1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Das ist einer der wichtigsten, aber auch schwierigsten Momente meiner Karriere. Als ich die Linie überquerte, habe ich es einfach nur genossen. Als ich in Runde vier von fünf ein paar Regentropfen sah, sagte ich mir: Das ist mein Rennen. Zu diesem Zeitpunkt begann ich zu pushen, und als es dann stärker zu regnen begann, pushte ich noch mehr, und dann begann das zweite Rennen mit Oliveira. All die Erinnerungen, alles, was ich im letzten Jahr erlebt habe, kam mir in den Sinn. Aber wir haben es geschafft. Wir werden es wieder tun."

2. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Es war heute ein kleines Katz-und-Maus-Spiel. Marc war in einigen Sektoren schneller und ich war im letzten Teil der Strecke schneller. Ich hatte das Gefühl, dass ich nichts gewonnen habe! Es war ein interessantes Rennen und wir kämpften auf Distanz. Einen zweiten Platz auf dem Sachsenring würde ich ihm jeden Tag abnehmen."

3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Ich bin glücklich über dieses Podium. Ehrlich gesagt, es ist wie Gold. Wir haben uns die ganze Woche über schwer getan. Heute Morgen haben wir gesehen, dass unsere Pace gut war, aber nicht gut genug für den Sieg. Ich habe alles gegeben, und ich denke, das ist so wichtig für das Team, denn wir hatten so viel zu kämpfen."

4. Brad Binder (Red Bull KTM): "Mit Platz 4 am Ende bin ich wirklich zufrieden, denn wir haben den Grand Prix mit dem vorletzten Platz im FP1 begonnen! Ich habe mich im Laufe des Wochenendes langsam nach vorne gearbeitet. Ich habe alles gegeben, was ich konnte. Ich wollte das Podium - und ich konnte Fabio sehen - aber mir fehlte die Zeit, um nah genug heranzukommen."

Aufholjagd geglückt: Brad Binder komplettiert ein starkes Ergebnis für das Werksteam von KTM. - Foto: LAT Images
Aufholjagd geglückt: Brad Binder komplettiert ein starkes Ergebnis für das Werksteam von KTM.Foto: LAT Images

5. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Trotz des Comebacks bin ich mit dem heutigen Ergebnis nicht zufrieden, denn ich weiß, dass ich um das Podium hätte kämpfen können. Leider hatte ich in den ersten Runden Mühe, meinen Rhythmus zu finden. In der zweiten Hälfte des Rennens fühlte ich mich jedoch wohler und begann zu pushen. Ich konnte mit den Reifen gut umgehen und war bis zum Ende konstant."

6. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Im Vergleich zu den vorherigen Tagen haben wir heute im Rennen etwas mehr gelitten. Ich hatte ein gutes Motorrad, um zu versuchen, um die Top-Positionen zu kämpfen, aber ich hatte nicht genug Grip. In den letzten Runden versuchte ich, den Hinterreifen nicht zu sehr zu belasten, um nicht noch mehr Positionen zu verlieren."

7. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Die Realität ist, dass wir ohne Zweifel in der Spitzengruppe sind, sowohl im Qualifying als auch im Rennen. Aber wir müssen weiter arbeiten, um den letzten Schritt zu finden. Ich war heute am Start extrem stark und konnte dann hinter Marc das Tempo recht gut halten. In der Phase des Rennens, als ein paar Regentropfen fielen, gelang es ihm, sich abzusetzen. Im Vergleich zu den anderen hatte ich Mitte der Kurve einige Schwierigkeiten, was ein paar Zehntel pro Runde ausmachte."

8. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Es war ein sehr schwieriges Rennen und ich habe alles gegeben, aber der achte Platz reicht, wir haben wichtige Punkte mit nach Hause genommen. Ich habe nicht mehr gepusht als sonst, weil ich mich nicht sicher fühlte. Ich wollte lieber kein Risiko eingehen und keine Fehler machen."

9. Joan Mir (Suzuki ECSTAR): "Ich habe mich heute etwas besser mit dem Motorrad gefühlt und konnte viele Positionen zurückgewinnen, obwohl es hier so schwer ist, zu überholen. Ich kam hinter die Spitzengruppe, aber es war wirklich schwierig, weitere Plätze gut zu machen. Ich habe gepusht, aber ich hatte nichts mehr. Heute waren sie schneller als wir, und das ist manchmal so."

10. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Ich hatte keinen guten Start und wir hatten viel zu kämpfen. Ich wurde oft überholt und hier ist es nicht gerade einfach, zu überholen. Als dann der Regen kam, hing ich hinter zu vielen Leuten fest und konnte nicht schnell genug an ihnen vorbeikommen. Wenn man auf dem Sachsenring nicht schnell überholen kann, passiert genau das. Marc hat gezeigt, dass das Motorrad hier gut funktioniert, aber auch, dass wir mehr hätten machen können, denn ich war das ganze Wochenende nah an Marc dran."

11. Alex Rins (Suzuki ECSTAR): "Es war heute etwas schwierig, weil mein Arm immer noch nicht bei 100 Prozent ist, aber diese Strecke hat mehr Linkskurven als Rechtskurven, dadurch waren die Schmerzen überschaubar. Als der Regen kam verlor ich mein Gefühl. Nachdem der Regen nachließ, fühlte ich mich besser, aber dann verlor ich den Grip am Heck, es fiel mehr ab, als ich dachte, verglichen mit den Trainings."

