Den dritten und entscheidenden Lauf der Challenger Round gewann Kevin Harvick nach einer überragenden Vorstellung. Der Stewart-Haas-Pilot musste unbedingt siegen um ein Ausscheiden zu vermeiden. Harvick dominierte das Rennen und führte 355 von 400 Runden. Der Titelverteidiger schaffte damit seinen dritten Saisonsieg nach einer Durststrecke von 24 sieglosen Rennen. Es war gleichzeitig sein erster Sieg auf der Betonstrecke von Dover.

In der Endphase des Rennens kämpften fünf Fahrer, die nur durch zwei Punkte im Gesamtstand getrennt waren, um vier Chase-Tickets. Die zwölf Chase-Teilnehmer der zweiten Contender-Round stehen nach dramatischem Rennverlauf endgültig fest. Dale Earnhardt Junior kam als Dritter vor Jamie McMurray ins Ziel. Dadurch erhielt Earnhardt vor dem punktgleichen McMurray den letzten offenen Chase-Platz. Außerdem schieden Clint Bowyer, Paul Menard und der sechsfache Champion Jimmie Johnson aus.

Vor dem Start

Hurrikan Joaquin sorgte mit Dauerregen für den Ausfall der Qualifikation zum 29. Saisonlauf. Die Owner-Wertung musste für die Startaufstellung herhalten, da auch das Training den Wetterverhältnissen zum Opfer fiel. Die 16 Chaser starten damit nach dem momentanen Stand in der Meisterschaft mit dem Führenden Matt Kenseth auf dem ersten Startplatz. Am Samstag konnten zwei kurze Trainingseinheiten absolviert werden. Die erste Session endete mit einer Bestzeit vom Nicht-Chaser Kasey Kahne im Hendrick-Chevrolet. Die durch erneute Regenschauer verkürzte Happy Hour gewann Titelverteidiger Harvick im Stewart-Haas-Chevrolet. Martin Truex Junior musste wegen Problemen bei der technischen Inspektion von hinten starten.

Der Start zum dritten Chase-Rennen - Foto: NASCAR
Der Start zum dritten Chase-RennenFoto: NASCAR

Start: Harvick in 24 Runden von P15 auf P1

Unter wolkenbedecktem Himmel wurde der 29. Saisonlauf pünktlich gestartet. Polesetter Kenseth gewann den Start gegen Gibbs-Teamkollege Denny Hamlin und ging in Führung. Bereits in Runde drei löste Rookie Jeb Burton nach einem Dreher die erste Gelbphase aus. Truex war in den drei Runden bis aus Position 36 vorgefahren. Nach dem Restart übernahm der zehnfache Dover-Sieger Johnson bei seinem 500. Sprint-Cup-Start den dritten Platz. Nach 15 Runden hatte sich Harvick bereits um elf Positionen bis auf Rang vier verbessert.

Harvick überholte in der 21. Runde Hamlin und machte sich auf die Verfolgung von Kenseth. Drei Runden später war Harvick der neue Leader. Wie so oft in dieser Saison sah es so aus, als wenn Harvick seine Gegner in Grund und Boden fahren würde. In Runde 40 erfolgte die angekündigte Competition Caution. Das anschließende Rennen in der Boxengasse gewann Hamlin nach einem sehr schnellen Stopp und lag beim Restart vor Harvick, und Kenseth. Hamlin und Johnson erhielten allerdings eine Strafe und belegten nur noch die Plätze 28 und 29.

Kevin Harvick überholt Matt Kenseth - Foto: NASCAR
Kevin Harvick überholt Matt KensethFoto: NASCAR

Johnson fliegt nach 104 Runden virtuell aus dem Chase

Harvick setzte sich nach 50 Runden erneut sofort deutlich von seinen Verfolgern ab. Joey Logano konnte inzwischen Platz zwei vor den drei Gibbs-Fahrern Kyle Busch, Kenseth und Carl Edwards übernehmen. Es dauerte nicht lange und Harvick Vorsprung betrug drei Sekunden vor dem neuen Zweiten Kyle Busch. Der bereits für die nächste Chase-Runde qualifizierte Hamlin wurde in Runde 88 von Harvick überholt. Nach 100 Runden hatte Harvick über fünf Sekunden Vorsprung und auch Kyle Busch hatte neun Sekunden Abstand zu Logano.

