Das zweite von drei Rennen der Contender-12-Round gewann Kevin Harvick auf dem Charlotte Motor Speedway nach 162 Führungsrunden. Es war der dritte Saisonsieg für den Stewart-Haas-Piloten sowie der dritte Erfolg auf dem schnellen Oval. Durch den Sieg beim letzten Nachtrennen der Saison ist Harvick neben Joey Logano der zweite Fahrer, der sich für die nächste Chase-Runde qualifiziert hat. Titelverteidiger Jimmie Johnson, Dale Earnhardt Junior und Brad Keselowski liegen im Gesamtstand zwischen 19 und 26 Punkten hinter dem achten und letzten Qualifikationsplatz zurück.

Vor dem Start wurde der 2015 Toyota Camry vorgestellt - Foto: NASCAR
Vor dem Start wurde der 2015 Toyota Camry vorgestelltFoto: NASCAR

Startverzögerung nach Regenschauer

Es gab zunächst eine kleine Startverzögerung, da es zuvor einen kurzen Regenschauer gegeben hatte. Matt Kenseth wurde wegen nicht genehmigter Arbeiten an seinem Gibbs-Toyota ans Ende des Feldes versetzt. Polesetter Kyle Busch wählte beim Start zum 31. Saisonlauf die untere Line auf dem Charlotte Motor Speedway. Es war die richtige Entscheidung, denn er war nach einer Runde der Leader. Nach zehn Runden führte weiterhin Kyle Busch vor Jeff Gordon, Tony Stewart, Denny Hamlin und Harvick. Vier Runden später war der fünffache Charlotte-Sieger Gordon der neue Spitzenreiter. Nach 20 Runden lagen drei Chaser außerhalb der Top-20. Johnson, Kasey Kahne und Kenseth fuhren im Mittelfeld zwischen Rang 22 und 26.

Die angekündigte Competition Caution erfolgte in Runde 25. Bei den Boxenstopps nahmen Earnhardt und Danica Patrick nur zwei frische Reifen mit und übernahmen damit Rang eins und drei. Dazwischen lag Kyle Busch, der wieder den besseren Start erwischte und die Führung übernahm. Erneut konnte Gordon nach einigen Runden kontern und den Gibbs-Toyota überholen. Auch Harvick und Bruder Kurt zogen anschließend an Kyle Busch vorbei. Von den zwölf verbliebenen Chasern lag nach 60 Runden nur Kenseth außerhalb der Top-20. Kenseth lag auf Rang 24 mit abfallender Tendenz. Kurz darauf fiel auch der bereits für die nächste Runde qualifizierte Joey Logano hinter Kenseth zurück. Logano besuchte deshalb unter Grün seine Crew in der Boxengasse.

Polesetter Kyle Busch und Jeff Gordon beim Start - Foto: NASCAR
Polesetter Kyle Busch und Jeff Gordon beim StartFoto: NASCAR

Gordon mit den meisten Führungsrunden

Ab der 74. Runde kamen weitere Fahrer unter Grün zum Service. Als alle Piloten ihren Stopp absolviert hatten, lag Gordon vier Sekunden vor Harvick. Wegen einem Motorschaden bei Clint Bowyer gab es in Runde 95 die zweite Rennunterbrechung. Beim Restart lag Earnhardt in Front, aber Jamie McMurray konnte den Liebling der Nation sofort überholen. Dritter war Harvick vor Gordon und Keselowski, der zum ersten Mal in der Top-5 auftauchte. Auch Charlotte-Rekordsieger Johnson kam der Top-10 immer näher. Harvick hatte jetzt das schnellste Fahrzeug und übernahm in der 106. Runde Platz eins.

Nach 125 Runden lag Keselowski hinter Harvick und Gordon auf Rang drei. In der virtuellen Gesamtwertung fehlten dem Penske-Piloten noch zwei Punkte auf den letzten Qualifikationsplatz neun für die nächste Eliminator-8-Round. Dort befand sich Gibbs-Fahrer Kenseth, der auf der Strecke nur den 22. Platz belegte. Auch die beiden anderen Gibbs-Toyota mit Kyle Busch und Hamlin lagen nicht erfolgsversprechend auf den Positionen zehn und 16. Nach 135 Runden gab es den nächsten Motorschaden bei Paul Menard und die dritte Caution.

