1. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich bin übermannt von meinen Emotionen. Wir haben hart gearbeitet, um dieses Ergebnis zu bekommen. Immer wenn ich knapp dran war, ist zuletzt irgendetwas dazwischen gekommen. Der erste Sieg hat sich danach immer weit weg angefühlt. Auch heute war es nicht einfach, vor Marc zu bleiben. Er ist noch nicht hundertprozentig zurück, aber heute hatte er den Biss, dieses Rennen gewinnen zu wollen. Ich habe mein Bestes gegeben und nun ging ein Traum in Erfüllung."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Viele Leute sagen, dass der alte Marquez noch nicht wieder da ist. Aber heute konnte ich ein wenig der alten Mentalität zeigen. Dieser Kampf hat Spaß gemacht. Ich war zwar mit dem Reifen ein wenig über dem Limit, aber so ging es heute wohl allen. Obwohl ich an diesem Wochenende zweimal gestürzt bin, habe ich heute wieder alles versucht. Pecco war aber einfach schneller, mehr war für mich daher nicht möglich."

3. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Ich bin müde, den ich habe heute über 110 Prozent gegeben. Ehrlich gesagt bin ich auch ein bisschen enttäuscht, denn ich habe mich gefühlt, als könnte ich mehr erreichen als nur einen Podestplatz. Vielleicht hat uns Startplatz 7 aber ein wenig in die Suppe gespuckt. Ein Podium ist ein gutes Ergebnis, aber wir wollen eigentlich mehr."

MotoGP: Deshalb ging Fabio Quartararo in Aragon unter: (11:05 Min.)

4. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "In diesem Rennen war die grundsätzliche Pace nicht von diesem Planeten. Ich kann mich an kaum einen Sonntag erinnern, der so sehr an die Substanz ging. Ich bin zufrieden über eine Platzierung, vor allem aber mit der Konstanz. Es war leider unmöglich, Mir zu überholen, aber am Ende konnte ich großen Vorsprung auf Miller herausfahren. Das bedeutet für mich, dass wir nun jeden Fahrer auf jeder Strecke herausfordern können."

5. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Heute lief es nicht wie erhofft. Ich hätte gerne mehr herausgeholt, aber wir hatten ein kleines technisches Problem beim Schalten, was mir einige Fehler in der zweiten Hälfte des Rennens beschert hat. Als mich Mir und Espargaro überholt haben, wollte ich nur den fünften Platz und die Reifen ins Ziel bringen."

6. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Dieses Rennen hat wirklich Spaß gemacht. Zu Beginn hatte ich in den Kurven Probleme, aber in der zweiten Rennhälfte ist es dann besser geworden und ich konnte meine Aufholjagd starten. Leider habe ich etwas Zeit mit Quartararo und Nakagami verloren, ansonsten hätte ich vielleicht auch noch Miller einholen können. Ich habe meine Erwartungen heute dennoch übertroffen."

7. Brad Binder (Red Bull KTM): "Es war ziemlich schwierig da draußen. Zu Rennbeginn habe ich meinen Hinterreifen geschont, um hinten raus noch Reserven zu haben, vor allem auf der linken Flanke. Und trotzdem waren die letzten beiden Runden äußerst delikat, um das Bike ins Ziel zu retten. Was KTM dieses Wochenende geleistet hat, war gewaltig. Am fehlenden Einsatz lag es definitiv nicht! Unser Bike ist gut, aber ein bisschen Rundenzeit müssen wir schon noch finden."

8. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Nach dem Warm-Up hatte ich damit gerechnet, heute um die Podiumsplätze zu kämpfen. Ich habe mich wirklich gut gefühlt, vor allem mit den gebrauchten Reifen. Im Rennen hat mein Hinterreifen aber vom Start weg nicht richtig funktioniert. Deshalb bin ich nach und nach zurückgefallen. Ich weiß nicht was passiert, aber es hat sich angefühlt, als hätte der Reifen schon am Start 15 Runden absolviert."

9. Jorge Martin (Pramac Ducati): Statement folgt.

10. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich lag lange hinter Bastianini und es war schwierig, in dieser Situation die Reifen zu managen. Ich habe aber mein Bestes gegeben und in der letzten Runde hatten wir sogar eine Chance, das Rennen auf P8 zu beenden. Leider konnte ich Fabio und Jorge nicht mehr attackieren. Platz 10 ist nicht das beste Ergebnis, aber es gab einige gute Bereiche an diesem Wochenende, auf die wir aufbauen können."

11. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Auf der einen Seite bin ich glücklich, weil mir ein sehr gutes Rennen gelungen ist. Aber ich habe auch Fehler gemacht, besonders einen in Kurve 8, durch den ich viele Positionen verloren habe und auf P11 zurückgefallen bin. Ich habe zwar noch zwei Sekunden auf die Gruppe vor mir aufholen können, habe es aber nicht mehr in die Top-10 geschafft."

Iker Lecuona verlor nach einem Fehler seinen Top-10-Platz - Foto: LAT Images
Iker Lecuona verlor nach einem Fehler seinen Top-10-PlatzFoto: LAT Images

12. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Das war ein sehr schwieriges Rennen. Zu Beginn konnte ich zwar viele Fahrer überholen und mich bis auf den 12. Rang nach vorne fahren. Dann bekam ich plötzlich das Gefühl, als hätte ich keinen Grip mehr. Ich wollte noch etwas herausholen, aber konnte keine Positionen mehr gutmachen. Ich bin aber zufrieden, weil ich meine Startposition im Rennen deutlich verbessern konnte."

13. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Ich war heute nicht schnell und hatte kein gutes Gefühl. Bei diesen heißen Bedingungen hatte ich von Beginn an Probleme. Ich habe am Start einige Plätze verloren, konnte dann zwar wieder Boden gutmachen, aber die Gruppe vor mir war da schon längst weg. Bei Konditionen wie den heutigen kann ich mit diesem Motorrad nicht schnell fahren."

14. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Ein schwieriges Rennen nach einem schlechten Qualifying. Wenigstens haben wir ein paar Plätze gutgemacht. Ich hatte kein Vertrauen in die Front und konnte darum nicht so schnell fahren, wie ich wollte. Aber das Team arbeitet hart, ich arbeite hart. Wir werden zu einer Lösung kommen. Das nächste Rennen in Misano findet auf eine schönen, aber herausfordernden Strecke statt. Hoffentlich läuft es dort besser."

15. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Es ist uns gelungen, einen Punkt in einem schwierigen Rennen zu holen. Es war heute unmöglich zu überholen und selbst an einer Gruppe dranzubleiben. Ich konnte an niemandem vorbeigehen, weil ich in allen Kurven langsamer war. Ich hatte das gesamte Rennen Probleme mit dem Vorderreifen, der viel zu heiß wurde. Wir haben unser Bestes gegeben."

16. Cal Crutchlow (Monster Energy Yamaha): "Ich bin enttäuscht über meine Platzierung. Doch ich fiel bereits in der ersten Runde weit zurück, als ich Kontakt mit einem Fahrer - ich glaube mit Alex Marquez - hatte. Ich glaube, ich hatte heute die Pace für eine Top-10-Platzierung, musste durch diesen Zwischenfall aber über den Rasen zurück auf die Strecke und war dann nur noch 20. oder so."

17. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin der Verlierer des Tages. Ich bin zwar nicht gestürzt, aber das Ergebnis ist das gleiche wie bei einem Crash: null Punkte. Irgendetwas hat heute gefehlt und das muss ich akzeptieren. Irgendetwas hat mich heute blockiert. Es gab Abschnitte, in denen ich mich sehr gut gefühlt habe. Aber in anderen Bereichen habe ich viel zeit verloren. Ich muss dieses Rennen schlucken und normal weitermachen. Für das heutige Ergebnis habe ich keine Worte."

18. Maverick Vinales (Aprilia Gresini): "Ich bin mit diesem Wochenende zufrieden. Die Platzierung im Rennen war nie unser Ziel, daher konnte ich mit diesem Motorrad ein wenig experimentieren, um Informationen zu sammeln. Mir ist ein guter Start gelungen und das Reifenmanagement war ebenfalls gut. Für die schnelle fliegende Runde brauche ich aber noch deutlich mehr Vertrauen in dieses Bike."

19. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Es war ein schwieriger Tag am Ende eines schwierigen Wochenendes. Ich hatte gehofft, zumindest um Punkte kämpfen zu können. Aber da man hinten mit dem Soft fahren musste, war mir klar, dass ich zu Beginn sehr zart fahren musste um den Reifen nicht überzustrapazieren. Die Zeit, die ich dadurch verloren habe, war einfach zu viel. Danach hatte ich eine konstante Pace, aber das war zu wenig, um es in die Punkte zu schaffen."

20. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): " Es war ein sehr schwieriges Rennen. Viel mehr kann ich dazu gar nicht sagen. Das gesamte Wochenende war kompliziert für mich. Vor uns liegt viel Arbeit, wenn wir einen Schritt nach vorne machen und bei meinem Heimrennen in Misano konkurrenzfähig sein wollen."

DNF Alex Marquez (LCR Honda): "Es lief unglücklich. Taka musste vor mir scharf bremsen, um Kontakt mit einem Gegner zu vermeiden. Leider fuhr ich dadurch auf sein Hinterrad auf. Es war mein Fehler und ich muss mich dafür beim Team entschuldigen."

DNF Jake Dixon (Petronas Yamaha): "Bis zum Crash im Rennen lief das ganze Wochenende eigentlich gut. Zu Beginn konnte ich mit Rossi mithalten, aber in der dritten Kurve unterlief mir ein Fehler, durch den ich in den Kurven 4 und 5 von der Strecke musste. Danach hatte ich eine halbe Sekunde Rückstand auf alle anderen Fahrer. Der harte Vorderreifen war wohl noch nicht auf Temperatur."