1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich bin glücklich, denn zusätzlich zur Pole konnte ich fünf Runden fahren und habe dabei ein paar Dinge bemerkt, die wir für morgen verbessern können. Wir können zum Beispiel hinten und am Kurveneingang mehr Grip bekommen. Im FP4 habe ich mic him Nassen sehr wohl gefühlt. An diesem Wochenende kriegen wir also alles auf die Reihe und so muss es weitergehen. Das Rennen morgen wird eine Unbekannte, den wir wissen noch nicht, welche Reifen wir verwenden sollen und wer unsere Gegner sind."

2. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich wollte zunächst eine Richtzeit auf dem Intermediate setzen, um dann wenigstens am Ende reinzukommen und auf Slicks noch schneller zu fahren. Ich wusste, ich kann nicht auf einen Slick-Vorderreifen wechseln, denn der war für mein zweites Bike nicht vorbereitet. Leider ist es nicht optimal gelaufen, aber das war mein eigener Fehler. Ich hätte gleich mit Slicks rausgehen und auf meinen Instinkt vertrauen sollen. Das bin normalerweise nicht ich, denn sonst bin ich immer der Erste, der auf Slicks rausgeht."

Pol Espargaro steht neben Marquez und Crutchlow in Reihe eins - Foto: Repsol
Pol Espargaro steht neben Marquez und Crutchlow in Reihe einsFoto: Repsol

3. Pol Espargaro (Tech 3): "Ich bin sehr zufrieden mit dem Qualifyingergebnis und es ist ein tolles Gefühl, aber auch ein wenig seltsam, zu wissen, dass ich aus der ersten Reihe starten werde! Dieses Wochenende war mit dem Wetter nicht einfach, aber wir müssen so etwas hier in Phillip Island immer erwarten. Aber im Qualifying hatten wir Glück, weil es nicht regnete und wir sofort schnell waren. Klar ist es riskant, auf Slicks rauszufahren, wenn der Himmel dunkel ist und es aussieht, als könnte es jeden Moment regnen, aber letztlich haben wir zur richtigen Zeit die richtige Wahl getroffen und kamen in die erste Reihe."

4. Aleix Espargaro (Suzuki): "Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis. Der Tag war sehr hart und nicht einfach auf der Strecke durchzustehen. Ich brauche auch ein bisschen Glück und habe ein freies Stück Strecke gefunden. Damit habe ich ein gutes Ergebnis fürs QP2 setzen können. Im Qualifying habe ich dann mein Bestes gegeben. Wir haben den Intermediate-Reifen benutzt und konnten schnell sein. Als ich dann zum Wechsel in die Box kam, war es zu spät, beide Reifen zu tauschen. Ich habe dann den Hinterrad-Slick draufgehabt und konnte mich verbessern, aber es hat nicht gereicht."

5. Jack Miller (Marc VDS): "Das ist ein guter Startplatz, aber ich bin nicht ganz zufrieden, denn ich hätte noch eine schnellere Zeit fahren können, wenn ich nicht am Ausgang der letzten Kurve auf den Kerb gekommen wäre. Aber für mein Heimrennen fühle ich mich gut, ich starte von viel weiter vorne als normal."

6. Danilo Petrucci (Pramac): "Im Q1 haben wir gesehen, dass viele Fahrer auf Regenreifen gefahren sind. Damit bin ich dann auch auf die Strecke und konnte Marquez folgen. Dabei konnte ich sehen, dass er auf Intermediates unterwegs war. Ich hatte mir vorgestellt, dass er mit Slicks fahren könnte, also bin ich noch zwei Runden draußen geblieben, um mit der Strecke etwas vertraut zu werden. Dann auf den Slicks war das Gefühl gut."

Nicky Hayden fuhr sich Startplatz sieben heraus - Foto: HRC
Nicky Hayden fuhr sich Startplatz sieben herausFoto: HRC

7. Nicky Hayden (Repsol Honda): "FP4 war nicht sehr nützlich, aber es war schön, meinen Namen nach so langer Zeit ganz oben zu sehen. Im Q2 haben wir auf Intermediates begonnen und sind dann auf Slicks gewechselt. Allerdings hatten wir nur Zeit, um den Hinterreifen zu wechseln, von daher ist der siebte Platz gut. Natürlich will man immer weiter oben stehen, aber es war alles sehr hart. Jetzt hoffe ich auf ein trockenes Warm Up, um ein paar Daten sammeln und einige Aspekte furs Rennen verbessern zu können."

8. Stefan Bradl (Aprilia): "FP3 lief gut für uns, die Verhältnisse waren zwar schwierig, aber der direkte Einzug in Q2 hat sehr geholfen. Im Qualifying bin ich mit den Intermediates gestartet. Wir haben mit Regen gerechnet, aber dann war die komplette Session trocken. Also bin ich wieder an die Box gekommen, um Slicks aufzuziehen, aber womöglich eine Runde zu spat. Aber auf jeden Fall habe ich mich auf den achten Platz verbessert. Das ist die beste Position für mich und Aprilia bisher, darüber bin ich glücklich."

9. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin enttäuscht über meine Startposition, denn in den letzten zwei Tagen haben wir gut gearbeitet. Leider gab es ein Problem, als wir hinten den Slick aufgezogen haben, ich glaube wegen der kühlen Temperaturen. Daher hatte ich nicht das Gefühl um richtig pushen zu können und bin wieder an die Box. Schade, denn wir waren immer in den Top-5 und im ersten Run auf dem Intermediate Dritter. Den Reifen haben wir zur richtigen Zeit gewechselt und wir hätten auch sicher um die ersten zwei Reihen kämpfen können, was unser Ziel war."

10. Hector Barbera (Ducati): "Im Nassen hatte ich heute ein gutes Gefühl, auch wenn wir morgen im Falle eines Regenrennens noch ein paar Dinge aussortieren müssen. Im Qualifying waren wir auf fast trockener Strecke unterwegs und konnten dabei viele Informationen sammeln. Mein Gefühl war gut, bis wir hinten einen Slickreifen aufgezogen haben. Leider funktionierte der Reifen wegen der Kälte nicht so gut und ich konnte nicht so hart pushen wie gewollt."

Scott Redding war nicht zufrieden mit seinem Ergebnis - Foto: Pramac
Scott Redding war nicht zufrieden mit seinem ErgebnisFoto: Pramac

11. Scott Redding (Pramac): "Schade, ich dachte, ich könnte mich viel besser schlagen. Ich weiß auch nicht was passiert ist, auf den Intermediates lief es gut. Aber als ich auf Slicks unterwegs war hatte ich überhaupt keinen Grip. Am Ende musste ich in die Garage, weil ich gespürt habe, dass es zu gefährlich war, draußen zu bleiben. Ich dachte, ich könnte mich ähnlich wie am Sachsenring gut schlagen, aber irgendwas lief falsch."

12. Jorge Lorenzo (Yamaha): "Zum Glück haben wir Q2 erreicht, denn ein paar Fahrer haben gemischte Reifen aufgezogen als die Strecke noch nicht so weit war. Deswegen konnten wir Zweiter werden und ins Q2 einziehen. Aber dort war es mit den Slicks das schlechteste Szenario, den Schritt zu wagen den ich gebraucht hätte in diesen schwierigen Verhältnissen. Wir hatten einfach kein Glück mit dem Wetter, einmal war zu viel Regen, dann wieder keiner, es gab Wind und es war sehr kalt. Zieht man all die schlechten Umstände in Betracht, war es einfach nicht möglich für mich, heute schnell zu sein."

13. Maverick Vinales (Suzuki): "Es war ein sehr harter Tag. Die Bedingungen haben sich so oft verändert und es war auch eine Sache des Glücks, ob man einen guten Platz auf der Strecke gefunden hat, damit man eine schnelle Rundenzeit setzen konnte. Die Runden, die ich unter konstanten Bedingungen, egal, ob nass oder trocken, fahren konnte, haben wir ein gutes Gefühl gegeben. Unter gemischten Bedingungen ist es aber sehr schwer zu fahren. Hätten wir bessere Bedingungen gehabt, hätte ich besser sein können. Trotzdem konnte ich die Strecke so gut es geht genießen."

14. Bradley Smith (Tech 3): "Heute war wieder ein schwieriger Tag mit dem Wetter. Ich hatte im Nassen im FP4 und auch am Anfang im QP1 ein gutes Gefühl. Ich fühlte mich wohl und beschloss, zu riskieren, weil ich dachte, dass am Ende von QP1 die Intermediates die richtigen Reifen wären. Doch leider, weil die Zeit ablief und auch durch das Adrenalin, habe ich auf meiner Outlap etwas zu sehr gepusht und bin in Turn 8 gestürzt. Zum Glück bin ich ok, aber ich bin enttäuscht, weil ich einen solchen Fehler gemacht habe. Trotzdem bin ich froh, dass ich das Risiko mit den Reifen eingegangen bin, weil ich wusste, dass es gute Chancen gab, ins Q2 zu kommen."

Rossi schied erstmals überhaupt in Q1 aus - Foto: Yamaha
Rossi schied erstmals überhaupt in Q1 ausFoto: Yamaha

15. Valentino Rossi (Yamaha): "Wir machen uns ein paar Sorgen, denn ich habe weder im Nassen, noch im Trockenen das richtige Gefühl. Gestern haben wir gut begonnen, aber heute hatten wir Probleme, deshalb starten wir am hinteren Ende des Grids. Wir hoffen auf bessere Bedingungen, denn wie es aussieht, leiden wir mit unserem Bike ein bisschen darunter. Was morgen passiert hängt ein bisschen von der Pace ab und wie es aussieht, kriegen wir die Reifen einfach nicht auf Temperatur wenn es kalt ist und dann ist das Bike schwierig zu fahren."

16. Eugene Laverty (Aspar): "Im FP3 haben uns nur vier Zehntel zum Einzug in Q2 gefehlt und im Q1 war es wieder sehr eng. Ich bin enttäuscht über den 16. Platz aber an einem Tag wie heute ist Timing alles und ich war nicht mit dem richtigen Reifen am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Die wechselnden Verhältnisse machen es zwar interessant, aber morgen sollte das Wetter dann doch bitte etwas stabiler sein. Wenn es trocken ist, dann haben die Jungs aus Q2 einen Vorteil, weil sie 15 Minuten mehr auf einer relativ trockenen Strecke hatten."

17. Yonny Hernandez (Aspar): "Wir hatten in diesen Bedingungen eine gute Möglichkeit, um aufzuzeigen. Ich habe versucht, den richtigen Moment zum Wechsel des Bikes und auf Intermediates zu erwischen. Bis zum Ende habe ich hart gepusht und habe dann gewartet, um Vinales zu folgen. Ich habe dann aber gesehen, dass ich schneller fahren kann und ihn überholt. Ich habe zwar ein bisschen Zeit dabei verloren, aber ich wusste, ich verbessere mich. Bis ich auf einen feuchten Fleck gekommen bin und die Front verloren habe."

18. Alvaro Bautista (Aprilia): "Ich konnte heute einfach nicht zwei Runden unter gleichen Bedingungen zurücklegen. Im FP3 habe ich den Intermediate aufgezogen und dann hat es zu regnen begonnen und ich bin gestürzt. Zum Glück lief der Sturz harmlos ab. Als die Strecke trocken war und wir Slicks aufziehen mussten, hat es wieder geregnet und ich konnte mich nicht verbessern. Im Qualifying konnte ich auch nicht das richtige Gefühl finden. Gestern lief es besser, heute musste ich mich einfach darauf konzentrieren, keinen Fehler zu machen."

Mike Jones qualifizierte sich noch vor Teamkollege Loris Baz - Foto: Avintia
Mike Jones qualifizierte sich noch vor Teamkollege Loris BazFoto: Avintia

19. Mike Jones (Avintia): "Der Tag heute war wegen dem Wetter völlig verrückt. Wenn es so stark wechselt, dann ist es schwer, Vertrauen ins Bike zu gewinnen. Aber zum Glück gewinne ich immer mehr an Erfahrung und weiß langsam, wie ich es unter diesen schwierigen Verhältnissen fahren muss. Insgesamt bin ich mit dem Tag zufrieden. Ich war so sicher wie möglich unterwegs, um sitzen zu bleiben. Ich habe mein Ziel erreicht und mich für mein Heimrennen qualifiziert, nun kann ich mich darauf freuen."

20. Loris Baz (Avintia): "Heute war schwierig wegen der wechselnden Verhältnisse, und obendrauf hatten wir wie in der gesamten Saison auch noch Pech, nichts lief nach Plan. Offensichtlich ist das nicht mein Jahr, normalerweise sind wir ja gut in diesen Bedingungen. Aber ich habe mich mit dem Setup beider Bikes nicht wohl gefühlt und konnte nicht genügend Grip finden. Der Intermediate am Ende von Q1 war die richtige Wahl, aber ich hatte ein schlechtes Gefühl und bin gestürzt."

21. Tito Rabat (Marc VDS): " Es ist unter diesen Verhältnissen ein echt schwieriges Wochenende und mein Crash im FP3 hat auch nicht geholfen. Der Wechsel zwischen Nass und Trocken ist hier nicht einfach. Ich habe versucht, im Qualifying bis zum Maximum zu pushen, aber jetzt bleibt mir nur noch eins übrig: positiv nach vorne blicken fürs Rennen."