Die MotoGP befindet sich in den Sommerferien. Ferien bedeuten aber natürlich auch eine Beurteilung der zuvor erbrachten Leistungen. Unser Motorrad-Duo Michael Höller und Markus Zörweg benotet alle 22 Stammfahrer mit einer Wertung von 1 bis 10, wobei 10 die Höchstnote darstellt.

Unter unseren Noten und den Begründungen gibt es für euch die Möglichkeit, ebenfalls abzustimmen.

Francesco Bagnaia

Michael Höller - 7 Punkte: Bagnaia ist sehr gut in die Saison gestartet und ist in der WM vorne mit dabei. Das muss er als Ducati-Werksfahrer aber auch sein. Für den Sturz in Mugello gibt es eine Note Abzug. Außerdem war er zuletzt fünf Rennen in Serie nicht auf dem Podest. Für jemanden, der Weltmeister werden will, ist das etwas zu wenig.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Der Ausfall in Mugello war aufgrund der Umstände natürlich in gewisser Weise zu entschuldigen, einem WM-Anwärter sollte er dennoch nicht passieren. Außerdem sehe ich eine gewisse Qualifying-Schwäche. Ansonsten ein sehr ordentliches Debüt als Ducati-Werksfahrer.

Enea Bastianini

Michael Höller - 6 Punkte: Drei Top-Ten-Ergebnisse auf der alten Ducati sind eine gute Leistung. Es gab aber in Qualifyings und Trainings immer wieder Beschwerden über ihn, dass er an Stellen langsam fährt, wo man das nicht machen sollte.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Für einen Rookie zeigt er bislang eine sehr ordentliche Leistung und hat Teamkollege Marini klar im Griff. Abzüge gibt es für den Mugello-Fauxpas, als er auf dem Weg in die Startaufstellung mit Johann Zarco kollidiert ist.

Brad Binder

Michael Höller - 4 Punkte: Binder fällt 2021 durch eine eklatante Qualifying-Schwäche auf: Er hat es in dieser Saison bislang nur drei Mal in Q2 geschafft. Auch im Rennen ist er bei KTM die klare Nummer zwei. Das ist für den Rennsieger von 2020 eindeutig zu wenig.

Markus Zörweg - 4 Punkte: Im Qualifying ist Binder 2021 unter aller Kanone. Der Saisonstart war für KTM generell schwierig, aber seit den jüngsten Updates fährt Teamkollege Oliveira konstant vorne mit. Diese Steigerung ist bei Binder völlig ausgeblieben. Er ist aktuell weder schnell noch konstant.

Aleix Espargaro

Michael Höller - 8 Punkte: Viel mehr als Espargaro zeigt, ist mit der Aprilia aktuell wohl nicht möglich. Er ist bereits in die erste Reihe gefahren und bei seinen Zielankünften konstant in den Top-Ten. Das letzte Quäntchen fehlt aber wohl noch.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Espargaro holt aus dem Motorrad genau das raus, was normalerweise damit möglich ist. Nicht weniger, aber auch nie mehr. Was man ihm zugutehalten muss: Er muss auch viel Entwicklungsarbeit leisten, da das Aprilia-Testteam aktuell praktisch nicht existiert.

Pol Espargaro

Michael Höller - 3 Punkte: Bei den Testfahrten hat er sich auf der Honda ganz gut geschlagen, aber an den Rennwochenenden war er sehr sturzanfällig. Deshalb ist er aktuell auch nur Nummer 3 im HRC-Lager. Seine Rennen sind teilweise nicht so schlecht, die restlichen Sessions hingegen oft inferior.

Markus Zörweg - 5 Punkte: Er hat mit den ersten beiden Rennen in Katar ganz gut begonnen. Das lag aber wohl auch daran, dass dort zuvor die Testfahrten waren. Die fünf Testtage in Katar waren dann ja auch seine einzige Vorbereitung. Mit so wenig Erfahrung auf die Honda zu steigen, ist eine echte Mammutaufgabe.

Iker Lecuona

Michael Höller - 1 Punkt: Er hatte zwei positive Ausreißer mit seinen Top-Ten-Ergebnissen in Le Mans und Mugello. Man muss aber bedenken: Er hat in etwa das gleiche Material zur Verfügung wie Oliveira, der damit Rennen gewinnt. Außerdem ist er auch zu sturzanfällig.