Große Probleme bei Earnhardt

Bei den Boxenstopps gab es große Probleme bei Earnhardt, bei dem der Schalthebel gewechselt werden musste. Beim Restart führte immer noch Harvick vor Gordon, Keselowski, McMurray und Johnson, während Earnhardt nur noch den 22. Platz belegte. Es befanden sich nach 143 Runden noch 23 Piloten in der Führungsrunde. Zur Rennhalbzeit führte Harvick mit 2.5 Sekunden vor Kurt Busch, McMurray, Gordon und Keselowski. Kyle Busch, Johnson, Ryan Newman, Rookie Kyle Larson und Brian Vickers komplettierten die Top-10. Kenseth hatte von den Chasern den geringsten Top-Speed und krebste deshalb zwischen Rang 18 bis 20 herum.

Larson eröffnete ab der 185. Runde die zweite Welle der Boxenstopps unter grüner Flagge. Sieben Runden später führte Harvick mit über fünf Sekunden vor McMurray. Earnhardt musste jetzt einen Rundenrückstand verkraften. Auch Kenseth wurde in Runde 206 von Harvick überrundet. Edwards ereilte 13 Runden später das gleiche Schicksal. Gleichzeitig verabschiedete sich Josh Wise qualmend aus dem Rennen und Edwards erhielt postwendet den Lucky Dog nach der vierten Gelbphase. Das Rennen in der Boxengasse gewann Harvick vor McMurray und Larson. Hamlin schoss von Rang 14 innerhalb von zwei Runden bis auf Position acht vor.

Rookie Kyle Larson führte kurz das Rennen an - Foto: NASCAR
Rookie Kyle Larson führte kurz das Rennen anFoto: NASCAR

Erster Unfall nach 246 Runden

Vickers loste nach 236 Runden die nächste Caution nach einem Dreher aus. Kenseth erhielt den Lucky Dog. Rookie Austin Dillon kam nach den Boxenstopps als Erster wieder auf die Stecke. Kyle Busch und Harvick überholten Dillon allerdings sofort. Dann folgte der erste Unfall in diesem Rennen, als Logano das Heck von Danica Patrick traf, die zuvor die Spur gewechselt hatte. Patrick landete leicht in der Mauer des Ovals und Newman wurde dadurch in einen Dreher gezwungen. Die Top-10 blieb auf der Strecke. Die Chaser Keselowski, Kahne, Johnson, Edwards und Kenseth holten sich neue Goodyear ab.

Kyle Busch gewann den Restart vor Larson und Harvick. Johnson kam aus seinem Spätsommerloch nicht heraus und schimpfte ordentlich über Funk mit Chad Knaus. In der 264. Runde übernahm der erneut starke und bisher sieglose Larson den ersten Rang. Doch die siebte Gelbphase bremste Larson sofort wieder ein, weil Michael Annett einen Mauerkontakt hatte. Keselowski blieb auf der Strecke und war dadurch der Leader vor Hamlin. Auch Johnson und Kenseth hatten auf einen Stopp verzichtet und waren jetzt die nächsten Verfolger.

Hektik auch in der Boxengasse - Foto: NASCAR
Hektik auch in der BoxengasseFoto: NASCAR

Es wurde hektischer auf dem Oval

Keselowski und Kenseth berührten sich beim Restart und Hamlin war der neue Leader, während Kenseth bis auf Rang 18 durchgereicht wurde. Larson und Harvick machten sich anschließend auf die Verfolgung von Hamlin. Larson berührte bei der Aufholjagd leicht die Mauer und Harvick war der neuer Zweite. Harvick eroberte in Runde 294 die Führung gegen einen chancenlosen Hamlin zurück. Harvick hatte zu diesem Zeitpunkt die beiden Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden sicher. Zuletzt hatte Harvick sechs Rennen mit den meisten Führungsrunden nicht gewinnen können. Nach 297 Runden machte Keselowski einen riskanten frühzeitigen Stopp unter Grün.

30 Runden vor Rennende war Gordon Zweiter mit etwas über zwei Sekunden Rückstand auf Harvick. Einige Chaser blieben lange auf der Strecke um einen Bonuspunkt für Führungsrunden zu kassieren. Als alle Fahrer ihren letzten Stopp absolviert hatten, führte Harvick mit über vier Sekunden vor Gordon. Hamlin lag weitere zwei Sekunden zurück.

Kevin Harvick feiert seinen Sieg und das Ticket für die nächste Chase-Runde - Foto: NASCAR
Kevin Harvick feiert seinen Sieg und das Ticket für die nächste Chase-RundeFoto: NASCAR

Schlägerei nach Harvick-Sieg

Dann wurde es noch einmal spannend. Vickers stellte seinen rauchenden Toyota in der Garage ab und das Pace Car kam zum achten Mal auf die Strecke. Johnson und einige weitere Fahrer holten sich neue Reifen ab. Der Restart erfolgte in Runde 332. Harvick konnte sich in den letzten zwei Runden gegen Gordon durchsetzen und gewann mit 0.572 Sekunden Vorsprung vor Gordon. McMurray wurde Dritter vor Logano, der sich um neun Plätze nach dem Restart verbessert hatte. Rang fünf ging an Kyle Busch vor Larson, Newman und Edwards, der wieder einmal erst gegen Rennende in der Top-10 auftauchte.

Hamlin wurde bis Position neun durchgereicht, da er nach dem Restart mit Keselowski einen Privatkampf ausfechten musste. Keselowski hatte einen dicken Hals, weil er sich geblockt fühlte und fuhr Hamlin in der Auslaufrunde ins Heck. In der Boxengasse legte sich Keselowski auch noch mit Kenseth und Tony Stewart an. Darauf legte Stewart den Rückwärtsgang ein und knallte voll in den Ford von Keselowski. Die Emotionen kochten auch danach mit Wortgefechten und Schlägen zwischen Keselowski, Hamlin und Kenseth hoch.

Kenseth und Keselowski werden handgreiflich: (03:05 Min.)

Kahne fuhr als Zehnter über die Linie, während drei Chaser die Top-10 verpassten. Keselowski wurde 16. vor Johnson, der mit frischen Reifen sogar sieben Plätze verloren hatte. Kenseth und Earnhardt beendeten das Rennen auf Position 19 und 20. Im Gesamtstand konnte sich Kahne auf den wichtigen achten Platz verbessern und verdrängte Kenseth aus der Top-8. In der nächsten Woche wird in Talladega die Entscheidung fallen, welche weiteren vier Fahrer aus dem Chase ausscheiden müssen. Keselowski und die punktgleichen Johnson und Earnhardt können sich fast nur noch mit einem Sieg qualifizieren. Allerdings drohen auf den Superspeedway sogar mehrere Big One und damit verbundene Ausfälle, die das Ranking noch vollkommen verändern können.

31. Lauf: Bank of America 500 (Top-10)
Charlotte Motor Speedway, Concord, NC (334 Runden)

1. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 48/5 Punkte
2. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 43/1 Punkte
3. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 42/1 Punkte
4. Joey Logano (Ford) Team Penske, 40/0 Punkte
5. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 40/1 Punkte
6. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 39/1 Punkte
7. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 38/1 Punkte
8. Carl Edwards (Ford) Roush Fenway Racing, 37/1 Punkte
9. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 36/1 Punkte
10. Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 34/0 Punkte

Gesamtstand Chase 2014: 05/10 (Top-16) Rennen 31/36
Contender Round: Rennen 02/03 (12 Teilnehmer)

1. (0) Joey Logano (Ford) Team Penske, Contender-Sieg, 3.088 Punkte
2. (+4) Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, Contender-Sieg, 3.081 Punkte
3. (-1) Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.082 Punkte
4. (0) Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 3.077 Punkte
5. (-2) Carl Edwards (Ford) Roush Fenway Racing, 3.076 Punkte
6. (+2) Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.074 Punkte
7. (-2) Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.073 Punkte
8. (+1) Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.057 Punkte
9. (-2) Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.056 Punkte
10. (0) Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.038 Punkte
11. (+1) Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.031 Punkte
12. (-1) Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.031 Punkte

13. (0) A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 2.110 Punkte
14. (0) Greg Biffle (Ford) Roush Fenway Racing, 2.101 Punkte
15. (0) Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2.075 Punkte
16. (0) Aric Almirola (Ford) Richard Petty Motorsports, 2.074 Punkte