Johann Zarcos erstes MotoGP-Jahr für KTM war bislang ein Desaster. In der ersten Saisonhälfte holte er gerade einmal 16 WM-Punkte und liegt damit auf dem enttäuschenden 17. Rang der Gesamtwertung. Am Samstag in Brünn sorgte er dennoch für eine positive Premiere. Erstmals steht in der MotoGP eine KTM in der ersten Startreihe.

Zarco holte in einem chaotischen Qualifying den dritten Startplatz. Auf abtrocknender Strecke setzte er sich zunächst mit Bestzeit in Q1 durch und nutzte die dort gewonnene Erfahrung dann, um gleich in seinem ersten fliegenden Umlauf seine persönlich schnellste Rundenzeit auf Regenreifen zu fahren. Diese 2:05.351 konnten später nur noch Marc Marquez und Jack Miller auf Slicks unterbieten.

"Es ist ein schönes Gefühl. Sehr emotional", meinte Zarco nach dem Qualifying. "Auch wenn es nur das Qualifying ist, nehme ich das sehr gerne. Wir haben schwierige Zeiten hinter uns, oder befinden uns eigentlich immer noch darin. Heute im Regen habe ich mich aber immer besser gefühlt und konnte mehr pushen. Mit Regenreifen auf abtrocknender Strecke bin ich ohnehin immer schnell. Aus der ersten Reihe in die zweite Saisonhälfte zu starten, ist wirklich toll."

Zarco peilt nächsten KTM-Meilenstein an

Der zuletzt oft niedergeschlagen wirkende Zarco strotzt sofort auch direkt vor Motivation. "Ich würde das Rennen am Sonntag gerne anführen", verrät er. "Wenn ich einen guten Start habe, kann mir das gelingen. Im Gegensatz zu den anderen Jungs muss ich ja nicht an die gesamte Meisterschaft denken, sondern nur an ein paar Runden. Der erste KTM-Fahrer zu sein, der ein MotoGP-Rennen anführt, wäre wirklich cool. Mal sehen was möglich ist, aber neben den Spitzenfahren zu starten, wird uns auf jeden Fall wertvolle Informationen liefern."

In der KTM-Box war der Jubel nach Q2 groß - Foto: KTM
In der KTM-Box war der Jubel nach Q2 großFoto: KTM

Für KTM war der Samstag in Brünn insgesamt ein echter Freudentag. Pol Espargaro war zusammen mit Zarco aus Q1 aufgestiegen und geht von Platz fünf in den Tschechien-Grand-Prix. Er stellte damit seine beste Startplatzierung für KTM, geholt in diesem Jahr in Austin, ein.