Penske-Pilot Joey Logano war der schnellste Mann beim Qualifying zum sechsten Saisonlauf auf dem Martinsville Speedway. Zweiter wurde Ryan Newman, der momentan seinen zweiten Frühling erlebt. Für Logano war es die zweite Pole Position in dieser Saison und die zehnte Jubiläums-Pole in seiner Sprint-Cup-Karriere. In Martinsville stand Logano noch nie auf dem besten Startplatz und konnte auf diesem Short-Track auch noch nicht gewinnen. In der Saison 2010 erzielte er mit Rang zwei seine bisher beste Platzierung.

Verkürztes Training: Ryan Newman erzielte die schnellste Zeit

Zum dritten Mal in Folge waren 46 Fahrer für ein Sprint-Cup-Rennen gemeldet. Kurz vor dem ersten Training zog Xtreme Racing allerdings den Chevrolet für Travis Kvapil zurück. Rookie Alex Kennedy übernahm wieder die #33 bei Circle Sport Racing. Ron Hornaday Junior machte für The Motorsport Group seinen dritten Startversuch in diesem Jahr. Chase Elliott stand vor seinem Debüt im fünften Hendrick-Chevrolet mit der Startnummer 25. Der amtierende Champion der Xfinity-Serie wird ab der nächsten Saison Nachfolger von Jeff Gordon. Dafür fehlte RAB Racing mit Reed Sorenson in der Starterliste. Hornaday und Elliott mussten im Q1 ein Top-26-Ergebnis erzielen, um sich für das Rennen zu qualifizieren.

Chase Elliott dreht seine ersten Runden im Sprint Cup - Foto: NASCAR
Chase Elliott dreht seine ersten Runden im Sprint CupFoto: NASCAR

Durch Regenschauer am Vormittag konnte das Training erst mit zwei Stunden Verspätung gestartet werden. Die verkürzte Session gewann Newman im Childress-Chevrolet vor A.J. Allmendinger und den beiden Hendrick-Piloten Jeff Gordon sowie Jimmie Johnson. Debütant Elliott belegt den 29. Rang. Alex Bowman und Alex Kennedy belegten die letzten beiden Plätze.

Q1: Matt Kenseth gewinnt die erste Runde

85 Minuten später als vorgesehen, begann das Qualifying zum sechsten Saisonlauf. In der ersten Runde des Knock-Out-Qualifying, auf der mit 0,526 Meilen kürzesten Sprint-Cup-Strecke, hatten die 45 Piloten 20 Minuten Zeit, um sich für die Top-24 zu qualifizieren. Nach drei Minuten und sechs absolvierten Runden setzte sich Allmendinger an die Spitze der Zeitentabelle. Kurz vor Halbzeit der ersten Runde übernahm Johnson den ersten Rang und Elliott überraschte mit einem Platz in der Top-10. Dann fuhr Matt Kenseth die schnellste Runde und Logano übernahm Platz zwei.

Knapp drei Minuten vor dem Ende der ersten Session landete Hornaday in der Mauer des Speedways und konnte seine Hoffnungen auf einen Start am Sonntag begraben. Bevor das Qualifying fortgesetzt werden konnte, lagen Kurt Busch, Elliott und Brad Keselowski außerhalb der Top-24. Als die Zeit abgelaufen war, hatten Kevin Harvick und Austin Dillon die letzten beiden Qualifikations-Plätze erobert. Greg Biffle, Kurt Busch und Elliott schieden knapp aus. Elliott reichte allerdings der 27. Rang für die Teilnahme am Sonntag. Hornaday und Brandan Gaughan schafften nicht den Sprung in die Show.

Q2: Ryan Newman Erster und Kevin Harvick scheidet aus

Nachdem die erste Gruppe ihre Runden absolviert hatten, führte Newman vor Johnson. Nach sechs von zehn Minuten stellte Gordon seinen Chevrolet auf Rang zwei. Dann sorgte Justin Allgaier für die zweite Rotphase, als er ebenfalls in der Mauer landete. Casey Mears hatte Pech und musste seinen Chevrolet in der Garage abstellen. In der letzten Minute schaffte Tony Stewart eine gute Runde und übernahm den zweiten Platz.

Paul Menard scheiterte auf dem unglücklichen 13. Rang. Dale Earnhardt Junior und Danica Patrick, die am Mittwoch Geburtstag hatte, schieden ebenfalls aus. Überraschend kamen auch Denny Hamlin und Harvick nicht in die letzte Runde.

Schwergewicht Ryan Newman ist momentan in beeindruckender Form - Foto: Daniel Huerlimann
Schwergewicht Ryan Newman ist momentan in beeindruckender FormFoto: Daniel Huerlimann

Q3: Polesetter Logano und Newman stehen in Reihe eins

Die zwölf verbliebenen Piloten hatten nun fünf Minuten Zeit, um die Pole in Martinsville zu erzielen. Zwei Ford und zwei Toyota kämpften gegen die Übermacht von acht Chevrolet-Teams. Logano erzielte die erste Bestzeit, die kurzfristig von Martin Truex Junior getoppt wurde. Logano war anschließend wieder Erster vor Newman. Keiner konnte den Penske-Fahrer, der im letzten Jahr den neuen Streckenrekord aufstellte, mehr verdrängen. Logano steht damit nach Atlanta zum zweiten Mal in diesem Jahr auf der Pole Position.

Newman, der zum fünften Mal in Folge Q3 schaffte, startet nach seinem besten Qualifikationsergebnis ebenfalls aus der ersten Reihe. Auch Truex erreichte mit Platz drei seine bisher beste Startposition. Die beiden Rekordsieger Gordon und Johnson gehen von Position vier und fünf in das Rennen. Sechster wurde Stewart, vor Kyle Larson, Kenseth, Kasey Kahne und Allmendinger. Aus der sechsten Reihe beginnen Carl Edwards und Keselowski das Rennen über 500 Runden.

Zweiter Pole Award für Joey Logano - Foto: NASCAR
Zweiter Pole Award für Joey LoganoFoto: NASCAR

Gordon und Johnson sind die Rekordsieger

Bisher gab es 132 Rennen seit 1949 auf dem kürzesten Oval im Sprint-Cup-Kalender. Gordon und Johnson sind mit acht Siegen die Rekordhalter auf diesem Short Track. Hamlin gewann bisher vier Rennen, davon drei in Folge. Stewart folgt mit drei Siegen vor Kurt Busch, der zwei Erfolge vorweisen kann. In einem spannenden Finale setzte sich Kurt Busch vor einem Jahr gegen Johnson durch und feierte nach 83 erfolglosen Rennen wieder einen Sieg.

Gleichzeitig gab es die Rekordzahl von 33 Führungswechseln in den 500 Runden. Das Herbstrennen konnte Earnhardt mit seinem ersten Martinsville-Sieg für sich entscheiden. Mit mindestens zehn Gelbphasen müssen die Fahrer rechnen, wenn am Sonntag gegen 19:13 Uhr MESZ die Startflagge fällt. Die legendäre Grandfather Clock wartet wie immer in der Victory Lane auf den Martinsville-Sieger

6. Lauf: STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. Joey Logano (Ford) Team Penske, Pole Position, 19.232 Sekunden
2. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
3. Martin Truex Jr. (Chevrolet) Furniture Row Racing
4. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports
5. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
6. Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
7. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates
8. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
10. A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
11. Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. Brad Keselowski (Ford) Team Penske