Johnson kam nach 104 Runden unter Grün in die Boxengasse und musste dann sogar Richtung Garage abbiegen. Damit war Johnson zu diesem Zeitpunkt aus dem Chase ausgeschieden. Wegen Debris erfolgte die dritte Caution in Runde 112. Ryan Newman erhielt den Lucky Dog. Hamlin, Paul Menard und Johnson waren nicht mehr in der Führungsrunde. Nach den Boxenstopps flog Harvick erneut dem Feld davon. Kyle Busch war Zweiter vor Edwards und Kenseth. Johnson, Earnhardt, Menard und Bowyer lagen nach einem Renndrittel nicht mehr in der Top-12 des Gesamtstandes. Johnson kam in Runde 140 mit 37 Runden Rückstand als Letzter wieder auf die Strecke. Dem Hendrick-Piloten fehlten zu diesem Zeitpunkt sieben Punkte auf den rettenden zwölften Gesamtrang

Harvick dominiert eindrucksvoll

Erneut musste Newman eine Überrundung durch den pfeilschnellen Harvick hinnehmen. Harvick und auch Kyle Busch fuhren momentan in einer eigenen Liga. Bowyer kam in Runde 176 zum Service in die Boxengasse. Harvick flog weiter durch das Feld und überholte auch die Chaser Brad Keselowski und McMurray. Earnhardt entkam einer Überrundung durch die vierte Rennunterbrechung in Runde 191, die erneut durch Burton ausgelöst wurde. McMurray erhielt dadurch den Lucky Dog und erhöhte die Zahl der Fahrer in der Führungsrunde auf überschaubare 14 Kontrahenten.

Die Unterbrechung dauerte etwas länger, da eine Ente die Strecke einfach nicht verlassen wollte. Beim Restart kurz nach Rennhalbzeit führte Harvick vor Kyle Busch, Edwards, Kurt Busch und Kahne. Zu diesem Zweitpunkt war Earnhardt wieder im Chase und McMurray fehlten drei Punkte. Durch den Ausfall von Burton machte Johnson einen Punkt gut. Die fünfte Caution wurde wegen Debris in Runde 232 ausgerufen. Nun gab es beim Boxenstopp die ersten Strategiespiele. Kyle Busch, Kahne und Truex nahmen nur zwei frische Reifen mit und lagen jetzt in Front. Harvick war Vierter vor Logano, Edwards und Kurt Busch.

Kevin Harvick führt vor Kyle und Kurt Busch - Foto: NASCAR
Kevin Harvick führt vor Kyle und Kurt BuschFoto: NASCAR

Harvick und die Busch-Brüder fahren vorne weg

Harvick machte sich sofort wieder auf, die Spitze zu erstürmen, denn bei der momentanen Konstellation konnte er sich nur mit einem Sieg für die nächste Chase-Runde qualifizieren. Elf Runden nach dem Restart war Harvick wieder der Spitzenreiter des Rennens. Die beiden Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden hatte Harvick schon sicher. Allerdings konnte der Titelverteidiger acht Rennen mit den meisten Führungsrunden in dieser Saison nicht gewinnen. Weiterhin lagen McMurray, Johnson, Menard und Bowyer nicht in der Chase-Top-12.

Die Top-10 nach 270 Runden: Harvick führte mit fünf Sekunden Vorsprung vor Kyle Busch. Dritter war sein Bruder Kurt vor Truex, Logano, Edwards, Earnhardt, Nicht-Chaser Kyle Larson, Kenseth und Jeff Gordon. McMurray lag auf Position elf, während Bowyer, Keselowski, Newman und Hamlin außerhalb der Top-15 eine Runde zurück lagen. Menard hatte zwei Runden verloren und Johnson lag immer noch auf dem vorletzten Platz.

Hochspannung pur

Ab der 300. Runde konnte Kyle Busch den Rückstand auf Harvick plötzlich gewaltig verringern. Edwards meldete über Funk, dass er Angst um seinen Motor habe. Zehn Runden später sorgte A.J. Allmendinger für die sechste Gelbphase und der Lucky Dog ging an Bowyer. Harvick wurde am schnellsten in der Boxengasse abgefertigt. Zweiter war beim Restart Kyle Busch vor Edwards, Earnhardt und Logano. Edwards musste ein zweites Mal seine Crew ansteuern, da ein Rad locker war. Logano hatte einen guten Start und übernahm Rang zwei. Harvicks Crewchief hatte ein Sprit-Plus von einer Runde errechnet. Erinnerungen an das letzte Wochenende wurden wach.

Kyle Busch übernahm in Runde 341 wieder den wichtigen zweiten Rang. Die fünf Chaser Kyle Busch, Newman, Keselowski, Earnhardt und McMurray kämpften um vier Chase-Plätze, da sie nur durch sieben Punkte getrennt waren. Die siebte Rennunterbrechung beendete ein mögliches Sprit-Drama. Rookie Brett Moffitt hatte einen Reifenschaden und Keselowski war wieder in der Führungsrunde. Kenseth blieb auf der Strecke und Harvick sowie Larson nahmen nur zwei neue Reifen beim Boxenstopp mit. Ab Rang vier hatten alle Fahrer komplett vier neue Goodyear mitgenommen. Vierter war Logano vor Kyle Busch, McMurray, Earnhardt, Truex und Gordon.

