1. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Ich bin wirklich glücklich, vor allem, weil ich während des Wochenendes nur schlechte Starts hatte. Es war ein wirklich gutes Rennen. Es war ein hartes Rennen, aber wir haben es geschafft. Ich denke, heute ist der perfekte Tag, um nach einem Sieg in den Urlaub zu fahren."

2. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha): "Der zweite Teil des Rennens war schnell. Ich war in der Lage, schnelle Runden zu fahren, aber ich hatte einfach von Anfang an ein bisschen mehr erwartet. Als ich zehn Runden lang hinter Nakagami lag, wusste ich sofort, dass ich das Rennen verloren hatte, denn auch die Reifen litten. Es war ein sehr kompliziertes Rennen, aber am Ende ging es gut aus."

3. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Ich könnte mir ehrlich gesagt nicht mehr von diesem Rennen wünschen. Wir wussten, dass unsere Pace im Training konstant war und wie immer fehlte uns eine schnellste Runde, um uns an der Spitze der Zeitenliste zu positionieren. Es ist ein spezielles Podium, da ich die erste Hälfte der Saison in den Top-3 abschließen wollte."

Maverick Vinales löst Chaos am MotoGP-Fahrermarkt aus: (16:31 Min.)

4. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin sehr zufrieden. Es war ein extrem schwieriges Rennen und wir konnten es so gut wie möglich bewältigen. An einem Punkt dachte ich sogar, ich könnte auf das Podium fahren. Das alles stimmt mich sehr zuversichtlich und hat mir mehr Sicherheit für den zweiten Teil der Meisterschaft gegeben."

Beste Ducati: Johann Zarco sammelt mit P4 wichtige WM-Punkte. - Foto: LAT Images
Beste Ducati: Johann Zarco sammelt mit P4 wichtige WM-Punkte.Foto: LAT Images

5. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Ein hartes Wochenende, aber wir sind glücklich, einen 5. Platz mit nach Hause zu nehmen. Das war das Beste, was wir uns heute erhoffen konnten und jetzt gehen wir in die Pause."

6. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Heute war wahrscheinlich eines der schwierigsten Rennen, die ich je in der MotoGP erlebt habe. Ich habe hart versucht, mich gegen Fabio zu verteidigen, aber es war klar, dass ich nicht bei ihm bleiben konnte. Es war auch schwer, mit Nakagami zu kämpfen. Bei meinem Versuch, mich zu verteidigen, habe ich zweimal die Streckenbegrenzung überschritten und musste einen Long-Lap-Penalty absitzen."

7. Marc Marquez (Repsol Honda): "In der ersten Runde habe ich viel gepusht und war bis auf Platz 12 vorgefahren. Dann machte ich in der Mitte des Rennens einen Fehler und verlor den Kontakt zur Spitzengruppe. Ich konnte bis zum Ende gut fahren, auch mit einem schönen Kampf mit Aleix Espargaro in den letzten Runden. Ich war körperlich zerstört und konnte Pecco nicht mehr herausfordern. Das Potenzial des Motorrads war ein Podium, wenn wir vorne gestartet wären."

8. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Wir können stolz auf das sein, was wir in dieser ersten Saisonhälfte geleistet haben. Ich hatte in diesem Rennen wieder eine hervorragende Pace. Wenn wir hinter bestimmten Konkurrenten sind, macht es der Leistungsunterschied leider schwer, zu überholen. Der RS-GP beschleunigt gut und hat dank der Aerodynamik sehr wenig Wheelie, außerdem ist er auf allen Sektoren sehr konkurrenzfähig."

9. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Zu Beginn des Rennens lief es sehr gut. Ich war Dritter, aber es war richtig schwierig an Bagnaia vorbeizugehen. Wir waren im dritten Sektor viel schneller, aber auf der Geraden war die Ducati zu stark. In der Mitte des Rennens hatte ich einen großen Fehler und verlor ein paar Positionen und dann war das Spiel praktisch aus."

10. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Ich bin immer noch nicht in der Lage, zu Beginn des Rennens mit einem vollen Tank zu überholen. Wenn ich alleine bin, kann ich eine gute Pace fahren, wie im Warm Up, aber sobald ich mit anderen Fahrern um mich herum in Schwierigkeiten gerate bin ich zu defensiv und fahre nicht mehr so, wie ich will und mache Fehler. Nach der Sommerpause geht es darum, das Qualifying zu verbessern"

Überholprobleme: Pol Espargaro übt Selbstkritik an seinem Zweikampf-Verhalten. - Foto: LAT Images
Überholprobleme: Pol Espargaro übt Selbstkritik an seinem Zweikampf-Verhalten.Foto: LAT Images

11. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn wieder einmal war unser Tempo schnell, bis mich Zarco von der Strecke beförderte. Unsere Pace war die gleiche wie gestern, was gut genug war, um Dritter zu werden oder in die Top-5 zu kommen. Zarco ging drei oder vier Meter weit im Vergleich zu Maverick [Vinales], der auf der richtigen Linie war. Wenn ich nicht da gewesen wäre, wäre Zarco neben der Strecke gelandet."

