1. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Ich bin sehr glücklich. Besser hätte ich die Saison nicht starten können. Im FP4 bin ich gestürzt. Es ist nicht ideal, vor dem Qualifying zu crashen, aber mit neuen Reifen habe ich mich gut gefühlt. Den Rundenrekord zu brechen ist wirklich toll. Darüber freue ich mich. Zwar zählt erst morgen, aber von der Pole Position haben wir eine gute Chance, das Rennen zu gewinnen."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben in der Vorsaison hart gearbeitet und bei der ersten Attacke der Saison konnten wir mithalten. Hier ist es für uns nicht einfach. Ich wollte in die erste Reihe kommen und das habe ich geschafft. Es fühlt sich für mich wie eine Pole-Position an. Johann ist toll gefahren, er war heute einfach besser als wir."

3. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Es war heute nicht einfach. Es war sehr windig und die Strecke schmutzig. In der ersten Runde im Quali hab ich mich nicht so gut gefühlt, vielleicht war der Reifen nicht warm genug. Ich wollte dann allein rausgehen, aber es waren elf Fahrer vor mir. Auch im zweiten Run waren viele Leute vor mir, also musste ich dann pushen. Von weitem habe ich Zarco gesehen, vor mir war Marc. Ich hätte nicht erwartet, hier zu sein, aber es ist toll, die Saison zu beginnen."

4. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Wir sind mit dem vierten Platz zufrieden, auch wenn ich ein bisschen enttäuscht bin, dass ich nicht unter 1:54 gefahren bin. Dafür habe ich mich gut auf dem Bike gefühlt. Aber ein paar kleine Fehler haben dazu geführt, dass ich ein paar Zehntelsekunden verloren habe. Gratulation an die ersten Drei, denn sie sind unter diesen Bedingungen wirklich super gefahren."

Letztlich nur auf Startplatz 5: Andrea Dovizioso - Foto: Ducati
Letztlich nur auf Startplatz 5: Andrea DoviziosoFoto: Ducati

5. Andrea Dovizioso (Ducati): "Heute waren die Bedingungen schwierig, denn es war viel Wind und Sand auf der Strecke. Es war also nicht so gut wie währen der Tests und gestern. Da es morgen im Rennen vielleicht auch so sein kann, haben wir das bei unserer Arbeit im Hinterkopf behalten. Mein Gefühl war trotzdem gut. Im Qualifying bin ich mit meinem zweiten Reifen in viel Verkehr geraten, also bin ich langsamer gefahren. Ich konnte mich nicht gut auf die letzte Runde vorbereiten. Platz fünf ist aber nicht schlecht."

6. Alex Rins (Suzuki): "Ich fühle mich unglaublich. Das ist mein bestes Qualifying-Ergebnis in der MotoGP, deshalb denke ich, dass mein Wochenende bisher sehr gut lief. Es ist wahrscheinlich eines der Besten meiner MotoGP-Karriere. Ich denke, dass das Rennen morgen schwierig wird, aber ich werde mein Bestes geben und versuchen, einen guten Start hinzulegen. Dann kann ich mit den Jungs an der Spitze kämpfen. Ich denke, die Top-5 sind drin. Wir haben nichts zu verlieren."

7. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Wir sind mit unserem Ergebnis natürlich nicht zu 100 Prozent zufrieden, aber wir sind auch nicht unzufrieden. Die Bedingungen waren nicht so, wie wir sie erwartet hätten und die Strecke ist auch nicht ideal für mich. Die Qualifyings sind hier auch immer sehr hart. Das Gute ist aber, dass wir das Setup des Bikes im FP4 ein bisschen verbessern konnten."

8. Valentino Rossi (Yamaha): "Meine Rundenzeit war nicht schlecht, aber mit meiner Position bin ich nicht zufrieden. Ich hatte gehofft, dass eine 1:54.3 gut genug für die zweite Reihe gewesen wäre, aber dem war leider nicht so. Aus der dritten Reihe zu starten macht alles komplizierter, aber zehn oder zwölf Fahrer haben eine sehr gute Pace. Die sind alle vor mir und auch die Fahrer hinter mir sind sehr stark."

Jorge Lorenzo ist seinen Pole-Rekord los - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl
Jorge Lorenzo ist seinen Pole-Rekord losFoto: gp-photo.de/Ronny Lekl

9. Jorge Lorenzo (Ducati): "Es war kein positiver Tag für mich und wenn wir morgen im Rennen konkurrenzfähig sein wollen, dann müssen wir uns um einiges verbessern. Ich habe alles versucht und finde, dass ich auch eine gute Zeit gefahren bin. Aber wir hatten zu viele technische Probleme und konnten nicht das Beste aus dem Bike rausholen. Im Warm-Up werden wir ein paar Modifikationen ausprobieren, die uns morgen im Rennen helfen sollten."

10. Jack Miller (Pramac Ducati): "Wir sind gut im FP3 gestartet. Da waren die Bedingungen härter als am Freitag, weil mehr Wind und Sand auf der Strecke war. Im Q1 war das Bike perfekt und die Reifen haben gut funktioniert. Ich konnte eine gute Runde fahren. Ich hatte nicht mehr viele Reifen übrig und musste deshalb mit dem Medium-Hinterreifen ins Q2 gehen. Die Position ist kein Problem, ich bin zuversichtlich für das Rennen."

11. Andrea Iannone (Suzuki): "Heute waren die Bedingungen sehr anders als während der Tests. Das hat einiges verändert und mir Probleme bereitet. Ich habe ein gutes Gefühl für das Hinterrad, mit dem Medium- und dem weichen Reifen. Aber mit der Front habe ich Probleme, vor allem in der Mitte der Kurve und am Ausgang. Ich habe das Gefühl, als würde ich die Front verlieren. Morgen müssen wir versuchen, das Problem zu beheben."

12. Maverick Vinales (Yamaha): "Es war schwierig. Im Qualifying habe ich endlich ein neues Setup ausprobiert. Damit funktioniert das Bike ein bisschen mehr nach meinem Geschmack. Auf eine Runde macht es keinen Unterschied, aber für den Grip am Hinterrad schon. Darüber freue ich mich. Jetzt müssen wir morgen sehen, ob wir noch einen Sprung machen können. Außerdem gilt es jetzt, uns in anderen Aspekten zu verbessern. Ich glaube, wir haben unsere Rennpace schon verbessert. Auf den letzten Runden mit den Reifen sind wir niedrige 1:55er Zeiten gefahren. Das ist positiv."

Aleix Espargaro scheiterte knapp in Q1 - Foto: Aprilia
Aleix Espargaro scheiterte knapp in Q1Foto: Aprilia

13. Aleix Espargaro (Aprilia): "Mit dem neuen Motor hat meine Aprilia im Vergleich zu den Wintertests einen Schritt nach vorne gemacht. Jetzt müssen wir uns noch auf frischem Reifen verbessern und dadurch drei oder vier Zehntel finden. Morgen im Rennen sollten wir aber mithalten können. Wie haben eine gute Pace und das sollte uns helfen, um einen Platz in den Top-10 zu kämpfen."

14. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Mein erstes MotoGP-Qualfying zu fahren war ein tolles Gefühl, voller Adrenalin. Ich bin dieselben Zeiten gefahren wie während der Wintertests, deshalb bin ich zufrieden. Auch wenn ich ein paar Probleme beim Beschleunigen aus der Kurve heraus habe. Aber ich bin mir sicher, dass mein Team da eine Lösung mit dem Setup finden kann. Von der Rennpace her habe ich das Gefühl, als könnte ich um Punkte mikämpfen, was ein gutes Resultat für mein erstes MotoGP-Rennen wäre."

15. Hafizh Syahrin (Tech3-Yamaha): "Ich glaube, ich hätte heute noch besser sein können, denn in Kurve 9 war ich etwas weit. Ohne diesen Fehler wäre ich sicher eine Zehntel schneller gewesen. Aber egal, P15 am Start ist bei meinem ersten MotoGP-Rennen wirklich großartig. Abgesehen davon bin ich sehr happy mit der Arbeit im Team. Jetzt fokussiere ich mich auf das Rennen und hoffe, dass ich in den 22 Runden keine Fehler machen werde."

16. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Heute war ein schwieriger Tag für uns, aber wir konnten einige gute Erkenntnisse für das Rennen morgen gewinnen. Ich bin im dritten Freien Training gecrasht. Ich habe meine Konzentration ein bisschen verloren, aber danach konnte ich gut arbeiten. Im Qualifying hätten wir ein paar Zehntelsekunden schneller sein müssen, um die Position zu kriegen, wie wir gewollt hätten."

Scott Redding startet von Position 17 - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl
Scott Redding startet von Position 17Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl

17. Scott Redding (Aprilia): "Wir haben Probleme mit dem Grip - sowohl hinten als auch vorne. In Q1 habe ich den weichen Vorderreifen eingesetzt, den ich zuvor hier noch nicht benutzt hatte. Das lief gut, aber leider war das zweite Bike nicht für diesen Reifen vorbereitet, weshalb ich meinen zweiten Stint auf gebrauchtem Reifen fahren musste. Leider ist der weiche Vorderreifen nur für eine einzige schnelle Runde gut. Daher konnte ich mich nicht verbessern."

18. Thomas Lüthi (Marc VDS Honda): "Mein erstes MotoGP-Qualifying lief sehr gut, vor allem wenn man die Verbesserung meiner Rundenzeit betrachtet. Es war nicht einfach, denn es sind nur 15 Minuten und man braucht einen guten Plan, um eine schnelle Zeit zu fahren. Mein Team hat aber viel Erfahrung, deshalb konnte ich mich nur aufs Fahren konzentrieren. Ich fühle, dass ich mehr ans Limit komme, vor allem am Ende der Reifen. Das ist ein guter Schritt nach vorn. Ich hoffe, ich kann mich anpassen und für mein erstes MotoGP-Rennen bereit sein."

19. Karel Abraham (Nieto Ducati): "Es scheint, als wäre die Strecke für mich bei Nacht besser als am Morgen. In der ersten Session des Tages hatten wir ein paar Probleme und noch dazu starken Wind und eine schmutzige Strecke. Im Qualifying bin ich alleine gefahren, bis ein anderer Fahrer dazukam. Ich habe ihn vorbeigelassen, damit ich ihm folgen konnte. Das war gut für mich, um eine anständige Zeit zu setzen."

20. Bradley Smith (KTM): "Uns fehlt ein bisschen Grip und daran scheitert es am Ende. Die Strecke wird langsam besser und ich bin sicher, dass es morgen noch besser laufen wird. Im Allgemeinen fühlt sich das Bike so an wie während der Tests. Wir müssen nur ein paar Dinge ausprobieren, um uns unter den neuen Bedingungen zu verbessern. Ich bleibe fokussiert und sehe, was ich morgen erreichen kann."

Bradley Smith schlug Teamkollege Pol Espargaro - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl
Bradley Smith schlug Teamkollege Pol EspargaroFoto: gp-photo.de/Ronny Lekl

21. Alvaro Bautista (Nieto Ducati): "Wir müssen weiter arbeiten, um den Kontakt der Reifen mit dem Asphalt zu verbessern. Die Bedingungen am Morgen waren extrem, viel Sand wurde durch den Wind auf die Strecke gewirbelt. Im ersten Training war es schwer, unsere Zeiten von gestern zu drücken. Wir haben auch ein paar Dinge getestet, aber wir haben es nicht geschafft, alles hinzukriegen."

22. Pol Espargaro (KTM): "Heute Morgen lief es gut. Wir haben im FP3 gepusht, um ins zweite Qualifying zu kommen und ich finde, wir haben mit dem zwölften Platz und 1.2 Sekunden Rückstand auf die Spitze einen guten Job gemacht. Wir sind nicht weit entfernt. Dann bin ich auf das Bike für das FP4 gestiegen und hatte ein paar kleine Probleme. Also haben wir das Bike gewechselt und ich bin gestürzt. Das ist schade. Ich denke, wir haben heute einen guten Job gemacht. Ich fühle mich gut mit dem Bike und werde morgen mein Bestes versuchen."

23. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Es war ein harter Tag für uns. Vor allem, weil ich im vierten Freien Training einen sehr schneller Crash in Kurve 15 hatte. Es war das erste Mal, dass ich den harten Vorderreifen verwendet habe und mir hat es an Grip gefehlt. Zum Glück hat mir danach nichts gefehlt. Ich musste dann auf das zweite Bike wechseln und leider hatte ich damit ein Problem am Hinterrad - nur ein kleines Elektronikproblem oder so."

24. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Das Qualifying lief viel besser als das Training gestern. Mit den Änderungen am Bike, die wir vorgenommen haben, hat sich mein Gefühl definitiv verbessert. Aber ich bin frustriert, denn ich hätte erwartet, dass ich schneller als im Test wäre, was ich nicht geschafft habe. Unter Renn-Bedingungen mit limitierter Zeit und nur ein paar Runden, muss man seine Pace schnell finden und keine Zeit verschwenden."