Markus Zörweg - 2 Punkte: Für mich ist Lecuona kein Totalausfall, aber berühmt war diese erste Saisonhälfte auch nicht. Eine leichte Steigerung ist erkennbar, aber alles in allem hat er einfach nicht das Zeug für die MotoGP: Er ist zu sturzanfällig und ihm fehlt der Speed.

Luca Marini

Michael Höller - 2 Punkte: Marini hat nur etwa halb so viele Punkte geholt wie sein Teamkollege Bastianini. In machen Rennen wirkt er wirklich überfordert und liefert dann auch dementsprechend schwache Ergebnisse ab.

Markus Zörweg - 4 Punkte: Das Teamduell geht aktuell natürlich klar an Enea Bastianini. Ich sehe das aber noch nicht als besonders aussagekräftig an, weil das meiner Meinung nach an einer unterschiedlichen Herangehensweise liegt: Marini braucht definitiv mehr Zeit, um in einer neuen Klasse Fuß zu fassen.

Alex Marquez

Michael Höller - 3 Punkte: Der sechste Platz in Le Mans rettet ihn in meiner Beurteilung ein bisschen. Der hat gezeigt, dass er nach wie vor seine zwei bis drei guten Rennen pro Jahr liefern kann. Ansonsten stürzt er aber viel zu oft, ist weit weg von der Musik und auch schlechtester Honda-Pilot.

Markus Zörweg - 2 Punkte: Vier Ausfälle in neun Rennen - das ist leider der Alex Marquez, den wir schon viel zu oft gesehen haben. Er stürzt einfach zu häufig. In der Vergangenheit war er dabei zumindest meist schnell. Das ist in diesem Jahr auch nicht der Fall. Ein klarer Rückschritt in seiner Entwicklung.

Marc Marquez

Michael Höller - 7 Punkte: Die letzten beiden Rennen haben ihn gerettet. Der siebte Platz in Assen mag nicht nach viel aussehen, aber das war das erste Rennen auf einem rechtsdrehenden Kurs, in dem Marquez keine Probleme hatte. Die Tendenz zeigt also klar nach oben. Er war ja fast ein Jahr weg. Da ist klar, dass er nicht sofort wieder alles zerreißen wird.

Markus Zörweg - 8 Punkte: Seine Performance in Assen war für mich noch beeindruckender als der Sieg am Sachsenring. Auch Le Mans, wo er an seinem dritten Wochenende nach dem Comeback in Führung lag, war großartig. Natürlich gab es auch diese drei Nullnummern in Serie, aber die würde ich nicht nur negativ sehen. Die haben gezeigt, dass Marquez nichts von seiner Siegermentalität verloren hat und sich nicht mit irgendwelchen Resultaten zufriedengibt.

MotoGP-Fahrernoten - Teil 1: Unser Zeugnis zur Saisonhalbzeit: (17:10 Min.)

Jorge Martin

Michael Höller - 5 Punkte: Seit der Verletzung kann er an seine Leistungen vom Saisonbeginn leider nicht mehr anschließen. Da war er ja wirklich auf dem Weg zum Super-Rookie. Ich habe das Gefühl, dass ihm dieser schwere Sturz nicht nur körperlich, sondern auch mental sehr zugesetzt hat.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Ich möchte ihm die Schwere seiner Verletzung etwas zugutehalten. Als Rookie gleich einmal vier Rennen pausieren zu müssen, ist natürlich sehr bitter. Da wäre Martin gerade gut in seinen Flow gekommen. Die zuvor gezeigten Leistungen waren aber großartig und haben gezeigt, was wir von ihm noch erwarten dürfen.

Jack Miller

Michael Höller - 6 Punkte: Für Miller hätte in dieser ersten Saisonhälfte mehr drinnen sein müssen. Er hat sich selbst zum Titelkandidaten gemacht und ist jetzt nicht einmal die Nummer 1 bei Ducati. Seine beiden Siege waren super, aber da hätte er das Momentum mitnehmen müssen. Nun muss er in Spielberg abliefern, um im WM-Kampf zu bleiben.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Jack Miller war mein WM-Tipp und ja, es wäre bislang mehr möglich gewesen. Seine beiden Siege zeigen, dass der Speed stimmt, aber die Schnitzer in Portimao und Assen hätten nicht sein müssen. Ebenso wenig die Scharmützel in Katar. Da fehlt Miller teilweise noch der kühle Kopf.

