Brad Keselowski vom Team Penske ist momentan kaum zu schlagen. Mit einem neuen Streckenrekord sicherte er sich die fünfte Pole Position in dieser Saison und steht in Loudoon zum dritten Mal auf dem besten Startplatz. Das erste von drei Chase-Rennen in der Challenger Round hatte Keselowski in der letzten Woche gewonnen und ist somit bereits für die nächste Runde qualifiziert. Im Juli konnte Keselowski das erste Rennen auf dem New Hampshire Motor Speedway vom zweiten Startplatz aus gewinnen.

Training: Brad Keselowski verdammt schnell

Das einzige Training vor dem Knock-Out Qualifying endete mit einem neuen Streckenrekord von Brad Keselowski. Der Spitzenreiter im Chase bezwang den 1,058 Meilen kurzen Superspeedway in 27.516 Sekunden. Der Penske-Pilot hatte im Juli das letzte Rennen in Loudon nach 138 Führungsrunden gewonnen. Mit einem deutlichen Rückstand von 0.106 Sekunden wurde Jamie McMurray im Ganassi-Chevrolet Zweiter vor dem Hendrick-Duo Dale Earnhardt Junior sowie Kasey Kahne, der auch guten Longrun-Zeiten erzielte.

Von den 16 Chasern war ausgerechnet Titelverteidiger Jimmie Johnson auf Rang 29 der langsamste Fahrer. Schnellster Rookie wurde Kyle Larson, der als Fünfter das 80-minütige Training beendete. Letzter wurde NASCAR-Haudegen Mike Wallace der für Carl Long Motorsports sein Comeback gab. Der 22-jährige Corey Lajoie belegte bei seinem Sprint-Cup-Debüt im Humphrey-Ford immerhin den 39. Rang.

Brian Vickers schaffte den Sprung in die Top-12 - Foto: NASCAR
Brian Vickers schaffte den Sprung in die Top-12Foto: NASCAR

Q1: Erneut Brad Keselowski auf P1

Johnson, der im Training gar nicht gut aussah, stellte gleich zu Beginn mit 27.432 Sekunden einen neuen Streckenrekord auf. Auch Danica Patrick blieb unter der alten Bestmarke von Kyle Busch. Nach sechs Minuten übernahm Denny Hamlin Platz eins, als er um 0.104 Sekunden schneller als Johnson war. Zwei Minuten später donnerte Keselowski eine Zeit von 27.281 Sekunden in den Asphalt der Monster Mile. Kurz vor Halbzeit der 30-minütigen ersten Session stellte Larson seinen Chevrolet auf Rang zwei und wurde anschließend von Carl Edwards verdrängt, dem nur 0.005 Sekunden auf Keselowski fehlten.

Champion Johnson schaffte im letzten Moment wieder den Sprung in die Top-12. Dafür flog sein Teamkollege Jeff Gordon als 13. raus. Mit Kurt Busch, Matt Kenseth, Kasey Kahne, A.J. Allmendinger, Greg Biffle und Aric Almirola scheiterten weitere sechs Chaser in der ersten Runde. Neun Titelanwärter sowie Larson, Brian Vickers und McMurray kämpften nun um den 28. Pole Award 2014.

Q2: Dritte Loudon-Pole für Keselowski

In der entscheidenden zweiten Runde kämpften jeweils drei Ford- und Toyota-Fahrer gegen sechs Piloten mit Chevrolet-Power. Hamlin legte die erste Bestzeit vor und schaffte in der nächsten Runde in 27.253 Sekunden einen neuen Streckenrekord. Nach drei Minuten war McMurray um 0.132 Sekunden schneller, bevor erneut Keselowski die 140 Meilen-Marke knackte. Der Penske-Pilot führte jetzt das Zeiten-Tableau mit 27.090 Sekunden an. Kevin Harvick, Johnson und Logano scheiterten anschließend. Als Letzter versuchte es Kyle Larson, aber es reichte nur zu Rang zehn.

Keselowski holte damit seine fünfte Saison-Pole vor McMurray, der zum ersten Mal in diesem Jahr aus der ersten Reihe starten wird. Dritter wurde Harvick, der bisher sechs Mal auf der Pole Position stand. Daneben startet Hamlin vor Kyle Busch und Johnson. Aus der vierten Reihe gehen Logano und Edwards in das Rennen über 300 Runden. Die Top-12 komplettierten Ryan Newman, Larson, Earnhardt sowie Vickers. Das 28. Saisonrennen beginnt am Sonntag gegen 20:15 Uhr MESZ. In den letzten 13 Rennen gab es 13 verschiedene Sieger auf dem New Hampshire Motor Speedway.

Brad Keselowski freut sich über den fünften Pole Award in dieser Saison - Foto: NASCAR
Brad Keselowski freut sich über den fünften Pole Award in dieser SaisonFoto: NASCAR

28. Lauf: Sylvania 300
New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH
Startaufstellung (Top-12/Q2)

1. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 5. Pole 2014, 27.090 Sekunden
2. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates
3. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
4. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
7. Joey Logano (Ford) Team Penske
8. Carl Edwards (Ford) Roush Fenway Racing
9. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
10. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates
11. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. Brian Vickers (Toyota) Michael Waltrip Racing