Valentino Rossi zeigt beim Australien-GP auf Phillip Island eine sehenswerte Aufholjagd. Von Startplatz 15 aus prescht der Doktor fast durch das komplette Feld und wird am Ende Zweiter. Nur Cal Crutchlow war für den Doktor nicht zu kriegen. Doch der Kampf um den Sieg war für Rossi ohnehin nur nebensächlich. Sein Hauptaugenmerk liegt nämlich auf den Kampf um den zweiten WM-Platz gegen Teamkollege Jorge Lorenzo - und in dieser Hinsicht ist Rossi ein Big Point gelungen.

"Cal war einfach zu stark hier. Auf dieser Strecke ist er einfach sehr schnell und kann sie bis zum Maximum ausnützen. In der zweiten Rennhälfte war es einfach zu schwierig", zollt Rossi der Leistung von Crutchlow Respekt. Doch auch Rossis Rennen konnte sich sehen lassen. In der hitzigen Anfangsphase ließ es Rossi etwas gemächlicher angehen und schnappte sich in Ruhe einen Konkurrenten nach dem anderen - bis er in Runde zehn schließlich den zweiten Platz übernahm.

Rossi: Seine Aufholjagd auf Phillip Island in (Video-)Tweets

Rossi: Mit zwei starken Rennen Lorenzo endgültig schlagen

Mit dieser Leistung hat sich Rossi auch im Rennen um den zweiten Platz in der Gesamtwertung Luft geschaffen. Denn Teamkollege Jorge Lorenzo kam nach einem blassen und unauffälligen Rennen lediglich als Sechster ins Ziel und büßte so weitere zehn Punkte auf Rossi ein. Zwei Rennen vor Saisonende steht es im Yamaha-internen Duell um WM-Platz zwei nach Punkten 216:192 für Rossi. Kommt der Doktor in Malaysia noch einmal vor Lorenzo ins Ziel, ist die Sache durch.

"Nochmal zehn Punkte gegen Jorge zu gewinnen ist wichtig, aber es ist noch nicht vorbei", weiß auch Rossi. "Wir müssen auch in den letzten zwei Rennen stark sein und solche Rennen zeigen, wie wir das heute getan haben, und ums Podium kämpfen." Damit gibt Rossi gleichzeitig die eigene, persönliche Marschroute für die abschließenden Rennen in Sepang und Valencia vor. Aus diesen beiden Rennen möchte der Yamaha-Pilot nochmal jeweils einen Pokal mitnehmen: "Ich will gute Rennen zeigen und aufs Podium fahren. In Sepang wollen wir wieder um das Treppchen kämpfen."

Vinales: Rossis nächster Gegner in der Yamaha-Box lauert schon

2017 kämpfen Rossi und Vinales als Teamkollegen Rad an Rad - Foto: Suzuki
2017 kämpfen Rossi und Vinales als Teamkollegen Rad an RadFoto: Suzuki

Doch auch, wenn Lorenzo als geschlagener Rivale zu Ducati abwandert, einfacher wird es für Rossi auch 2017 nicht. Denn dann wartet mit Maverick Vinales der nächste harte Brocken auf ihn. Was der Spanier auf der Suzuki zu leisten im Stande ist, hat er nicht zuletzt mit Platz drei beim Australien-GP unterstrichen. "Lorenzo ist schon ein sehr harter Teamkollege und immer stark. Vielleicht hat er zu Saisonende manchmal mehr Probleme, aber er ist zweifellos ein Top-Fahrer. Auch mit Maverick wird es hart werden", weiß Rossi.