Der Große Preis der Niederlande wurde wie bereits in den vergangenen Jahren auf dem Eurocircuit von Valkenswaard ausgetragen. Unweit der niederländischen Metropole Eindhoven erwartete die Fahrer eine 1.550 Meter lange Sandstrecke, welche ihnen alles abverlangen sollte. Der Ostersonntag begann mit dem freien Training. Im darauffolgenden Pre-Qualifying stellte Max seine Werks Honda mit einer Zeit von 1.57.616 min auf Startplatz acht für das Quali-Race. In diesem erwischte er jedoch einen schlechten Start und kam nur als 14. aus der ersten Runde zurück. Kurze Zeit später kam es für ihn aber noch schlimmer, Max stürzte schuldlos nach einer Kollision mit Xavier Boog. Der Oberbayer nahm das Rennen als Zwanzigster wieder auf und konnte sich bis zur Zielflagge auf Position 16 verbessern. "Ich kann mit dem Quali-Race nicht zufrieden sein. Der Start hat überhaupt nicht gepasst und nach dem Sturz war ich zunächst total aus dem Rhythmus. Gegen Ende des Rennes ging es aber wieder besser", so Max nach dem Rennen.

Bei sonnigem Ostermontagswetter und vor einer tollen Zuschauerkulisse fiel um 13.10 Uhr das Gatter zum ersten Lauf der Kategorie MX1. Max Nagl erwischte einen hervorragenden Start und kam auf Rang drei liegend aus der ersten Kurve heraus. "Über Nacht hatte das Team einiges am Motorrad verändert. Es wurden weichere Kupplungsfedern eingebaut, welche die Probleme beim Start beheben sollten", verriet Max später. Auf der fünften Position liegend kam der 25-Jährige aus der ersten Runde zurück und etablierte sich fortan in den Top-Fünf. Im dreizehnten Umlauf musste er sich jedoch dem Druck seines Verfolgers Gautier Paulin beugen und nahm Rang sechs ein. Diesen Platz hielt er bis zum Fallen der Zielflagge nach 35 Minuten und zwei Runden. Den Start zum zweiten Lauf erwischte Max erneut hervorragend. Nach zwei Runden lag er wiederholt auf der fünften Position und begeisterte die Zuschauer in den nächsten Runden mit einem sehenswerten Zweikampf mit Clement Desalle. Der Belgier konnte ihn letztlich aber in der neunten Runde passieren. Max versuchte trotzdem seinen eigenen Rhythmus zu fahren und forcierte gegen Ende des Rennens sogar nochmals das Tempo, um seinen direkten Verfolger Gautier Paulin auf Distanz zu halten. Es sprang erneut Rang sechs für den Honda World Motocross Piloten heraus, womit er mit insgesamt 30 Punkten aus beiden Läufen den fünften Rang in der Tageswertung zum Großen Preis der Niederlande in Valkenswaard belegte. In der MX1 Weltmeisterschaft rangiert er nun mit 45 Punkten auf Position 14.

"Es war ein super Tag für mich. Die Rennen verliefen viel besser als erwartet, für mich wäre im Vorhinein eine Platzierung unter den ersten Zehn realistisch gewesen. Mit den beiden sechsten Rängen und Platz fünf in der Tageswertung bin ich super happy. Nach der Quali hab ich die Kupplung am Motorrad verändern lassen und dann haben die Starts wieder gepasst. Die letzten Wochen waren sehr problematisch, da war das heutige Ergebnis Balsam für die Seele. Es freut mich besonders für mein Team und die vielen Fans an der Strecke. Die nächsten Wochen gilt es weiter hart zu arbeiten und den Rückstand zu verkürzen".