Joan Mir

Michael Höller - 7 Punkte: Er holt genau das raus, was in seiner Suzuki steckt. Nach dem Rennen hat man kaum das Gefühl, dass da noch mehr möglich gewesen wäre. Mit dieser Strategie ist er im Vorjahr bereits Weltmeister geworden. Der Ausfall in Le Mans war sein einziger Aussetzer, sonst hätte es acht Punkte von mir gegeben. Für die Titelverteidigung muss sich Mir aber noch steigern.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Im Qualifying wäre für Mir mehr möglich. Da macht Alex Rins seine Sache besser. Mit besseren Startpositionen würde ich Mir am Sonntag leichtere Aufgaben stellen. Das Maximum holt er im Rennen aber auch so raus. Erwähnenswert: Suzuki wirkt nach dem Abgang von Davide Brivio führungslos, Mir fungiert nun als großer Antreiber.

Franco Morbidelli

Michael Höller - 5 Punkte: Bei den fünf Punkten ist schon ein Punkt Mitleidsbonus dabei, denn Morbidelli tut mir in dieser Saison wirklich leid. Er fährt das brustschwächste Bike, nimmt das aber stoisch hin. Hinzu kommt oft noch Pech in den Rennen. Ich glaube auch, dass er seine Verletzung lange Zeit etwas heruntergespielt hat. In Verbindung mit zwei guten Rennen macht das für mich 5 Punkte.

Markus Zörweg - 4 Punkte: Für seine Verhältnisse war das bislang zu wenig. Natürlich hat er es mit der älteren Yamaha schwer und der Topspeed-Nachteil ist eklatant. Ich glaube aber auch, dass er nicht auf seinem besten Niveau fährt. Er wirkt von seinem Material frustriert und hat sich in eine mentale Negativspirale begeben. Die Knieverletzung hat da natürlich nicht geholfen.

Takaaki Nakagami

Michael Höller - 4 Punkte: Seine Ergebnisse würden vielleicht sogar eine bessere Benotung zulassen, aber über ihm schwebt eben dieses Damoklesschwert des ersten Podiums. Davon reden wir jetzt schon seit rund zwei Jahren und je länger das dauert, umso kritischer muss man mit ihm sein. Er sitzt mittlerweile immerhin auf einer Full-Factory-Honda.

Markus Zörweg - 4 Punkte: Er hat viele Rennen, in denen man denkt, dass es jetzt endlich mit dem ersten Podium klappt, aber aus irgendeinem Grund schafft er es dann doch nie. Am Sonntag um 14 Uhr dieses Paket zusammenzuhaben, um von Anfang bis Ende schnell zu sein, ist aber die große Kunst in der MotoGP. Denn flott Motorradfahren können die Jungs alle. Nakagami hat jetzt schon relativ viel Erfahrung auf der Honda, dementsprechend müsste bald der Durchbruch kommen.

Miguel Oliveira

Michael Höller - 8 Punkte: Der Saisonstart war nicht gut, aber da hat auch an der KTM einiges noch nicht gepasst. Seit den großen Updates fährt Oliveira aber in jedem Rennen vorne mit und war drei Mal in Folge auf dem Podest und ist so zur glasklaren Nummer eins bei KTM geworden. Insgesamt kann er mit der ersten Saisonhälfte trotz des schwierigen Starts wohl zufrieden sein.

Markus Zörweg - 7 Punkte: Für die letzten Rennen würde ich ihm neun Punkte geben, aber zu Saisonbeginn war mir das zu wenig. Die schlechten Ergebnisse in den ersten Grands Prix kann man meiner Meinung nach auch nicht nur auf das Motorrad schieben, denn Brad Binder sind da teilweise deutlich bessere Resultate gelungen. Deshalb komme ich auf sieben Punkte, aber mit einem ganz klaren Trend nach oben.

Danilo Petrucci

Michael Höller - 3 Punkte: Platz fünf in Le Mans war definitiv ein positiver Ausreißer. In Verbindung mit dem zweiten Top-Ten-Resultat in Mugello bringt ihn das in meinem Ranking etwas nach oben. Insgesamt ist es aber natürlich zu wenig. Ich glaube, dass sich auch KTM mehr erwartet hat. Sportlich wird es für ihn auf jeden Fall eng, denn er ist ja auch nicht mehr der Jüngste.

Markus Zörweg - 2 Punkte: Petrucci zeigt 2021 das, was ich von ihm erwartet habe. Ich habe nach der vergangenen Saison bei Ducati nicht mit viel gerechnet und das hat sich leider bestätigt. Das Motorrad kommt ihm aus ergonomischer und aerodynamischer Sicht wohl nicht wirklich entgegen, aber das war bislang dennoch zu wenig. Ich fürchte, dass 2021 seine letzte MotoGP-Saison ist.

Fabio Quartararo

Michael Höller - 9 Punkte: Warum ich dem MotoGP-Leader die Höchstnote verweigere? Eine glatte 10 gibt es bei mit nur für Leistungen, wie sie etwa Marc Marquez 2014 abgeliefert hat. In Barcelona hätte Quartararo gewinnen müssen. Das ist seine Strecke und es lief eigentlich alles für ihn. Natürlich war dann auch Pech dabei, aber da hat er mich etwas enttäuscht. Das gilt auch für Jerez, wo für meinen Geschmack von ihm mehr kommen hätte können. Deshalb gibt es nur 9 von 10 Punkten.

Markus Zörweg - 10 Punkte: Von mir gibt es eine glatte 10. Er war nur drei Mal nicht am Podium, wobei das in Barcelona und Jerez nicht wirklich seine Schuld war. Einzig das erste Rennen in Katar war nicht besonders, aber das reicht für mich nicht, um einen ganzen Punkt anzuziehen. Er ist im Moment klar der schnellste Mann und lässt die Yamaha wohl besser aussehen, als sie es ist. Da gibt es für mich nichts zu meckern!

Alex Rins

Michael Höller - 2 Punkte: Die ersten beiden Rennen mit den Rängen sechs und vier retten ihn vor einer 1. Rins war ja auch in den weiteren Grands Prix meistens gut platziert, hat dann aber immer selbstverschuldet weggeschmissen. Mir fehlt auch die nötige Selbstreflexion, wenn er nach einem Rennsturz im Interview darüber lacht. Hinzu kommt noch dieser dumme Radunfall in Barcelona, als er auf sein Handy geschaut hat.

Markus Zörweg - 1 Punkt: Ich vermisse auch eine gewisse Ernsthaftigkeit. Rins muss klar werden, dass er als MotoGP-Fahrer eine wichtige Position innehat, die auch eine Vorbildwirkung mit sich bringt. Der ist er vor allem mit dem Zwischenfall in Barcelona nicht nachgekommen. Im Rennen ist er extrem sturzanfällig. Wir dachten, dass er das bereits abgelegt hat, aber er ist wieder in alte Muster zurückgefallen. Das dürfte mit seiner Erfahrung nicht mehr passieren.

Valentino Rossi

Michael Höller - 1 Punkt: Rossi ist 19. in der Gesamtwertung und schlägt sich da in den Rennen teilweise mit Lecuona und Marini herum. Nachher meint er dann noch, dass seine Pace nicht so schlecht gewesen sei, wenn Quartararo auf dem baugleichen Motorrad sieben bis acht Zehntelsekunden pro Runde schneller war. Ich glaube nicht, dass wir Rossi 2022 noch in der MotoGP sehen. Er will schließlich nur aufgrund seiner Ergebnisse entscheiden und da muss er zum Schluss kommen, dass es jetzt vorbei ist.

Markus Zörweg - 1 Punkt: Kurz gesagt: Es ist zu wenig. Auf allen Ebenen. Es fehlt der Speed, es fehlt die Konstanz und Rossi ist zu sturzanfällig. Er ist ganz klar die schwächste Yamaha. Der direkte Vergleich mit Vinales und vor allem Quartararo auf demselben Bike fällt für ihn übel aus. Die Leistungskurve zeigt nach einer ohnehin schon schwachen Saison 2020 weiter nach unten. So hart und so traurig es für die MotoGP ist, aber Rossi hat aktuell nicht mehr die Klasse für einen Verbleib in dieser Liga.

