Nach seinem Doping-Skandal und dem anschließenden langwierigen Gerichtsprozess hat der Internationale Sportgerichtshof CAS im November des vergangenen Jahres die Höchststrafe von vier Jahren über Andrea Iannone verhängt. Damit sollte seine Karriere in der MotoGP beendet sein, doch der Italiener will noch nicht aufgeben.

Auf seinem Instagram-Profil beantwortete Iannone vor kurzem Fragen seiner Fans. Zum Thema Rückkehr in die MotoGP hatte er folgendes zu sagen: "Ich habe die MotoGP noch nicht aufgeben. Wenn die richtige Zeit gekommen ist, werde ich darüber reden", schreibt der ehemalige Aprilia-Pilot.

Andrea Iannone: Comeback in der MotoGP?

Sein Comeback als Fahrer in der Königsklasse könnte Iannone frühestens zur Saison 2024 feiern, dann wäre er bereits 34 Jahre alt und hätte seit vier Jahren nicht mehr auf einem Prototypen-Bike gesessen. Auch mit viel gutem Willen und einer Menge Motivation scheint das unmöglich.

Andrea Iannones Zeit als MotoGP-Pilot dürfte beendet sein - Foto: Aprilia
Andrea Iannones Zeit als MotoGP-Pilot dürfte beendet seinFoto: Aprilia

Iannones einzige Chance, früher in den Rennsport zurückzukehren, wäre gegen das Urteil des CAS anzugehen. Dies ist aber nur in sehr wenigen Fällen möglich, grundsätzlich gelten die vom Internationalen Sportgerichtshof getroffenen Entscheidungen als bindend. Ausnahmen sind die offensichtliche Unzuständigkeit des Gerichtshofes in einem Fall, Verstöße gegen grundlegende Verfahrensregeln (zum Beispiel die Verletzung des Rechts auf ein faires Verfahren) oder Unvereinbarkeit eines Falls mit der öffentlichen Ordnung. All diese Ausnahmen dürften in Iannones Fall wohl nicht gelten.

Alternativ könnte der Italiener auch nicht als Fahrer ins Paddock zurückkehren, sondern in einer anderen Position, möglicherweise als Teamchef, Teambesitzer oder Manager. So sind Iannone und sein Bruder Angelo bereits als Manager von Moto3-Pilot Romano Fenati tätig. Was genau der Italiener für Neuigkeiten bezüglich einer möglichen Rückkehr in die MotoGP hat, weiß bisher wohl nur Iannone selbst.