Der amtierende Champion Kyle Busch gewann sein erstes Saisonrennen und gleichzeitig zum ersten Mal auf dem Short Track in Martinsville. Nach einer dominierenden Vorstellung mit 352 Führungsrunden gelang dem Gibbs-Piloten der 35. Karrieresieg. Die Plätze zwei bis vier belegten überraschend A.J. Allmendinger, Kyle Larson und Austin Dillon.

Vor dem Start

Nach der Osterpause gewann Joey Logano das Knock-Out Qualifying zum sechsten Saisonlauf in Martinsville. Er war in allen drei Qualifikations-Runden der schnellste Mann. Es war die dritte Pole Position in Folge für den Penske-Fahrer auf dem Short Track und der 15. Pole Award in seiner Karriere. Kasey Kahne, Brian Vickers und Paul Menard überraschten und starten hinter Logano aus der ersten und zweiten Reihe. Schnellster Rookie wurde Chase Elliott, der als Sechster in das Rennen über 500 Runden gehen wird.

Denny Hamlin, der vor genau einem Jahr seinen fünften Sieg bei seinem Heimrennen feierte, startete vom achten Platz. Der achtfache Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson geht nur vom 24. Rang in das Rennen. Außer den vier Fahrern in den ersten beiden Startreihe fuhren David Ragan, Michael McDowell, Cole Whitt, Joey Gase ihr bestes Qualifying in dieser Saison. Reed Sorenson blieb ohne Zeit.

Vom bisher schlechtesten Startplatz in diesem Jahr müssen sich Jamie McMurray, Kevin Harvick, Carl Edwards, Dillon, Trevor Bayne, Regan Smith und Rookie Chris Buescher ausgerechnet auf der kürzesten Strecke nach vorne arbeiten.

Polesetter Joey Logano (#22) und Kasey Kahne (#5) beim Start - Foto: NASCAR
Polesetter Joey Logano (#22) und Kasey Kahne (#5) beim StartFoto: NASCAR

Start: Kyle Busch überrundet Polesetter Logano nach 76 Runden

Polesetter Logano verteidigte nach dem Start seine Position vor Kahne und Vickers. In Runde fünf gab es den ersten Zwischenfall, als Dale Earnhardt Junior sich nach einem Kontakt mit David Ragan drehte. Earnhardt hatte beim Restart nach Reparaturarbeiten eine Runde Rückstand. Nach 20 Runden war Menard Zweiter vor Kyle Busch. Zwei Runden später übernahm Menard die Führung und Kyle Busch zog ebenfalls an Logano vorbei. Champion Kyle Busch machte weiter Druck und überholte Menard in Runde 32.

Kyle Busch hatte ab der 44. Runde mit Brad Keselowski einen neuen Verfolger im Rückspiegel. Nach 60 Runden lagen Polesetter Logano und Kahne nur noch auf den Positionen 14 und 15, während Matt Kenseth neuer Dritter war. Nach 76 Runden wurde Logano vom Leader Kyle Busch überrundet.

Paul Menard lag zehn Runden vor Kyle Busch in Führung - Foto: NASCAR
Paul Menard lag zehn Runden vor Kyle Busch in FührungFoto: NASCAR

Viel Abwechslung an der Spitze

In der 91. Runde gab es die zweite Gelbphase, als Michael Annett sich drehte. Vor den Boxenstopps waren nur noch 17 Fahrer in der Führungsrunde. Hamlin und Keselowski bekamen wegen Speeding eine Strafe. Nach dem Restart führte Kyle Busch vor Kevin Harvick und Kenseth. Harvick übernahm in Runde 101 als vierter Fahrer die Führung. Danica Patrick befand sich knapp außerhalb der Top-10. Dann sahen die Zuschauer eine Gibbs-Doppelführung durch Kyle Busch und Kenseth.

Der nächste Führungswechsel erfolgte in Runde 132 durch Kenseth. Jimmie Johnson war von Startplatz 24 bis auf Rang fünf vorgefahren. Caution Nummer drei erfolgte vier Runden später, als Ricky Stenhouse Junior sich nach Kontakt mit Regan Smith drehte. Logano konnte sich über den Lucky Dog freuen. Das Rennen in der Boxengasse gewann Kenseth vor Kyle Busch, Harvick, Menard, Kurt Busch, Ryan Newman, Larson, Vickers, Johnson und dem Zehnten Rookie Ryan Blaney

Denny Hamlin hatte kein Glück bei seinem Heimrennen - Foto: NASCAR
Denny Hamlin hatte kein Glück bei seinem HeimrennenFoto: NASCAR

Hamlins Aufholjagd endete in der Mauer

Harvick konnte in Runde 155 problemlos Kyle Busch an der Spitze ablösen und Hamlin war wieder in der Top-10 angekommen. Nach 200 Runden lag immer noch Harvick vor Kyle Busch und Kenseth in Front. Johnson war jetzt Vierter vor Larson, Vickers, Kurt Busch und Hamlin. Nach 210 Runden musste auch Patrick eine Überrundung hinnehmen. Hamlins Heimspiel war in Runde 221 beendet, als er auf Rang fünf liegend, in der Mauer landete und die Garage aufsuchen musste. Hamlin sprach anschließend von einem Anfängerfehler seinerseits

Harvick war nach den Boxenstopps auf Rang sechs zurückgefallen. Kenseth führte beim Restart vor Kyle Busch und Larson. Der Lucky Dog ging an Patrick. Als 280 Runden gefahren waren, hatte Kyle Busch wieder Platz eins übernommen. Zweiter war Kenseth vor Harvick, Keselowski und Johnson. In Runde 303 konnte sich Allmendinger bis auf Rang vier verbessern.

