1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Mit dem ersten Reifen habe ich mich sehr gut gefühlt und habe nur versucht, allein eine gute Runde zu fahren. Mit dem zweiten Reifen bin ich auf die Strecke gegangen, als viel Verkehr war. In meiner Gruppe war ich aber derjenige, der ganz vorne in der Zeitnahme lag, also habe ich nicht gepusht. Valentinos Windschatten hat mir am Ende natürlich ein bisschen geholfen, aber wenn man so eine Zeit fahren will, muss man auch schnell sein und eine Strategie haben."

2. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich bin sehr, sehr glücklich. Ich hatte nur diese eine Chance, also musste ich sie nutzen. Ich hatte nicht mehr viel Zeit, aber niemand fährt gerne vor anderen Piloten. Aber ich hatte keine Wahl. Meine Pace war sehr gut und ich habe die Runde trotzdem sehr genossen."

3. Jack Miller (Pramac Ducati): "Es hat geholfen, Marc vor mir zu machen. Ich habe es nicht ganz ohne Fehler gemacht, denn zwischen Kurve drei und vier bin ich ein bisschen weit gegangen. Auch im dritten Sektor lief es nicht perfekt. Aber auch vor der letzten Runde bin ich schon gute Runden gefahren. Mit viel Wind scheinen wir ein paar Probleme zu haben."

4. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Von der ersten Runde an wurde mir ein Problem am Dashboard angezeigt. Ich bin dann an die Box gekommen und musste auf mein zweites Motorrad wechseln. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um den Vorderreifen zu tauschen, also musste ich den Soft verwenden, der nicht meine erste Wahl war. Obwohl ich nicht in der ersten Reihe stehe, blicke ich dem Rennen optimistisch entgegen. Ich war das gesamte Wochenende über schnell."

5. Alex Rins (Suzuki): "Schade, dass wir die erste Reihe verpasst haben. Wichtig ist aber, dass unsere Pace anständig und konstant ist. Im FP4 lief es auch auf gebrauchten Reifen gut, das ist positiv. Unser Bike ist sehr agil und passt sehr gut zu Silverstone, was uns einen Vorteil einbringt. Mein Ziel für morgen ist das Podium."

6. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir haben uns bisher gut auf das Rennen vorbereitet und ich fühle mich sehr zuversichtlich. Irgendwie kann ich gegen Rennende sehr gute Zeiten fahren, den Rennbeginn müssen wir aber noch verbessern. Es wird wichtig sein, im Warm Up noch einen Schritt zu machen, wenn wir um den Sieg mitkämpfen wollen. Wir wollen auf jeden Fall auf dem Podium sein."

Im MotoGP-Qualifying von Silverstone landete Ducati-Pilot Andrea Dovizioso auf Rang sieben - Foto: LAT Images
Im MotoGP-Qualifying von Silverstone landete Ducati-Pilot Andrea Dovizioso auf Rang siebenFoto: LAT Images

7. Andrea Dovizioso (Ducati): "Glücklicherweise haben wir in FP4 ein gutes Feeling gefunden, als ich den harten Reifen zum ersten Mal verwendet habe. Marquez scheint am schnellsten zu sein, aber dann ist eine Gruppe von fünf Fahrern - inklusive mir - die eine sehr ähnliche haben. Es ist schwer zu sagen, wie sich das Rennen entwickeln wird. Diese Strecke ist eine echte Herausforderung, sowohl für die Reifen als auch für den Körper."

8. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Wir haben uns heute gesteigert, aber leider auch alle anderen, also sind wir mehr oder weniger wieder in derselben Position. Der Rückstand ist aber zumindest viel kleiner und in FP4 waren meine Pace und mein Gefühl auf dem Motorrad gut. Wir haben noch Arbeit vor uns, aber wir sind nicht schlecht unterwegs. Es wird im Rennen sicher eine große Gruppe geben, weil viele Fahrer auf einem ähnlichen Niveau unterwegs sind."

9. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich denke, wir müssen schon in den ersten Runden alles riskieren, um nach vorne zu kommen. Der Sturz war komplett mein Fehler. Ich habe zu tief in die Kurve hinein gebremst, da ich zunächst nicht hart genug gebremst habe und dadurch mit zu viel Speed in die Kurve gegangen bin. Alle sind hier so schnell momentan und pushen so hart. Ich wollte unbedingt vorne sein, und dann kann sowas passieren."

10. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich wollte einem Fahrer folgen, habe dann aber einen großen Fehler begangen und viel Zeit verloren. Das wäre letztlich meine schnellste Runde gewesen. Ich bin ein wenig enttäuscht, da mir keine perfekte Runde gelang. Alle sind hier so schnell. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Fahrer 58er-Zeiten fahren. Ich bin zwar wieder in den Top-10, aber es ist schade, dass ich die ersten drei Reihen verpasst habe."

