Die ADAC SportGala 2010 war wieder einmal ein glanzvoller Höhepunkt einer Motorsportsaison. Rund 300 Gäste hatten sich am vergangenen Samstag in der Wappenhalle des ehemaligen Flughafens München-Riem eingefunden, um die Motorsport-Saison festlich ausklingen zu lassen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Preisverleihung für die ADAC-Motorsportler des Jahres.

Timo Bernhard und Henry Jacobi erhielten die begehrte Trophäe, einen Christopherus aus Nymphenburger Porzellan, die oft als "Oscar des deutschen Motorsports" bezeichnet wird. Zudem wurde den Siegern der einzelnen ADAC Masters-Serien im Rahmen der ADAC SportGala feierlich ihre gebührenden Trophäen überreicht.

Die Gäste genossen das Programm - Foto: ADAC
Die Gäste genossen das ProgrammFoto: ADAC

Viel Prominenz hatte sich in der Landeshauptstadt München versammelt und ihr wurde ein attraktives Unterhaltungsprogramm geboten. Albert von Thurn und Taxis sowie sein Teamkollege Peter Kox wurden im Rahmen der ADAC SportGala für eine erfolgreiche Saison geehrt. Der junge Adlige aus Regensburg krönte sich gemeinsam mit seinem Teamkollegen zum Meister im ADAC GT Masters.

Erstmalig bei einer ADAC SportGala war der ehemalige Formel-1-Rennfahrer und heutige DTM-Publikumsliebling Ralf Schumacher anwesend. Schumacher war von der Veranstaltung ebenso begeistert wie Albert von Thurn und Taxis oder Skisprung-Legende Sven Hannawald. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der österreichische Liedermacher Peter Cornelius.

Preise für Bernhard & Jacobi

ADAC-Sportpräsident Hermann betonte, wie wichtig ihm die ADAC-Nachwuchsarbeit und die Talentförderung sind. "Die meisten der heutigen deutschen Formel 1- und DTM-Fahrer haben die Formel-Nachwuchsschmiede des ADAC in ihrer motorsportlichen Vita stehen", lautete eine seiner wichtigsten Botschaften an das Publikum. "Die ADAC-Nachwuchsserien und die ADAC Stiftung Sport sind Aushängeschilder für den ADAC", so Tomczyk weiter.

Auch Norbert Haug und Ralf Schumacher waren zu Gast - Foto: ADAC
Auch Norbert Haug und Ralf Schumacher waren zu GastFoto: ADAC

Den Großen Christophorus aus Nymphenburger Porzellan überreichte der ADAC-Sportpräsident an den erfolgreichen Rennfahrer Timo Bernhard (29/Dittweiler). Der gebürtige Homburger und 24-Stunden-Sieger von Le Mans 2010 sicherte sich in einer Stichwahl den Titel gegen den Formel 1-Piloten Nico Rosberg (25/Monaco). Bernhard gelang es als erstem Rennfahrer überhaupt, die vier großen Langstrecken-Klassiker in Daytona (2003), am Nürburgring (2006-2009), in Sebring (2008) und in Le Mans (2010) zu gewinnen und damit den "Motorsport Grand Slam" zu holen.

Bernhard begann 1991 mit dem ADAC-Kart-Slalom und sieht darin den idealen Einstieg für junge Nachwuchsfahrer. Denn nicht das Budget, sondern das Talent war entscheidend. Die Junior-Trophäe nahm Motocross-Talent Henry Jacobi (14/Bad Sulza) entgegen, der zum einen Junioren-Motocross-Weltmeister wurde und zum anderen den diesjährigen ADAC MX Junior Cup als Dritter in der Meisterschaftswertung beendete. Eine beachtliche Leistung, da Jacobi verletzungsbedingt nicht alle Rennen des ADAC MX Junior Cup bestreiten konnte.