Kyle Busch und Kenseth mit Teamwork in Front

Die fünfte Caution erfolgte in der 312. Runde, als Josh Wide Bekanntschaft mit der Mauer machte. Zur Freude der Zuschauer erhielt Earnhardt den Lucky Dog und lag nun auf Rang 17. Kenseth gewann das Rennen in der Boxengasse vor Kyle Busch und Harvick. Vierter war Johnson gefolgt von Allmendinger Keselowski, Larson und Logano, der sich bis auf Rang acht vorgearbeitet hatte. Die beiden Gibbs-Piloten verteidigten mit Teamwork beim Restart die Positionen eins und zwei. Sechs .Runden später war der Champion wieder Erster. Gleichzeitig tauchte sein Bruder Kurt zum ersten Mal in der Top-5 auf.

Short-Track-Racing vom Feinsten - Foto: NASCAR
Short-Track-Racing vom FeinstenFoto: NASCAR

Bei den Long Runs holte Harvick ständig auf und übernahm in Runde 347 Platz zwei mit 1.5 Sekunden Rückstand. Dann wurde Keselowski immer schneller und zog in Runde 280 an Harvick vorbei. Vier Runde später musste das Pace Car zum sechsten Mal das Feld einbremsen und Edwards freute sich über den Lucky Dog. Kyle Busch gewann den Restart vor Kenseth, Keselowski und Harvick. Danica Patrick machte zwei Ränge gut und war in der Top-10 gelandet. Fünf Runden später war die Race-Lady bereits auf Rang acht zu finden und duellierte sich einige Runden mit Johnson.

Hecktische Endphase

Der Abstand zwischen Kyle Busch und Kenseth blieb in den nächsten runden konstant bei etwas über 0.5 Sekunden. 50 Runden vor Rennende kam Kenseth näher an der Leader heran. Dann gab es ein weiteres Mal Gelb und entscheidende Boxenstopps. Es gab wie immer am Ausgang der Boxengasse Bremsmanöver beim Kampf um die ungeraden Startplätze, denn kein Fahrer wollte auf der oberen Linie starten. Die beiden Gibbs-Fahrer lagen beim Restart in Runde 467 in Front. Keselowski war Dritter vor Harvick und Johnson. Harvick verlor auf der Außenbahn sieben Positionen.

Jetzt gab es reichlich Lackaustausch ab Rang drei, wodurch sich Kyle Busch und Kenseth absetzen konnten. In Runde 474 schoss Allmendinger auf Position drei, aber Keselowski konterte sofort. 17 Runden vor Rennende gab es die achte Gelbphase. Kyle Busch, Kenseth, Allmendinger, Kurt Busch, Austin Dillon, Harvick, Menard und Vickers blieben auf der Strecke. Kenseth touchierte die Mauer und fiel nach dem Restart zurück.

Der Zieleinlauf: Kyle Busch siegt vor A.J. Allmendinger - Foto: NASCAR
Der Zieleinlauf: Kyle Busch siegt vor A.J. AllmendingerFoto: NASCAR

Kyle Busch gewinnt souverän

Hinter Kyle Busch war jetzt Allmendinger Zweiter vor Dillon und Larson, der frische Reifen hatte. Allmendinger versuchte alles, aber er konnte den Rückstand von 0.6 Sekunden nicht verringern. Kyle Busch gewann nach 352 Führungsrunden zum ersten Mal in Martinsville. Allmendinger überraschte mit Platz zwei und seinem besten Resultat in diesem Jahr. Auch Larson und Dillon schafften mit Platz drei und vier ihr stärkstes Ergebnis. Fünfter wurde Keselowski vor Edwards, Vickers, Menard, Johnson und dem Zehnten Newman. Kenseth wurde noch bis Rang 15 durchgereicht und Patrick freute sich über Platz 16.

6. Lauf: STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
Ergebnis: Top-10 (500 Runden)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 45/5 Punkte
2. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 39/0 Punkte
3. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 38/0 Punkte
4. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 37/0 Punkte
5. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 36/0 Punkte
6. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 35/0 Punkte
7. #14 Brian Vickers (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 34/0 Punkte
8. #27 Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 34/1 Punkte
9. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 32/0 Punkte
10. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 31/0 Punkte

Gesamtstand: Rennen 06/36 (Chase Top-16)

1. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 216 Punkte
2. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 220 Punkte
3. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 215 Punkte
4. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 178 Punkte
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 172 Punkte
6. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 206 Punkte
7. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 196 Punkte
8. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 176 Punkte
9. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 176 Punkte
10. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 172 Punkte
11. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 150 Punkte
12. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 147 Punkte
13. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 143 Punkte
14. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 140 Punkte
15. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 132 Punkte
16. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 131 Punkte