11. Danilo Petrucci (Ducati): "Leider ist mir kein gutes Qualifying gelungen. Das ist wirklich schade, denn am Morgen habe ich mich auf dem Motorrad sehr wohlgefühlt und war schnell. Für den Nachmittag haben wir ein paar kleine Änderungen vorgenommen und ich hatte leider nicht mehr das gleiche Gefühl. Vielleicht lag es auch an den höheren Temperaturen. Ich wollte zumindest aus der zweiten oder dritten Reihe starten, aber das ist mir nicht gelungen. Das Rennen wird daher nicht einfach."

12. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich habe auf dem Bike viel Spaß und das ist ein sehr positiver Aspekt. Ich denke, dass auch der neue Asphalt eine Hilfe ist. Wir hatten bisher keine Probleme mit Vibrationen. Das Layout liegt unserem Bike auch sehr gut, weil es nicht viele Stellen gibt, an denen wir von geringer Geschwindigkeit beschleunigen müssen. Ich bin mit dem Samstag zufrieden, aber die Top-Piloten waren sehr schnell."

Bester KTM-Pilot am Samstag in Silverstone: Pol Espargaro - Foto: KTM
Bester KTM-Pilot am Samstag in Silverstone: Pol EspargaroFoto: KTM

13. Pol Espargaro (KTM): "Ich bin ganz zufrieden und die Runde war schnell, aber wir haben drei Zehntel verloren, weshalb ich Q2 verpasst habe. Ich erwartete ein besseres FP3. Aber egal, wir haben gute Daten gesammelt und wollen diese morgen nutzen. Ich freue mich schon auf das Rennen, denn ich war schnell mit dem harten Hinterreifen im FP4 und wir haben einen guten Rhythmus. Aber wir müssen noch am vierten Sektor arbeiten, um nicht zu viel Zeit zu verschenken."

14. Johann Zarco (KTM): "Ich hatte das Potenzial, um in FP3 direkt in Q2 einzuziehen, aber mir haben am Ende ein paar Zehntel gefehlt. Am Nachmittag hatte ich ein wenig Pech durch den Defekt am ersten Bike. Ich wusste, ich habe nur noch eine Chance mit dem weichen Hinterreifen am zweiten Motorrad. Die Runde war gut und ich hatte Pol und Rins als Referenz. Für unsere Performance hier bisher war es ein guter Tag."

15. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Insgesamt war es ein schwieriger Tag. Wir haben unser Bestes gegeben, um schnell zu sein. Am Morgen haben wir ernsthaft über Q2 nachgedacht, aber uns hat weniger als eine Zehntel gefehlt. Wir wussten schon, dass Q1 schwierig werden würde. Wir haben alles versucht und am Ende ein ziemlich einmaliges Ergebnis mit drei KTMs in einer Reihe erreicht. Für morgen müssen wir schauen, wie die Pace ist."

16. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

17. Andrea Iannone (Aprilia): "Wir wissen genau, in welche Richtung wir bei der Reifenwahl und der Konfiguration für das Rennen gehen müssen. Leider haben wir immer noch Probleme mit Chattering, die mich sehr behindert haben. Wir werden sehen, ob meine Mechaniker eine Lösung dafür finden, die mir hilft, Selbstvertrauen aufzubauen und die Lücke nach vorne zu schließen. Es wird nicht einfach, aber wir werden weitermachen."

18. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Das Gefühl ist positiv. Auch im FP4 sind uns mit dem harten Hinterreifen gute Zeiten gelungen. Im Q1 hatte ich mit dem weichen Hinterreifen allerdings überhaupt kein Gefühl. Ich habe bis ans Limit gepusht, wäre aber drei Mal fast gestürzt. Wir müssen uns die Daten anschauen um zu verstehen, was passiert ist."

Sylvain Guintoli ersetzt in Silverstone den verletzten Joan Mir - Foto: Suzuki
Sylvain Guintoli ersetzt in Silverstone den verletzten Joan MirFoto: Suzuki

19. Sylvain Guintoli (Suzuki): "FP4 lief gut und ich konnte meine schnellste Runde ganz am Ende fahren, das ist gut. Im Q1 habe ich meine Zeit weiter verbessert und es fühlt sich großartig an, mit dem Bike auf dieser neu asphaltierten Strecke zu pushen. Morgen gebe ich mein Bestes, um ein gutes Rennen zu haben."

20. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Im Vergleich zu gestern haben sich meine Zeit und meine Position verbessert. Unser Plan für morgen ist es, im Warm Up eine gute Pace zu finden und diese während des Rennens zu nutzen. Das Hauptziel ist es, sitzen zu bleiben. Ich muss immer noch ein bisschen was am Bike verbessern, da ich beim Turning meine Probleme habe. Wir arbeiten hart daran, für morgen ein besseres Set-Up zu haben."

21. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Mein Körper schränkt mich immer noch stark ein. Morgen wird ein schwieriger Tag, aber ich will fahren, um mich selbst auszutesten. Ich weiß, was mich erwartet und so etwas habe ich in meiner Karriere bisher noch nicht erlebt. Ich bin der einzige Fahrer mit dieser Art von Verletzung. Aber es ist wichtig, das Wochenende zu Ende zu bringen, denn das bedeutet, dass ich körperlich und mental für die kommenden Tests und Rennen besser vorbereitet bin."

22. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt