Sechs Weltmeistertitel darf Max Biaggi sein Eigen nennen. Vier Mal gewann er die Gesamtwertung der 250ccm-Klasse, zwei Mal die der Superbike-WM. 2015 fuhr er für Aprilia als Ersatzpilot seine letzten vier Rennen, im Anschluss hängte er seinen Rennhelm an den Nagel.

Gemütliches Herumfahren auf zwei Rädern scheint Biaggi aber nicht zu genügen. Er hat sich nun eine neue Herausforderung gesucht. Der seit Mittwoch 48-Jährige will den Geschwindigkeitsrekord für Elektromotorräder brechen. Genauer gesagt handelt es sich um den Weltrekord für 'elektrische Motorräder mit einem angetriebenen Rad, das teilweise stromlinienförmig ist und unter 300 Kilogramm wiegt.'

Der Rekordversuch soll im August 2020 in der Uyuni-Salzwüste von Bolivien über die Bühne gehen. Biaggis Arbeitsgerät ist das Modell Wattman des Herstellers Voxan, das zum Venturi-Konzern gehört, welcher aus der Formel E bekannt ist.

Die aktuelle Bestmarke liegt bei 327,608 km/h, gehalten von by Jim Hoogerhyde auf einer Lightning SB220. Biaggi und sein Team peilen die Marke von 330 Stundenkilometern an. Der erfolgreiche Italiener war bereits zu aerodynamischen und ergonomischen Anpassungen in der Fabrik. "Dabei haben wir viel gelernt, vor allem was meine Sitzposition auf dem Bike angeht", so Biaggi. "Es ist nicht die typische Racing-Position. Ich muss quasi auf dem Boden liegen. Daran muss ich mich erst gewöhnen."

Ungewohnt: Biaggis Sitzposition - Foto: Charly Gallo
Ungewohnt: Biaggis SitzpositionFoto: Charly Gallo

Die Elektro-Rekordjagd ist für Biaggi aber nichts Neues. 1994 stellte er auf einer Fazi Egraf bereits eine Bestmarke auf, damals mit 164,198 Stundenkilometer.