Nach fünf Nullern in Serie: Alex Rins erreicht am Sachsenring das Ziel - Foto: LAT Images
Nach fünf Nullern in Serie: Alex Rins erreicht am Sachsenring das ZielFoto: LAT Images

12. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Ich bin zufrieden, ich hatte ein gutes Rennen und konnte fast während der gesamten 30 Runden in den Top Ten bleiben. Da ich natürlich noch nicht ganz fit war, hatte ich zum Ende hin etwas zu kämpfen. Jetzt sehe ich, dass ich mich Tag für Tag verbessere, und ich bin zuversichtlich für Assen."

13. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich hatte keinen guten Start. Aber zu Beginn des Rennens hatte ich eine gute Pace, fühlte mich gut auf dem Motorrad und versuchte, einige Fahrer zu überholen und zur Spitzengruppe aufzuschließen. Aber nach 8 oder 9 Runden spürte ich, wie der Grip am Heck nachließ, und dann war es Runde für Runde wirklich schwierig, das Motorrad zu kontrollieren."

14. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Ich hatte heute Morgen ein gutes Gefühl und das Warm Up war gut. Das Problem ist, dass im Rennen alles schwieriger ist. Ich brauchte einen guten Start, aber den hatte ich nicht und so steckte ich im Verkehr fest. Als ich dann freie Fahrt hatte, konnte ich einige gute Rundenzeiten fahren. Tatsächlich war meine Pace nicht schlecht, aber es war nicht genug. In den letzten Runden musste ich auch langsamer werden, weil ich anfing, unter mangelndem Grip am Heck zu leiden."

Zweitbester Yamaha-Pilot: Valentino Rossi landet auf P14. - Foto: LAT Images
Zweitbester Yamaha-Pilot: Valentino Rossi landet auf P14.Foto: LAT Images

15. Luca Marini (Sky VR46 Esponsorama Avintia Ducati): "Ich bin mit dem Wochenende zufrieden. Wir hatten ein gutes Rennen, in dem ich schnell und konstant war. Ich kann mein Potenzial besser zum Ausdruck bringen, aber wir müssen noch daran arbeiten, den Start und die ersten Runden besser hinzubekommen."

16. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Ich bin mit meinem Rennen nicht zufrieden, denn leider hatte ich einige Probleme, durch die ich viel Zeit verloren habe. An einigen Stellen der Strecke war ich schnell und konnte einen kleinen Unterschied machen, aber es war nicht genug."

17. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "In der Mitte des Rennens fühlte ich mich krank. Ich weiß nicht, ob ich gestern vielleicht etwas Falsches gegessen habe, aber ich hatte definitiv Probleme mit meinem Magen und fühlte mich schlecht. Es war schwierig, das Tempo zu halten und ich hatte keine Kraft mehr. Ich habe viel mit den Knien und Ellenbogen gepusht, aber ich habe trotzdem versucht, das Rennen in einer anständigen Position zu beenden."

18. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Wir wussten schon gestern, dass es heute ein schwieriges Rennen werden würde. Wir haben etwas an unserem Setup ausprobiert, um zu versuchen, das Motorrad beim Bremsen stabiler zu machen, um zu sehen, ob wir im Rennen jemanden auf der Strecke ausbremsen können. Leider kamen wir mit einem zu großen Abstand zum Vordermann in die Kurven, als dass wir das hätten tun können. Das Einlenken war auch nicht so gut."

19. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha): "Ich weiß nicht wirklich, was am Anfang mit dem Motorrad passiert ist. Ich hatte einen Highsider am Kurveneingang. Ich schaute nach, ob der Reifen platt war oder nicht, weil ich nicht verstand, was passiert war. Aber dann fuhr ich zwei oder drei gute Runden. Danach hing ich hinter den Ducatis fest, und es war unmöglich, sie zu überholen."

DNF Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Wir hatten einen guten Start und in diesem Rennen ging es nur darum, den Hinterreifen zu managen. Leider begann Iker, mich zu überholen und sehr aggressiv zu sein. Er bremste in einer Kurve sehr hart und Marquez folgte seinem Beispiel und stürzte und ich stürzte mit Marquez."

Petrucci crasht mit Alex Marquez: Frust im Tech-3-Lager - Foto: LAT Images
Petrucci crasht mit Alex Marquez: Frust im Tech-3-LagerFoto: LAT Images

DNF Alex Marquez (LCR Honda): "Im Warm-up haben wir einen wirklich guten Job mit den gebrauchten Reifen gemacht und ich fühlte mich gut vorbereitet für das Rennen. Ich erwischte einen schlechten Start und hatte keine guten ersten beiden Runden. Ich war mitten in einer Gruppe, versuchte zu überholen und hatte einen Kontakt mit einem anderen Fahrer und stürzte. Es ist schade, denn heute dachte ich, dass die Top-8 möglich waren, also tut es mir leid. Aber wir haben gezeigt, dass unser Motorrad an einigen Stellen und auf einigen Strecken gut sein kann."

DNF Lorenzo Savadori (Aprilia Gresini): "Ich bin natürlich nicht zufrieden damit, wie das Wochenende endete. Ich bin recht gut gestartet und war in der Gruppe, die um die Punkteränge hätte mitspielen können. Leider bin ich gestürzt. Positiv ist, dass ich mich trotz des unglaublichen Niveaus dieser Meisterschaft immer weiter verbessere."