Positionskampf zwischen Carl Edwards und Kurt Busch - Foto: NASCAR
Positionskampf zwischen Carl Edwards und Kurt BuschFoto: NASCAR

Jeder Punkt zählte

Harvick und Larson konnten sofort Kenseth nach dem Restart überholen. McMurray war Sechster und war damit wieder im Chase, denn Earnhardt belegte nur den achten Platz. Wegen einem rauchenden Chevrolet von Landon Cassill gab es die achte Caution. Die Top-10 blieb auf der Strecke, während der Rest die Boxengasse besuchte. Kurt Busch hatte einen langen Stopp und Hamlin hatte den Lucky Dog erhalten.

In Runde 373 wurde das Rennen fortgesetzt. Harvick führte vor Kyle Busch, Earnhardt übernahm mit einem Überraschungsmanöver Rang vier von McMurray und damit waren beide Piloten punktgleich. Beide Kontrahenten überholten anschließend Larson. Der 19. Newman und der Zweite Kyle Busch hatten nur einen Punkt mehr als Earnhardt und McMurray auf dem Konto. Keselowski war auch nur um zwei Punkte besser platziert. Johnson war durch den Ausfall von Moffitt jetzt Drittletzter.

Harvick geling der wichtigste Sieg der Saison

Sieben Fahrer trennten nur zwei Punkte für sechs Chase-Tickets. Harvick zog an der Spitze davon und schaffte nach 400 Runden den entscheidenden Sieg für die Qualifikation zur nächsten Chase-Runde. Kyle Busch wurde Zweiter vor Earnhardt und McMurray. Damit waren Earnhardt und McMurray punktgleich, doch der dritte Platz brachte Earnhardt eine Runde weiter, während McMurray aus dem Chase unglücklich ausschied. Fünfter wurde Aric Almirola vor Kahne, Kenseth und Ricky Stenhouse Junior, der zwei Tage nach seinem Geburtstag das beste Saisonergebnis erzielte. Die Top-10 komplettierten Larson und Logano. Neben McMurray schieden auch Menard, Bowyer und der sechsfache Champion Johnson sensationell aus.

Kevin Harvick feiert mit The Monster seinen Sieg - Foto: General Motors
Kevin Harvick feiert mit The Monster seinen SiegFoto: General Motors

Neben den drei Siegern der Challenger Round kamen Logano und Edwards recht souverän weiter. Truex hatte ein Plus von vier Punkten auf den 13. Rang. Gordon, Kurt Busch und Keselowski retteten sich mit 2.100 Punkten in die nächste Runde. Newman und Kyle Busch kamen mit einem Punkt weniger weiter und 2.098 Punkte reichten für Earnhardt, aber nicht für McMurray. Die erste von drei Runden der Contender Round startet am nächsten Samstag mit dem Nachtrennen in Charlotte.

29. Lauf: AAA 400
Dover International Speedway, Dover, DE
Ergebnis: Top-10 (400 Runden)

1. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 48/5 Punkte
2. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 43/1 Punkte
3. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 41/0 Punkte
4. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 40/0 Punkte
5. Aric Almirola (Ford) Richard Petty Motorsports, 39/0 Punkte
6. Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 38/0 Punkte
7. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 38/1 Punkte
8. Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 36/0 Punkte
9. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 35/0 Punkte
10. Joey Logano (Ford) Team Penske, 34/0 Punkte

Gesamtstand Chase 2015: 03/10 (Top-16) Rennen 29/36
Challenger Round: Rennen 01-03 (16 Teilnehmer)

1. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, Challenger-Sieg, 2.137 Punkte
2. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, Challenger-Sieg, 2.119 Punkte
3. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, Challenger-Sieg, 2.082 Punkte
4. Joey Logano (Ford) Team Penske, 2.123 Punkte
5. Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.118 Punkte
6. Martin Truex Jr. (Chevrolet) Furniture Row Racing, 2.104 Punkte
7. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.100 Punkte
8. Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2.100 Punkte
9. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2.100 Punkte
10. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.099 Punkte
11. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.099 Punkte
12. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.098 Punkte
13. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 2.098 Punkte
14. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.086 Punkte
15. Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.075 Punkte
16. Clint Bowyer* (Toyota) Michael Waltrip Racing, 2.048 Punkte
*Bowyer: 25 Punkte Abzug (Chicagoland)

Neuer Zwischenstand Chase 2015: 03/10 (Top-16) Rennen 29/36
Contender Round: Rennen 04-06 (12 Teilnehmer)

1. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
2. Joey Logano (Ford) Team Penske, 3.000 Punkte
3. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
4. Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
5. Martin Truex Jr. (Chevrolet) Furniture Row Racing, 3.000 Punkte
6. Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.000 Punkte
7. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.000 Punkte
8. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.000 Punkte
9. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
10. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 3.000 Punkte
11. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.000 Punkte
12. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.000 Punkte

13. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 2.098 Punkte
14. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.086 Punkte
15. Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.075 Punkte
16. Clint Bowyer* (Toyota) Michael Waltrip Racing, 2.048 Punkte
*Bowyer: 25 Punkte Abzug (Chicagoland)