Ducatis Technikchef Gigi Dall'Igna ist für außergewöhnliche Ideen bekannt. Das stellte er beim MotoGP-Test in Sepang einmal mehr unter Beweis. Eine neue Winglet-Konstruktion sorgte für Aufsehen in der Boxengasse.

Zehn Minuten vor dem Start des letzten Testtages informierte Ducatis Presseteam die anwesenden Medienvertreter über die neue Konstruktion. Prompt strömten Kamerateams, Fotografen und Journalisten in die Pit Lane und warteten vor den Ducati-Boxen, die zu diesem Zeitpunkt noch die Rollläden geschlossen hatten.

Erst einige Minuten nach dem Beginn der Session öffneten die Mechaniker Andrea Doviziosos Box und enthüllten damit die neue Winglet-Konstruktion. Es handelt sich dabei um eine Art Triple-Flügel, der aus einem geschlossenen Element an der Unterkante der Frontverkleidung und zwei kleineren Flügeln an der Seitenverkleidung besteht.

So sieht die neue Winglet-Anordnung an den Flanken aus - Foto: Motorsport-Magazin.com
So sieht die neue Winglet-Anordnung an den Flanken ausFoto: Motorsport-Magazin.com

Bislang hatte Ducati meistens mit je einem geschlossenen Flügel an der Front- und Seitenverkleidung gearbeitet. Bei der neuen Konstruktion fehlt aber die seitliche Strebe, die den mittleren und unteren Winglet miteinander verbindet.

Dovizioso drehte mit der neuen Kreation nur wenige Runden, ehe er wieder die Box ansteuerte. In den Mittagsstunden durfte auch Jack Miller die neue Winglet-Konstruktion ausprobieren. Stellungnahmen der Fahrer stehen aufgrund des andauernden Testeinsatzes zum jetzigen Zeitpunkt noch aus.

Erst am Vortag war bei Ducati eine neue Vorrichtung aufgefallen: An der Gabelbrücke prangte ein Element in Form einer großen Flügelmutter. Es wird vermutet, dass es sich dabei um ein "Holeshot Device" handelt, das vor dem Start manuell genutzt werden könnte, um die Front der Maschine tiefer zu legen. Ein Vorgang, der etwa im Motocross gebräuchlich ist.

Ducati wollte sich bislang zur tatsächlichen Funktion des Elements allerdings noch nicht äußern.