Das Qualifying zum MotoGP-Rennen in Assen verlief für Andrea Dovizioso gar nicht nach Wunsch. Er kam mit seiner Ducati über den elften Startplatz nicht hinaus, fast 1,7 Sekunden fehlten auf die Pole Position. Ein ernüchterndes Resultat, das laut Dovizioso mehrere Gründe hat.

"Mir ist im Qualifying keine gute Runde gelungen", gestand er ein. "Das ist natürlich schade, denn unsere Position ist deshalb wirklich schlecht. Damit kann ich nicht zufrieden sein." So richtig auf Touren kam Dovizioso aber das gesamte Wochenende über noch nicht. In den Freien Trainings pendelte er zwischen den Rängen vier und 13.

Dovizioso weiß, dass Assen für ihn ein schwieriger Boden ist: "Strecke wie hier, wo man Richtungswechsel bei hohen Geschwindigkeiten bewältigen muss, sind für uns nicht das Beste. Das Gleiche gilt für die vielen langen Kurven. Da haben wir mit unserem Motorrad Probleme."

Dovizioso fehlt es beim Turning

Der TT Circuit scheint eine altbekannte Schwäche der Ducati zu offenbaren - das Turning. "Das Problem ist immer dasselbe", bestätigt Dovizioso. Daran ändert vorerst auch ein modifizierter Rahmen, der erstmals beim Test in Barcelona zum Einsatz kam, wenig. "Ich fühle mich damit schon besser, aber eine große Veränderung darf man sich davon nicht erwarten. Wir müssen weiter daran arbeiten, uns in diesem Bereich zu verbessern."

Dovizioso muss am Sonntag Positionen gutmachen - Foto: Ducati
Dovizioso muss am Sonntag Positionen gutmachenFoto: Ducati

Dovizioso hofft nun, dass ihm der Rennverlauf am Sonntag in die Karten spielt: "Eine große Gruppe an der Spitze wäre natürlich gut für uns. Für mich persönlich hängt viel vom Start ab und davon, auf welcher Position ich zu Beginn liege. Glücklicherweise kann auf dieser Strecke wirklich viel passieren."

Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass Dovizioso in Barcelona punktelos blieb und am nächsten Wochenende der Deutschland-GP am Sachsenring folgt, wo Marc Marquez zuletzt neun Mal gewonnen hat, wäre ein gutes Resultat in Assen wichtig. "Natürlich, es ist ein sehr wichtiges Rennen", so Dovizioso. "Wir geben alles, aber es ist im Moment etwas schwierig."