MotoGP-Fahrernoten - Teil 2: Unser Zeugnis zur Saisonhalbzeit: (22:19 Min.)

Lorenzo Savadori

Michael Höller - 1 Punkt: Er wirkt etwas überfordert. Die MotoGP ist für ihn wohl eine Spur zu groß. Savadori stürzt oft und ist in fast jeder Session auf den drei bis vier letzten Plätzen zu finden. Aleix Espargaro zeigt, was mit der Aprilia möglich ist und die Italiener stellen mittlerweile ja auch gleichwertige Bikes zur Verfügung. Für Savadori wäre die Testfahrerrolle wohl besser geeignet.

Markus Zörweg - 1 Punkt: Savadori ist ein guter Superbike-Pilot, aber für die Königsklasse reicht es nicht ganz. In den vergangenen Jahren musste man bei den Aprilia-Fahrer immer ein bisschen milde sein, aber so schlecht ist das Motorrad nicht mehr. Das zeigt Aleix Espargaro regelmäßig, während bei Savadori einfach gar nix herauskommt. Er kann wohl einfach nicht mehr. Das macht ihn zu keinem schlechten Motorradfahrer, aber er zählt eben nicht zu den 22 besten der Welt.

Maverick Vinales

Michael Höller - 3 Punkte: Was die Ergebnisse angeht, wären sogar fünf Punkte möglich gewesen. Da waren einige annehmbare Rennen dabei. Ob er am Sachsenring jetzt 19. oder 13. wird, ist im Grunde auch egal. Abzüge gibt es von mir aber für sein Verhalten und die völlig zerstörte Chemie zwischen ihm und Yamaha. Ich glaube, dass er auch in der zweiten Saisonhälfte an guten seinen guten Tagen die zwei oder drei Podien holen wird. An schlechten Tagen, wird er sich aber noch tiefer nach unten reiten. Ich befürchte, der Sachsenring war da nur ein Vorgeschmack.

Markus Zörweg - 4 Punkte: In der WM steht er ganz gut da und ist in Schlagdistanz zu Platz zwei, auch wenn er wahrscheinlich selbst nicht wirklich weiß, wie er dort hingekommen ist. Was ich bei ihm vermisse, ist die persönliche Weiterentwicklung, die ich von jedem großen Rennfahrer irgendwann erwarte. Vinales ist jetzt seit 2015 in der MotoGP. Da muss er als Fahrer und Mensch irgendwann den nächsten Schritt machen.

Johann Zarco

Michael Höller - 8 Punkte: Eine tadellose Saison! Zarco ist bester Ducatisto, bester Privatfahrer und setzt Bagnaia sowie Miller vor allem in puncto Konstanz richtig zu. Abzüge gibt es nur für Portimao, wo er das Motorrad weggeschmissen hat. Ansonsten hat er es geschafft, das KTM-Inferno von 2019 endgültig abzuschütteln und ist jetzt da, wo ihn viele schon zu Tech3-Zeiten gesehen haben: Mitten im WM-Kampf!

Markus Zörweg - 8 Punkte: In Portimao hat er viele Punkte weggeworfen und in Jerez einfach nicht so performt, wie er das hätte sollen. Da waren Miller und Bagnaia deutlich stärker. Ansonsten ist Zarco konstant schnell. Ich sehe sogar noch etwas Luft nach oben, weil ihm noch etwas die Erfahrung auf dem aktuellen Bike fehlt. Ich glaube, dass Zarco in der zweiten Saisonhälfte sogar Quartararo noch unter Druck setzen kann.

Das Zeugnis:

P.FahrerNote HöllerNote ZörwegGesamt
1.F. Quartararo91019
2.J. Zarco8816
3.M. Marquez7815
M. Oliveira8715
A. Espargaro8715
6.J. Mir7714
F. Bagnaia7714
8.J. Miller6713
E. Bastianini6713
10.J. Martin5712
11.F. Morbidelli549
12.B.Binder448
P. Espargaro358
T. Nakagami448
15.M. Vinales347
16.L. Marini246
17.A. Marquez325
D. Petrucci325
19.A. Rins213
I. Lecuona123
21.V. Rossi112
L. Savadori112

Jetzt seid ihr dran! Benotet alle 22 Fahrer: