Folge ein anderer Fahrer auf dem 2,5 Meilen langen Quad-Oval auf dem besten Startplatz. In die Gasoline Alley feierten zuletzt sechs verschiedene Fahrer einen Sieg. Ryan Newman gelang als letztem Fahrer in der Saison 2013 ein Sieg von der Pole Position.

Earnhardt-Ersatzfahrer Jeff Gordon kann nach seinem Comeback mit einem sechsten Sieg der alleinige Rekordfahrer in Indianapolis werden. Außer Gordon gewann Michael Schumacher ebenfalls bisher fünf Rennen in der Formel 1. Vier Erfolge errangen Jimmie Johnson und die drei IndyCar-Fahrer A.J. Foyt, Al Unser und Rick Mears. Auch Wolf Henzler siegte im Porsche Supercup vier Mal.

20. Lauf: Crown Royal presents the Combat Wounded Coalition 400 at the Brickyard
Indianapolis Motor Speedway, Speedway, IN
2,5 Meilen Quad-Oval, Superspeedway, 160 Runden (400 Meilen)
Zuschauerkapazität: 235.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:20 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 20%, sonnig und bewölkt, 33 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster: 36-39 Runden
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Pole Position), Carl Edwards
Trainings-Bestzeiten: Jimmie Johnson (Practice 1), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Grand Marshal: Jason Redman
Nationalhymne: Cassadee Pope
Flugshow: VFA-101 Grim Reapers
Startkommando: Tony George
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jeff Gordon (5 Siege), Jimmie Johnson (4 Siege), Tony Stewart (2 Siege), Kevin Harvick, Jamie McMurray, Paul Menard, Ryan Newman, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 26.07.2015: Kyle Busch (160+4 Runden/19 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (75 Runden)
Führungswechsel: 16 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (36 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:06:51 Stunden

Sieger 27.07.2014: Jeff Gordon (160 Runden/40 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kasey Kahne (70 Runden)
Führungswechsel: 15 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 4 (16 Runden)
Schnellste Rennrunde: Brian Vickers
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Marcos Ambrose, Aric Almirola)
Renndauer: 2:39:41 Stunden

Samstag, 23. Juli 2016

Qualifying: Kyle Busch steht in Indianapolis zum ersten Mal auf der Pole Position

Zweite Saison-Pole für Kyle Busch - Foto: NASCAR
Zweite Saison-Pole für Kyle BuschFoto: NASCAR

Sprint-Cup-Titelverteidiger Kyle Busch gewann das Knock-Out-Qualifying über drei Runden auf dem Indianapolis Motor Speedway. Es ist die erste Pole Position für den Gibbs-Piloten auf diesem Quad-Oval, die zweite Bestzeit in dieser Saison und der 19. Pole Award in seiner Karriere. In der letzten Saison konnte Kyle Busch seinen ersten Sieg in Indianapolis feiern.

Mit Carl Edwards und Denny Hamlin starten zwei weitere Gibbs-Toyota-Fahrer aus den ersten beiden Startreihen. Dazwischen platzierte sich Tony Stewart auf Rang drei. Hamlin geht damit auch im 20. Saisonrennen zum 20. Mal aus den Top-12 an den Start. Chase Elliott war erneut der schnellste Rookie und geht von Startplatz 15 in das Rennen über 160 Runden. Indy-Rekordsieger Jeff Gordon startet am Sonntag vom 21. Platz. Von den fünf Open-Teams scheiterte als einziger Fahrer Josh Wise und verpasste zum vierten Mal in dieser Saison den Sprung in das Starterfeld.

Der Song zu den Sommer-Rennen: 'Bringing back the sunshine'

Auch dieses Jahr stammt die 'Sommer-Hymne' der NASCAR von Country-Sänger Blake Shelton. Zum Beginn der NBC-Übertragungen der Sommer-Rennen erschien das neue Video zu seinem Song 'Bringing back the sunshine', bei dem zahlreiche NASCAR-Fahrer mitwirkten.

Die NASCAR-Sommer-Hymne 2016 von Blake Shelton: (01:31 Min.)

Freitag, 22. Juli 2016

Final Practice (Happy Hour): Vorjahressieger Kyle Busch fährt Bestzeit

Kyle Busch zeigt stolz seinen Ring für den Indy-Sieg in der letzten Saison - Foto: NASCAR
Kyle Busch zeigt stolz seinen Ring für den Indy-Sieg in der letzten SaisonFoto: NASCAR

Das zweite und letzte Training gewann Vorjahressieger Kyle Busch. Der Gibbs-Pilot erreichte in Runde 30 von insgesamt 32 Runden eine Geschwindigkeit von 184.619 mph in 48.749 Sekunden. In der 85-minütigen Session belegte Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) mit minimalem Rückstand Rang zwei vor Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Die Plätze vier und fünf gingen an die Teamkollegen Ryan Newman und Austin Dillon im Childress-Chevrolet.

Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) war erneut schnellster Rookie auf Platz zwölf. Earnhardt-Ersatz Jeff Gordon (Hendrick-Chevrolet) belegte im zweiten Training den 25. Rang. Von den fünf Open-Teams war Reed Sorenson (Premium-Chevrolet) mit Abstand der langsamste Fahrer.

Die ersten Bilder vom Indianapolis Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Practice 1: Johnson Schnellster, Gordon Neunter im ersten Training

Jeff Gordon ist zurück - Foto: NASCAR
Jeff Gordon ist zurückFoto: NASCAR

Das erste Training zum 20. Saisonlauf auf dem Indianapolis Motor Speedway endete nach 85 Minuten mit einer Bestzeit von 184.185 mph in 48.864 Sekunden, die von Jimmie Johnson im Hendrick Chevrolet erzielt wurde. Mit einem deutlichen Abstand von 0.434 Sekunden wurde Gibbs-Toyota-Pilot Denny Hamlin Zweiter. Der drittplatzierte Casey Mears (Germain-Chevrolet) lag sogar 1.040 Sekunden hinter dem Trainingsschnellsten zurück.

Vierter wurde Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) vor Ryan Newman (Childress-Chevrolet). Schnellster Rookie war Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) auf Rang sieben. Jeff Gordon, der für den erkrankten Dale Earnhardt Junior das angekündigte Comeback gab, absolvierte 18 Runden und belegte den neunten Platz mit 1.310 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Johnson.

Die letzten Sieger auf dem Indianapolis Motor Speedway

Jeff Gordon holte in der Saison 2014 den fünften Rekordsieg in Indianapolis - Foto: NASCAR
Jeff Gordon holte in der Saison 2014 den fünften Rekordsieg in IndianapolisFoto: NASCAR

Durch das Comeback von Jeff Gordon ist beim 23. Sprint-Cup-Rennen auf dem Indianapolis Motor Speedway auch der Rekordsieger zurück. Gordon gewann 1994 das Debütrennen und holte sich vor zwei Jahren den fünften und letzten Sieg.

Hendrick-Teamkollege Jimmie Johnson konnte bisher vier Rennen gewinnen und ist der einzige Fahrer, der zwei Siege in Folge erzielte. In den letzten sechs Jahren stand immer ein anderer Fahrer in der Victory Lane. Paul Menard siegte in der Saison 2011 und feierte seinen bisher einzigen Karriere-Sieg.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 26.07. Kyle Busch (P9) 160+4 16 9
2014 27.07. Jeff Gordon (P2) 160 15 4
2013 28.07. Ryan Newman (POLE) 160 20 3
2012 29.07. Jimmie Johnson (P6) 160 17 5
2011 31.07. Paul Menard (P15) 160 22 5
2010 25.07. Jamie McMurray (P4) 160 14 6

Donnerstag, 21. Juli 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Loudon)