12. Brad Binder (Red Bull KTM): "Ich hatte in der ersten Phase des Rennens eindeutig nicht den Speed. Als die Runden vergingen, begann ich mich an verschiedenen Stellen der Strecke zu verbessern und wurde schneller. Ich bin froh, dass ich mich verbessert habe, aber ich habe am Anfang zu viel Zeit verloren. Es war ein Auf-und-Ab-Wochenende und ich fühlte mich ein bisschen verloren."

13. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Es war ein schwieriges Rennen, denn zu Beginn musste ich viele Positionen gutmachen und hatte viele Kämpfe. Vielleicht habe ich den Hinterreifen zu sehr genutzt und konnte nicht an Brad (Binder) vor mir dranbleiben. Aber angesichts der Tatsache, dass ich von P18 starten musste, war es trotzdem gut."

14. Alex Marquez (LCR Honda): "Ich hatte viel zu kämpfen und habe es nicht genossen. Wenn man das Bike nicht in der Hand hat und es nicht stabil ist, ist es sehr schwierig. Wir haben im Warm-up einige Änderungen vorgenommen, die vielleicht nicht die beste Lösung waren, aber im Warm-up habe ich mich damit etwas besser gefühlt. Das erste Mal hier auf einem MotoGP-Motorrad in Assen zu sein, ist schwierig und vielleicht ist es nicht die beste Strecke für unser Motorrad."

15. Enea Bastianini (Esponsorama Ducati): "In der Anfangsphase habe ich etwas Zeit verloren, aber als ich mich entspannte und losließ, fühlte ich mich wohler. Wir hatten kein schlechtes Rennen, wir müssen uns wahrscheinlich noch ein bisschen verbessern, um das Limit dieses Motorrads zu finden."

16. Lorenzo Savadori (Aprilia Gresini): "Im Mittelteil des Rennens, als ich lange Zeit im Windschatten blieb, wurde der Druck auf dem Vorderreifen höher und ich war gezwungen, mein Tempo zu drosseln. Gegen Ende konnte ich wieder eine gute Runde fahren, aber da war es schon zu spät und das ist wirklich schade."

17. Garrett Gerloff (Petronas Yamaha): "Ich bin froh, dass ich es ins Ziel geschafft habe, aber ich bin ein wenig enttäuscht darüber, wie weit hinten ich war. Ich konnte zu Beginn des Rennens an Luca [Marini] dranbleiben, obwohl ich mir wünschte, ich hätte ihn etwas früher überholen können, denn die anderen waren knapp vor mir und vielleicht hätte ich sie einholen können. "

Garrett Gerloff beendete sein MotoGP-Debüt auf P17 - Foto: LAT Images
Garrett Gerloff beendete sein MotoGP-Debüt auf P17Foto: LAT Images

18. Luca Marini (Sky VR46 Ducati): "Nach dem freien Training habe ich den Medium-Reifen für das Rennen gewählt, ich fühlte mich zuversichtlich, aber mit weniger Grip war es vielleicht nicht die beste Wahl. Wie die anderen Ducatis hatte ich in der Beschleunigung viel Bewegung auf dem Motorrad, die ich managen musste. Das ist schade und ein Aspekt, an dem ich für die nächsten Rennen arbeiten muss."

DNF Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich bin sprachlos. Ich habe mich im Rennen stark gefühlt, habe einige Fahrer überholt, aber im Kampf viel Zeit verloren. Da verlor ich den Kontakt zur Spitzengruppe, aber meine Pace war gut genug, um auf P11 zu bleiben. Dann machte ich einen Fehler: Ich berührte die weiße Linie und verlor die Front. Ich habe diese Linie schon vorher berührt, aber nicht mit dem gebrauchten Reifen, also hat es nicht funktioniert."

DNF Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Meine Pace an diesem Wochenende war nicht allzu schlecht und ich hätte ein anständiges Rennen fahren können. Leider hatte ich einen schlechten Start und wir hatten etwas an der Strategie geändert, wodurch ich mich nicht bei 100 Prozent fühlte. Ich schaffte einige Überholmanöver und pushte dann, um zur Gruppe aufzuschließen, aber ich verlor die Front. Ich hatte Glück, denn es war ein Highspeed-Crash, aber mir geht es gut."

DNF Jorge Martin (Pramac Ducati): "Leider wurde ich zwei Rennen in Folge durch meine körperliche Verfassung gebremst. Ich hatte eine gute Rennpace und hätte in die Top Ten fahren können, aber ich habe mich noch nicht vollständig erholt. Die Pause, die wir jetzt haben, wird mir sehr helfen. Ich werde in Österreich wieder vollkommen gesund sein."

DNF Jack Miller (Ducati Lenovo): "Das ist definitiv nicht die einfachste Strecke für uns, aber ich hatte auf ein anderes Ende dieses Wochenendes gehofft. Unglücklicherweise gab es in Kurve fünf ein kleines Durcheinander mit Nakagami und Mir, und bei dem Versuch, einen möglichen Kontakt zu vermeiden, bremste ich zu früh und verlor die Kontrolle über die Front, was zum Sturz führte. In diesem Moment war ich vielleicht mehr auf das konzentriert, was vor mir passierte und nicht auf das Fahren. Natürlich ärgere ich mich über diesen Fehler."