Das Erfolgsduo Brad Keselowski und Crew Chief Paul Wolfe - Foto: NASCAR
Das Erfolgsduo Brad Keselowski und Crew Chief Paul WolfeFoto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Der von Brad Keselowski angestrebte dritte Saisonsieg in Folge gelang zwar in Loudon nicht, aber er bleibt zum dritten Mal mit Vorsprung der Leader in unserem Ranking. Die restlichen Fahrer liegen relativ eng beisammen. Einen großen Sprung nach vorne machten Joey Logano, Tony Stewart, Loudon-Sieger Matt Kenseth, Jamie McMurray und Kyle Busch. Kasey Kahne und der erkrankte Dale Earnhardt Junior befinden sich nicht mehr in den Top-16.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Brad Keselowski Nach seinem Sieg in der Saison 2014 war der 15. Rang das schlechteste Ergebnis in Loudon. Schwache Boxenstopps warfen ihn in den letzten 30 Runden zurück.
2. (7) Joey Logano Zum zweiten Mal in Folge das Loudon-Rennen im Endspurt auf Platz drei beendet. Achtes Top-5-Resultat in diesem Jahr
3. (4) Ryan Newman Mit Platz sieben die Chase-Chancen weiter verbessert. Lag in den ersten 255 Runden immer außerhalb den Top-20.
4. (10) Tony Stewart Den zweiten Platz mit Routine erkämpft. Nach seinem Sonoma-Sieg läuft es. Inzwischen 67 Punkte Vorsprung vor Rang 31 bei den Gesamtpunkten.
5. (12) Matt Kenseth Zweiter Loudon-Sieg in Folge. Vom 18. Startplatz in aller Ruhe nach vorne gefahren.
6. (6) Kevin Harvick Der zweite Loudon-Sieg will einfach nicht gelingen. Während des gesamten Rennen in den Top-10 gelegen und mit Platz vier zum 15. Mal ein Top-10-Ergebnis erzielt. War mit der Arbeit seiner Crew bei den Boxenstopp überhaupt nicht zufrieden.
7. (9) Greg Biffle Was ist plötzlich mit "The Biff" los? Nach insgesamt 24 Saisonrennen ohne Top-10-Ergebnis gelang in Loudon in den letzten Runden mit Platz fünf die beste Saisonplatzierung und das dritte Top-10-Resultat in Folge.
8. (3) Carl Edwards Platz 20 war das schwächste Loudon-Resultat seit 2010.
9. (5) Kyle Larson Zum zweiten Mal in Folge das Loudon-Rennen nach Lucky Dog auf Rang 17 beendet.
10. (2) Kurt Busch Der Reifenschaden 20 Runden vor Rennende verhinderte ein Top-5-Ergebnis. Der 22. Platz rettete seine Serie. Er bleibt der einzige Fahrer, der alle Saisonrunden absolviert hat. Der dreifache Loudon-Sieger erreichte in den letzten zehn Rennen auf dieser Strecke nur einen zehnten Platz als zählbarem Ergebnis.
11. (11) Denny Hamlin Fünf Führungsrunden brachte die seltsame Entscheidung, nach der vierten Caution auf einen Boxenstopp zu verzichten. Beim letzten Restart von Position 15 noch bis auf Rang neun vorgefahren. Das Auf und Ab geht weiter.
12. (17) Jamie McMurray Mit Platz sechs zum ersten Mal in dieser Saison zwei Top-10-Ergebnisse in Folge geholt. Gleichzeitig viertbestes Loudon-Resultat im 27. Rennen. Die Gelbphasen-Serie zu Rennende beförderte ihn nach vorne.
13. (8) Martin Truex Jr. 123 Runden in Loudon geführt. Deutlich die meisten Führungsrunden aller Fahrer in dieser Saison. Trotzdem konnte er bisher nur einen Sieg erringen. Wegen Schalt- und Kupplungsproblemen verlor er Platz eins und kam auf Position 16 ins Ziel. In den letzten 15 Loudon-Rennen nie besser als auf Platz acht über die Ziellinie gefahren.
14. (19) Kyle Busch Die meisten Führungsrunden reichten nur zu Platz acht. Nach einem unglücklichen Kontakt mit Greg Biffle war sein Gibbs-Toyota nicht mehr siegfähig.
15. (13) Trevor Bayne Mit Lucky Dog Rang 23 erreicht. Obwohl er bisher nur vier Top-10-Ergebnisse holte, fehlen nur 14 Punkte auf den 16. Chase-Platz.
16. (15) Austin Dillon Platz 13 nach einem unauffälligem Rennen und dadurch auf Rang 14 im Gesamtstand verbessert.

Mittwoch, 20. Juli 2016

Gordon fährt für Earnhardt und Punkteabzug für Kenseth

Jeff Gordon gibt sein Comeback als Ersatzfahrer für  den erkrankten Dale Earnhardt Junior  - Foto: NASCAR
Jeff Gordon gibt sein Comeback als Ersatzfahrer für den erkrankten Dale Earnhardt Junior Foto: NASCAR

Wie von den meisten NASCAR-Fans befürchtet, wird Dale Earnhardt Junior in Indianapolis nicht starten. Auch beim übernächsten Rennen in Pocono steht der Hendrick-Pilot nicht zur Verfügung. Earnhardt kann momentan keine Auskunft darüber geben, wann er wieder ins Cockpit steigen kann. "Meine Gesundheit und meine Lebensqualität sind mit das Wichtigste", stellte er klar.

Nach zwei Unfällen in Michigan und Daytona klagte Earnhardt über Gleichgewichtsstörungen und ständige Übelkeit. Er will weiter mit seinem Ärzteteam daran arbeiten, seine Verletzung und die mögliche Behandlung zu verstehen.

Dadurch kommt es zur nächsten Sensation im Sprint Cup. Der vierfache Champion Jeff Gordon, der nach der letzten Saison zurückgetretenen war, wird für seine Ex-Teamkollegen den Hendrick-Chevrolet mit der Startnummer 88 übernehmen. Sollte Earnhardt über Indianapolis und Pocono hinaus weiterhin ausfallen, geht Teambesitzer Rick Hendrick davon aus, dass Gordon weiterhin als Ersatzfahrer zur Verfügung steht, da er erst wieder in der kommenden Saison seine Arbeit als Fox-Kommentator für das US-Fernsehen fortsetzt. "Es wird ein emotionales Wochenende in Indianapolis ohne Dale [Earnhardt Jr.] und mit Jeff [Gordon] wieder hinter dem Lenkrad", fügte Hendrick bei der offiziellen Bekanntmachung hinzu.

Für den Loudon-Sieger Matt Kenseth gab es noch eine unangenehme Überraschung nach der Siegesfeier in der Victory Lane. Sein Gibbs-Toyota fiel nach dem Rennen bei der Laser-Inspektion durch. Kenseth werden deshalb in der Sprint-Cup-Fahrerwertung 15 Punkte abgezogen. In der Owner-Wertung verliert die Startnummer 20 ebenfalls 15 Punkte. Außerdem muss Crew Chief Jason Ratcliff 25.000 US-Dollar Strafe zahlen. Kenseth fällt dadurch in der Gesamtwertung hinter Jimmie Johnson auf Platz fünf zurück.

Entry List für den 20. Saisonlauf in Indianapolis mit 41 Teams

Kann Dale Earnhardt Junior fahren? - Foto: NASCAR
Kann Dale Earnhardt Junior fahren?Foto: NASCAR

Die Starterliste für den 20. Saisonlauf in Indianapolis besteht aus 41 Teams. Damit sind zum sechsten Mal in dieser Saison mehr als vier Open-Teams im Qualifying vertreten. Von den fünf gemeldeten Fahrern wird einer nicht beim Rennen dabei sein. Es gab insgesamt drei Fahrerwechsel bei den Teams.

Bei Hendrick Motorsport steht Dale Earnhardt Junior wieder in der Entry List. Wenn Earnhardt aus Gesundheitsgründen erneut aussetzen muss, wird Jeff Gordon ein Comeback im Hendrick-Chevrolet geben. Ersatzfahrer Alex Bowman belegte in Loudon nach einem Unfall als letzter Fahrer in der Führungsrunde Rang 26.

Patrick Carpentier kommt zu seinem zweiten Saisoneinsatz bei GO FAS Racing für Eddie MacDonald, der bei seinem Sprint-Cup-Debüt Platz 36 belegte. Der Kanadier Carpentier fuhr bei seinen bisherigen 41 Sprint-Cup-Einsätzen in der Saison 2008 bereits ein Rennen auf dem Superspeedway und fuhr auf Platz 18 über die Ziellinie.

Nachdem Cole Whitt am letzten Wochenende nachträglich für Ryan Ellis gestrichen wurde, sitzt er in Indianapolis wieder bei Premium Motorsports am Steuer.

Ellis wechselt von Premium Motorsports wieder zu BK Racing. Dort fuhr er bereits in Richmond seinen ersten Saisoneinsatz und erreichte Platz 37. Mit dem gleichen Ergebnis verabschiedete er sich aus Loudon. Sollte das Qualifying ausfallen, wäre Ellis als einziger Fahrer nicht für das Rennen qualifiziert, da die Startnummer 93 von BK Racing vor Indianapolis nur drei Meldungen in dieser Saison vorzuweisen hat.

Entry List: Indianapolis Motor Speedway
20. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Patrick Carpentier Eddie MacDonald
#88 Hendrick Motorsports Chevrolet Dale Earnhardt Jr. (Jeff Gordon) Alex Bowman
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt Ryan Ellis

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 19 Starts/Rang 17
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 19 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 14 Starts/Rang 39
#93 BK Racing Toyota Ryan Ellis 3 Starts/Rang 43
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 19 Starts/Rang 36

Dienstag, 19. Juli 2016

Zeitplan für den 20. Saisonlauf auf dem Indianapolis Motor Speedway

Rekordsieger Jimmie Johnson küsst die berühmten Ziegelsteine auf dem Indianapolis Motor Speedway - Foto: NASCAR
Rekordsieger Jimmie Johnson küsst die berühmten Ziegelsteine auf dem Indianapolis Motor SpeedwayFoto: NASCAR

Der legendäre Indianapolis Motor Speedway ist der nächste Schauplatz im Sprint-Cup-Kalender. Auf dem Traditionskurs erfolgt am Sonntag die 23. Ausgabe seit 1994. Der 20. Saisonlauf wird mit Spannung erwartet. Entweder kehrt Dale Earnhardt Junior in sein Cockpit zurück oder Jeff Gordon feiert ein sensationelles Comeback als Ersatzfahrer für seinen ehemaligen Teamkollegen.

Kevin Harvick ist der einzige Fahrer, der zweimal ein Qualifying auf dem 2,5 Meilen langen Quad-Oval gewinnen konnte. Acht Fahrer holten bisher einen Pole Award. Im letzten Jahr stand Carl Edwards auf der Pole Position.

Rekordsieger ist Jimmie Johnson, der vor der berühmten Brickyard zwischen 2006 und 2012 vier Siege feiern konnte. Tony Stewart gewann bisher zwei Rennen. Kyle Busch holte im letzten Jahr seinen ersten Indy-Sieg, nachdem es zum zweiten Mal eine Verlängerung des 160-Runden-Rennens um vier weitere Runden gab. Harvick, Jamie McMurray, Paul Menard und Ryan Newman waren ebenfalls in einem Rennen erfolgreich.

20. Saisonlauf: Crown Royal presents the Combat Wounded Coalition 400 at the Brickyard
Indianapolis Motor Speedway, Speedway, IN

2,5 Meilen Quad-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 26.07.2015: Kyle Busch
Sieger 27.07.2014: Jeff Gordon

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 22. Juli 19:30 - 20:55 Uhr Practice 1
22:30 - 23:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 23. Juli 19:45 Uhr Qualifying
Sonntag, 24. Juli 21:20 Uhr Rennen (160 Runden)

Splitter-Archiv: